Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Oliver Steffens
    NEU: Backstage-Area
    Die Briten gaben den Körper Napoleons erst 20 Tage nach seinem Tod an die Franzosen frei.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (10.02.2015)nachher (12.02.2015) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Hatce Babacan:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist ja ekelhaft!
  • Kommentar von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Lecker
  • Kommentar von Lukas Max:
    (von Facebook dupliziert)
    Würde ich auch machen. Nur um sicher zu gehen, dass Napoleon nicht nochmal aufersteht.
  • Antwort von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Naja Er hat sicher nicht nur Schlechtes gemacht... Einiges haben Wir heute noch von Ihm.
  • Antwort von Lukas Max:
    (von Facebook dupliziert)
    Sicher, er hat unter anderen auch ein Stück weit die deutschen Länder vereint. Ich meine mein Kommentar auch aus Sicht eines Briten.
  • Antwort von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Er hat Frankreichs politische Strukturen bis heute geprägt und das "Buffet" geht auch auf ihn zurück.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Peter Hermann: Ja, die Autobahnen und den Kirchenbeitrag. Oder verwechsle ich da was?
  • Antwort von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein das war >100 Jahre später ;) was soll die Anspielung?
  • Antwort von Lukas Max:
    (von Facebook dupliziert)
    @Datenbank des nutzlosen Wissens: das können nur Österreicher, oder täusche ich mich?
  • Antwort von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Napoleon war Österreicher? :O

    Dachte immer, der kam aus Korsika.
  • Kommentar von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Vielleicht noch was interessantes: Napoleon starb am 5. Mai 1821 und die Photographie wurde 1826 entdeckt... Folglich gibt es (leider) keinen photographischen Beweis für seine Existenz.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    .
    Entdecken tut man etwas, das schon vor der Entdeckung existiert hat, aber erst durch die Entdeckung bekannt wurde. Man entdeckt Inseln, Kontinente, Tier- und Pflanzenarten, chemische Elemente, physikalische Gesetze und Krankheiten.

    Etwas, das es vorher noch nicht gegeben hat, und das erst durch einen bestimmten Menschen erschaffen wurde, ist keine Entdeckung, sondern eine Erfindung. Man erfindet Verfahren, wie z.B. den Buchdruck oder ein neues Kochrezept, oder man erfindet Maschinen wie etwa die Dampfmaschine oder den Webstuhl.

    Die Fotografie gab es vor 1826 nicht. Sie ist ein Verfahren, das es davor nicht gab. Sie wurde also nicht entdeckt, sondern erfunden.
  • Antwort von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Schon klar... Fehler meinerseits
  • Antwort von Peter Hermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Wortklauberei
  • Kommentar von Sven-Erik Prüfer:
    (von Facebook dupliziert)
    Mario Lennister
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite