Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Bettina Kraus
    NEU: Backstage-Area
    Erst im Jahr 1992 strich die Weltgesundheitsbehörde Homosexualität von der Liste der Krankheiten.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (27.07.2014)nachher (29.07.2014) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Steffi Trulla:
    (von Facebook dupliziert)
    das ist nicht nutzlos... das ist traurig!
  • Kommentar von Quirin White:
    (von Facebook dupliziert)
    ...was für sich genommen schon mal eine Frechheit ist... (also dass das so lange dauerte...)
  • Kommentar von Olaf Elmandio:
    (von Facebook dupliziert)
    Erst 1992? Krank
  • Kommentar von Christian Wilke:
    (von Facebook dupliziert)
    Habe das nie als Krankheit gesehen; genausowenig wie Fetischismus.
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    In einigen Ländern ist es immer noch unter Strafe gestellt.
    Bei uns darf man nichts mehr gegen Homosexualität sagen. Wir haben zwar freie Meinungsäußerung, aber das wäre ja diskriminierend.

    Ich finde es falsch! Und besonders schlimm finde ich, daß die Kirche (zumindest die evang.) anfängt, solche Beziehungen unter den Segen Gottes zu stellen. "Und bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: Es ist ein Gräuel. (3. Mo 18,22)"
  • Antwort von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich will auf keinen Fall nun diskutieren, aber ich finde die Leute haben das Recht selbst zu entscheiden was sie wollen, aber solange du nicht hin gehst und den Menschen verbietest sich zu lieben soll man es auch Falsch finden dürfen...

    Nur erlauben sollte man es schon, da es sonst einfach gegen das selbstbestimmungs Recht verstößt.
  • Antwort von Maki Sarulf Loptrson:
    (von Facebook dupliziert)
    wie liegt man den mit einer Frau laut Bibel?
    Nicht umsonst gibts den Ausdruck, schwul ist nur wer sich bückt... <3
  • Antwort von Patrick Neumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Jeder sollte das frei entscheiden können und unter Strafe sollte es in einem modernen Rechtsstaat schon gar nicht stehen.

    Aber Jürgen hat schon recht, zu einigen Themen kann man sich in Deutschland nicht mehr frei äußern. Weil besonders die möchtegern-toleranten Mitglieder unserer Gesellschaft durch ihre Intoleranz fremden Meinungen gegenüber glänzen.
  • Antwort von Maki Sarulf Loptrson:
    (von Facebook dupliziert)
    Sie dürfen sich schon frei äussern. Aber wenn man zum hundersten mal den gleichen Rotz vom gleichen Typus Mensch gehört hat. DIe Argumente immer wieder die selben und nicht mal gut. Dann ist man als Mensch, der tatsächlich Bücher lesen kann, gelangweilt. Da sehen alle Nazis und konservativen Menschen auf einmal gleich aus. Zur Meinung gehört auch Meinungsbildung. Und nicht ewige selbstgleichmacherei.
    Wieviele Deutsche wissen überhaupt , dass Jesus der 2. wichtigste Prophet im Islam ist? Kleines Interessantes Detail.
  • Antwort von Maki Sarulf Loptrson:
    (von Facebook dupliziert)
    Jürgen Baumann http://de.wikipedia.org/wiki/5._Buch_Mose

    Besonders berührt haben mich folgende Aussagen:

    Männlichkeit:
    In die Versammlung des Herrn darf keiner aufgenommen werden, dessen Hoden zerquetscht sind... [Kap 23]

    Umweltschutz:
    Wenn du eine Stadt längere Zeit hindurch belagerst, um sie anzugreifen und zu erobern, dann sollst du ihrem Baumbestand keinen Schaden zufügen, indem du die Axt daran legst. [Kap 20]

    Ehre:
    Wenn zwei Männer [...] miteinander raufen und die Frau des einen hinzukommt, um ihren Mann aus der Gewalt des andern, der auf ihn einschlägt, zu befreien, und wenn sie die Hand ausstreckt und dessen Schamteile ergreift, dann sollst du ihr die Hand abhacken... [Kap 25]

    Da war die Welt noch einfach ^^
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur heißt er im Islam Isa, ein wirklich interessantes Detail. Hat zwar wenig mit dem Thema zu tun, aber egal.

    Ich habe keine Lust, all die dir bekannten Argumente zu bringen und dich Leser damit zu langweilen. Und ich hab keine Lust die immer gleichen Argumente pro Homosexualität zu hören. Auch wenn diese natürlich nicht mit Nazi-Argumenten zu vergleichen sind (Wie könnten sie auch, die Nazis argumentieren ja nicht für Homosexualität)
    Allerdings, wo du schon mit dem Islam anfängst, sowohl der Islam, das Judentum und das Christentum sind gegen Homosexualität.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann: Du zitierst die Leviten (das dritte Buch Mose) weil du sonst keine Argumente hast?

    Dann will ich dir mal die Leviten lesen um zu zeigen wie unsinnig dieser alttestamentarische Text ist (Alle Zitate aus der Lutherbibel von 1984):

    Man darf keine Frau berühren (z.B. Händeschütteln) die gerade ihre Monatsblutung hat. Man darf sich auch nicht im Bus auf einen Platz setzen auf dem irgendwann am selben Tag eine Frau saß die ihre Regel hatte:
    3. Mose, 15, 19-20:
    »Wenn eine Frau ihren Blutfluss hat, so soll sie sieben Tage für unrein gelten. Wer sie anrührt, der wird unrein bis zum Abend. Und alles, worauf sie liegt, solange sie ihre Zeit hat, wird unrein und alles, worauf sie sitzt, wird unrein.« (Das geht noch mehrere Verse in dieser Tonart weiter) dann Vers 29-30:
    »Und am achten Tage soll sie zwei Turteltauben oder zwei andere Tauben nehmen und zum Priester bringen vor die Tür der Stiftshütte. Und der Priester soll die eine zum Sündopfer bereiten und die andere zum Brandopfer und die Frau entsühnen vor dem HERRN wegen ihres Blutflusses, der sie unrein macht.«

    Ein paar Kapitel davor wird festgestellt, dass das Verspeisen von Muscheln, Garnelen, Krebsen usw. ein Gräuel ist, also gleich verwerflich ist wie Homosexualität:
    3. Mose, 11, 10-11:
    »Alles aber, was nicht Flossen und Schuppen hat im Meer und in den Bächen von allem, was sich regt im Wasser, und allem, was lebt im Wasser, soll euch ein Gräuel sein. Von ihrem Fleisch dürft ihr nicht essen und ihr Aas sollt ihr verabscheuen, denn sie sind ein Gräuel für euch.«

    Textilien aus Mischfasern (z.B. Baumwolle und Polyester) sind laut den Leviten auch verboten:
    3. Mose, 19,19:
    »Meine Satzungen sollt ihr halten: Lass nicht zweierlei Art unter deinem Vieh sich paaren und besäe dein Feld nicht mit zweierlei Samen und lege kein Kleid an, das aus zweierlei Faden gewebt ist.«

    Und wehe man rasiert sich den Bart ab!
    3. Buch Mose, 19,27:
    »Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden noch euren Bart stutzen.«

    Wenn du tatsächlich diese Regeln ernst nimmst und danach lebst, dann darfst du das natürlich gerne machen. Dieses Recht hast du, und das will dir auch niemand wegnehmen. Aber du wirst damit rechnen müssen, dass einige deiner Mitmenschen dich dann nicht mehr für ganz voll nehmen.
  • Antwort von Jens Jaeger:
    (von Facebook dupliziert)
    Jürgen Baumann Was ist das das für eine abstruse (und dadurch irgendwie amüsante) Position, "gegen Homosexualität zu sein"?
    Es ist nicht weniger als wissenschaftlicher Konsens, dass es eine Vielfalt sowohl in der Selbstidentifikation mit einem Geschlecht als auch der sexuellen Orientierung gegenüber Geschlechtern gibt. Ebenfalls wissenschaftlicher Konsens ist es, dass das Individuum nach der Setzung dieser Orientierungen keinen Einfluss mehr auf diese hat.

    Ich bewundere ja deine Hingabe, aber die Position "Ich bin gegen Homosexualität." steht damit genau auf einer Stufe mit Positionen wie "Ich bin gegen blonde Menschen." oder "Ich bin gegen Menschen, die keine Tomaten mögen."
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    @ Jens Jäger: Ich halte Homosexualität für falsch, nicht homosexuelle Menschen. Naja, ein oder zwei schon, aber ich halte auch einige heterosexuelle Personen für falsch. Das hat dann mit der Person zu tun und nicht mit der sexuellen Neigung. Ich denke nicht, daß das auf einer Stufe mit "Ich bin gegen Blonde" oder " Ich bin gegen Tomaten-Hasser" (Tomaten-Hasser sind toll, die essen mir wenigstens die Tomaten nicht weg).

    @ Datenbank des nutzlosen Wissens: Endlich mal eine andere Argumentation. Auch wenn ich trotzdem nicht wirklich Lust auf eine Diskussion hab Pro und Contra Homosexualität. Ich kann auch biblisch pro argumentieren: "Alles ist dir erlaubt" (1.Kor 10,23a).
    Zurück zum Contra: Allerdings geht es folgendermaßen weiter: ", aber nicht alles dient zum Guten" (1.Kor 10,23b).
    Im Ganzen Abschnitt geht es dann ums Essen, also nicht um Sexualität. In Vers 31 wird dann aber noch erwähnt, daß es sich eben nicht NUR ums Essen dreht: "Ob ihr nun esst oder trinkt oder was ihr auch tut, das tut zu Ehre Gottes"

    Ich könnte jetzt noch außerbiblisch mit Vergleichen zu Pädophilie oder Sodomie argumentieren. Aber was soll das? Homosexualität ist (leider) in der Gesellschaft anerkannt. Ich kann das für falsch halten oder nicht, daß ändert wenig daran, daß es gesellschaftlich anerkannt ist.
  • Antwort von Jens Jaeger:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann: Was für einen Sinn soll das Statement "Ich halte Homosexualität für falsch" haben?
    Ich kann mich eigentlich nur nochmals wiederholen:

    1. "Es ist nicht weniger als wissenschaftlicher Konsens, dass es eine Vielfalt sowohl in der Selbstidentifikation mit einem Geschlecht als auch der sexuellen Orientierung gegenüber Geschlechtern gibt."
    2. "Ebenfalls wissenschaftlicher Konsens ist es, dass das Individuum nach der Setzung dieser Orientierungen keinen Einfluss mehr auf diese hat."

    Wissenschaftlicher Konsens ist auch in der Soziologie und Psychologie der höchste Status, den eine Hypothese erreichen kann. Wenn du willst, kann ich es auch anders formulieren: Es ist nicht bloß "in der Gesellschaft anerkannt", es ist ein wissenschaftlicher FAKT.
    Und wie es sich mit Fakten so verhält, kannst du dich noch so sehr an einer Falschheitsbehauptung festbeißen, ich befürchte, weit kommen wirst man damit leider nicht.

    Alternativ könntest du auch eine Demonstration gegen, sagen wir, die Evolutionstheorie starten, oder dagegen, dass Wale Säugetiere sind.
    Komischerweise wäre den meisten Menschen die Absurdität ihres Handelns in diesen beiden Fällen klar (obwohl man zugegebenermaßen im Falle der Evolutionstheorie auch immer wieder ein paar skurrile Kandidaten trifft, die sich selbst "Evolutionsgegner" taufen), aber im Falle der Homosexualität scheint da die Vernunft in manchen Fällen zu versagen.
  • Kommentar von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    Willkommen zurück :)
  • Kommentar von Jakob E. Eichenseer:
    (von Facebook dupliziert)
    Miss wieder drauf! Da Butz
  • Kommentar von Stefan Tonspion:
    (von Facebook dupliziert)
    Gefällt mir nicht!! Aber besser spät, als gar nicht...
  • Kommentar von Simon Butz:
    (von Facebook dupliziert)
    Jakob E. Eichenseer fuck you :D
  • Kommentar von Robert Mühlbacher:
    (von Facebook dupliziert)
    is eine krankheit/gehört wieder auf die liste
  • Antwort von Niclas Scholz:
    (von Facebook dupliziert)
    so siehts aus! (ist sogar nachgewiesen eine Krankheit! )
  • Antwort von Sandro Deus:
    (von Facebook dupliziert)
    Homosexualität ist keine Krankheit ihr intolleranten Menschen. Zurück mit euch ins Mittelalter. Unglaublich ! Wenn man was nicht kennt einfach mal als Krankheit bezeichnen.
  • Antwort von Lukas Michelitsch:
    (von Facebook dupliziert)
    Robert und Niclas: Dummheit ist auch eine Krankheit. Mit euch beiden haben wir schon mal 2 die davon befallen sind!
  • Kommentar von Fabian Dengg:
    (von Facebook dupliziert)
    und der Vatikan?
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich denke mal, der sieht das nicht als Krankheit, sondern als Sünde.
  • Kommentar von Kristian Bischoff:
    (von Facebook dupliziert)
    Jürgen Baumann,

    " In einigen Ländern ist es immer noch unter Strafe gestellt.
    Bei uns darf man nichts mehr gegen Homosexualität sagen. Wir haben zwar freie Meinungsäußerung, aber das wäre ja diskriminierend."
    .
    .
    .

    Hetze ist keine Meinung!
  • Kommentar von Hannah Elena Schultz:
    (von Facebook dupliziert)
    Sehr traurig!
  • Kommentar von Fabian Francis Drake:
    (von Facebook dupliziert)
    Und bis 1994 war es kein Verbrechen wenn ein Mann seine Frau sexuell missbrauchte...
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    .
    TOLERANZ

    Es ist ganz einfach:
    1. Jeder muss sich an Gesetze halten. (Darüber wie sinnvoll manche Gesetze sind kann man ausschweifend diskutieren, möchte ich hier aber nicht.)
    2. Für alles, das nicht durch Gesetze geregelt ist, gilt:
    2.a. Alles was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt.
    2.b. Die Freiheit des Einzelnen endet dann, wenn dadurch das Wohl anderer beeinträchtigt wird.

    Vor allem 2.b. wird gerne missachtet. (Rauchen an der Bushaltestelle? Ja, gerne, außer es ist dort ausdrücklich verboten. Aber sich dabei bitte so hinstellen, dass der Rauch nicht zu den anderen Wartenden zieht. Laute Musik in der Wohnung? Ja, gerne, es gibt kein Gesetz gegen Musikhören. Aber zwinge deine Musik niemandem auf der sie nicht hören will. Du willst vermutlich auch nicht, dass man dich mit volksdümmlicher Musik oder ähnlichem Lärm quält. Weitere Beispiele spare ich mir, ihr wisst was ich meine.)

    Aber 2.b. hat auch eine Umkehrung: Wenn ein bestimmtes Verhalten niemanden beeinträchtigt und vom Gesetz nicht verboten ist, dann ist dieses Verhalten von allen zu tolerieren.

    Wenn zwei Männer händchenhaltend durch den Park gehen, oder sich auf der Straße küssen, dann beeinträchtigt das das Leben der umstehenden Menschen genauso intensiv wie wenn das ein heterosexuelles Pärchen machen würde. So etwas zu sehen macht nicht blind, es stört den Geruchsinn nicht und es verursacht keinen Durchfall.

    Also was soll die Aufregung? Lasst die Menschen doch leben wie sie wollen. Du willst ja auch leben wie du willst, ohne dass dir jemand vorschreibt wen du lieben darfst. Das gleiche Recht dürfen auch Schwule und Lesben für sich beanspruchen.

    Und sie sollen selbstverständlich auch heiraten dürfen! Die Ehe, die ich mit meiner Frau führe wird nicht besser oder schlechter wenn zwei andere Menschen auch heiraten, egal ob das Mann und Frau, Mann und Mann oder Frau und Frau sind.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Viel Stoff zum Diskutieren. Aber: Nein, danke.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    .
    MEINUNGSFREIHEIT

    Jeder EU-Bürger darf überall seine Meinung sagen. Dieses Recht hat bei uns jeder.

    ABER:
    Das bedeutet nicht, dass alle die das hören dieser Meinung zustimmen müssen. Die anderen Menschen haben nämlich auch das Recht auf eine eigene Meinung, und sie haben das Recht sie zu äußern. Wer also seine Meinung in die Welt hinausposaunt darf das sehr gerne tun, muss aber damit rechnen, dass die Welt ihm dann aber mit mindestens derselben Lautstärke eine andere Meinung ins Gesicht trompetet. Denn dieses Recht hat die Welt.

    Also: Wenn jemand Schwule und Lesben nicht mag, darf er/sie das gerne sagen. Man darf auch sagen, dass man keine Schuhverkäufer, Milchtrinker, Österreicher, Rothaarige oder Dunkelhäutige mag. Das ist alles erlaubt. Aber dann muss man eben damit rechnen, dass man vom Gesprächspartner dann eine andere Meinung zu hören bekommt, und dadurch dann in die Verlegenheit kommt, seine Meinung irgendwie begründen zu müssen.

    Wenn man seine Meinung begründen und mit Fakten untermauern kann, kann man jede Diskussion, die der Meinungsäußerung unweigerlich folgen wird, gelassen und souverän führen. Wenn man aber jedes Mal, nachdem man seine Meinung geäußert hat, feststellt dass man den argumentativen Boden unter den Füßen verliert, dann sollte man sich daheim, im stillen Kämmerchen, mal stichhaltige Argumente überlegen, oder in Betracht ziehen, dass die eigene Meinung ein Vorurteil ist, mit dem man deswegen in jeder Diskussion untergeht, weil dieses Vorurteil bei objektiver Betrachtung einfach unsinnig ist.

    Wer aber behauptet, seine Meinung nicht sagen zu dürfen, nur weil andere eine andere Meinung vertreten, und zur Diskussion auffordern, der ist einfach nur dumm. Denn das ist schlichtweg falsch.

    Du hast eine Meinung? Dann sage sie und verteidige sie wenn du das kannst. Wenn du aber keine Argumente hast um deine Meinung zu verteidigen, dann solltest du das als Anlass für einen Nachdenkprozess ansehen.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn ich eine Meinung habe, überlege ich, ob ich sie mitteilen will oder nicht. Aber gerade beim Thema Homosexualität mit Argumenten Contra Homosexualität kommt es aber viel zu häufig eher zu einem Shitstorm als zu einer anständigen Diskussion.

    Wenn ich Argumente bringe, darf die gerne jeder widerlegen oder mit anderen Argumenten entkräften oder neue Argumente in einer komplett anderen Denkrichtung bringen. Ich lese mir die durch und bilde mir eine Meinung zu meinen und den neuen Argumenten und führe die Diskussion dann fort oder beende sie einfach, in dem ich weitere Kommentare vermeide oder im RL einfach das Thema wechsele. Was dort auch noch mehr Sinn machen kann, damit Freunde Freunde bleiben.
    Aber hier bei Facebook, wo alles anonym(er) ist, vllt der Name und das Bild noch echt, aber sonst einen hier keiner kennt, ist es dann viel zu einfach und kommt viel zu oft vor, das irgendwer einfach schreibt: "Eh, du Dummdödel, was hast du denn für eine Kackmeinung?" oder "Wichser, denk nach bevor du schreibst." oder sonstige Beleidigungen. Und da ich mir die Kommentare andere Leute durchlese, wenn sie direkt auf meinen Kommentar antworten, überlegt man sich dann bei bestimmten Themen zweimal, ob man vllt nicht doch lieber auf das Recht der freien Meinungsäußerung verzichtet.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann: Ich sagte nicht, dass du mit vernünftigen Argumenten bombardiert wirst wenn du deine Meinung äußerst. Du wirst stattdessen mit anderen Meinungen überhäuft. Und »Jürgen ist ein Dummdödel der eine Kackmeinung hat« ist eine solche Meinung (die übrigens niemand geäußert hat, also kein Grund sich darüber aufzuregen).

    Wenn man sich auf diesem Niveau (also frei von Argumenten) bewegt, liegt eine Meinungsverschiedenheit vor, die in einen Streit ausarten kann. Es liegt an beiden Gesprächspartner (also auch an dir) so einen Disput mit Sachlichkeit anzureichern um daraus eine Diskussion zu machen.

    Ich sind bei deinen Wortmeldungen aber bisher noch keine sachlichen Argumente contra Homosexualität aufgefallen. Alles was du bisher an Argumenten vorgebracht hat war ein Zitat aus dem dritten Buch Mose, das sogar unter konservativen Christen als überholt gilt.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Dieses Zitat bezog sich in erster Linie auf die Haltung der Kirche zu dem Thema. Wie kann die Kirche etwas unter den Segen Gottes stellen, daß Gott "ein Gräuel" ist?

    In der Bevölkerung ist die Haltung verständlicher, da die Zahl der Atheisten und Christen, die die Bibel in die Hand nehmen, um sie abzustauben, steigt. Aber die Kirche?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann: Ich kenne eine ganze Reihe von christlichen Priestern, die keinen Bart tragen obwohl laut Bibel das Stutzen des Bartes ausdrücklich verboten ist. Und ich habe schon beobachtet wie ein Priester eine Pizza Frutti del Mare (mit Muscheln und Scampi drauf) gegessen hat, obwohl der Verzehr dieser Tiere laut Bibel ebenso ein Gräuel ist wie Homosexualität. Und ich wette, das alle Päpste der letzten 100 Jahre in ihrer Amtszeit schon mal Textilien aus Mischfasern getragen haben obwohl das laut Bibel verboten ist.

    Der Grund: Die Christen haben eingesehen, dass im Alten Testament eine Menge Quatsch steht. Deswegen haben sie ja ein Neues Testament geschrieben. Sie haben nur vergessen, das alte offiziell außer Kraft zu setzen.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    .
    HOMOSEXUALITÄT

    Die sexuelle Orientierung eines Menschen hat neben dem sexuellen auch einen sozialen Aspekt, der sogar wesentlich wichtiger ist: Es geht nicht so sehr darum, mit wem man Körperflüssigkeiten austauschen möchte, sondern darum, mit wem man zusammen frühstücken will, von wem man betreut werden will wenn man Kopfschmerzen hat, und wem man als ersten Menschen von der Beförderung im Beruf erzählen will.

    Ich (männlich, 49 Jahre alt) habe entschieden, das der Partner, mit dem ich mein Leben teilen will, eine Frau ist. Der Nachbar meiner früheren Wohnung hat entschieden, dass er sein Leben lieber mit einem Mann verbringt, und eine ehemalige Studienkollegin meiner Frau hat eine Frau geheiratet und die beiden ziehen gemeinsam ein Kind groß.

    Ich kenne mehrere schwule bzw. lesbische Menschen, und noch viel mehr, die bisexuell sind. Und sie haben alle eines gemeinsam: Sie sind freundliche und offene Menschen (was aber auf alle Menschen aus meinem Bekanntenkreis zutrifft), und ich kann nicht verstehen, was man an ihnen nicht mögen sollte.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    In meinem Bekanntenkreis sind nur wenig Schwule und Lesben. Die meisten von ihnen sind auch völlig in Ordnung. Ich halte auch nicht die homosexuellen Menschen für falsch oder bösartig oder im allgemeinen für unsympathisch, sondern einzig und allein die Homosexualität für einen Fehler. Oder meinetwegen auch für eine Krankheit (Ich bin nicht die WHO). Aber wenn jemand zuckerkrank ist , macht ihn das doch nicht unsympathisch.
  • Kommentar von Charel Schuler:
    (von Facebook dupliziert)
    Pol Pretemer
  • Antwort von Pol Pretemer:
    (von Facebook dupliziert)
    Nee
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite