Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von David Gausmann
    NEU: Backstage-Area
    Der größte Teil des Heliums, das ja zum Befüllen von Luftballons genutzt wird, stammt aus dem Erdinneren und ist das Zerfallsprodukt radioaktiver Elemente.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (24.07.2014)nachher (26.07.2014) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Angela Jaramillo:
    (von Facebook dupliziert)
    Aaahaaa und wenn man es einatmet um wie Mickey Maus zu reden, kann wohl nicht sehr gesund sein ?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie begründest du diese Vermutung (die übrigens falsch ist)?
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    nur weil es durch einen "radioaktiven" Prozess entstanden ist heißt das nicht zwingend, dass es deshalb schädlich ist...
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das bei diesem Prozess entstandene Helium ist schließlich nicht radioaktiv.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Völlig richtig erkannt. Mitarbeitsplus für Ste Duf!
    Eher das Gegenteil ist nämlich richtig: Das was man am Ende einer radioaktiven Zerfallskette erhält sind lauter stabile (also nicht mehr radioaktive) Stoffe. Wenn die Zerfallsprodukte nämlich selbst auch radioaktiv sind, sind sie nicht das Ende der Zerfallskette.

    Helium ist das Atom das entsteht wenn ein Alpha-Teilchen, das beim Alpha-Zerfall (einer der drei wichtigsten Zerfallsarten) erzeugt wird, beim Abbremsvorgang zwei Elektronen einfängt um elektrisch neutral zu werden. Helium ist ein ganz typisches Beispiel für ein Element, das (gemeinsam mit vielen anderen stabilen Elementen) am Ende vieler verschiedener radioaktiver Zerfallsketten steht.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Jürgen Baumann bekommt natürlich auch ein Plus (hab seine Antwort erst später gelesen)
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    ach mann...jetzt bin ich nix Besonderes mehr... @Jürgen Baumann: Streber!
    ;-)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Ste Duf war erster und bekommt dafür ein Sternchen ins Mitarbeitsheft geklebt.
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    juhuu
  • Kommentar von Hubert Klughammer:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist nicht wirklich gesund...radioaktiv hin oder her. Helium kann angeblich eine Gehirnembolie auslösen durch Gasbläschen die sich im Blut bilden. Vorausgesetzt man hat genügend Hirn 😎
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Man könnte auch versuchen aus Halbwahrheiten ganze Wahrheiten zu machen bevor man sie postet. Vorausgesetzt (ne das spar ich mir jetzt).
    Lies bitte meinen Kommentar, vor allem Punkt 7.
  • Antwort von Hubert Klughammer:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh Gott so viel Wissen für "nutzloses Wissen"
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    .
    1) Alle Elemente aus denen wir bestehen (wirklich ausnahmslos ALLE!) sind das Resultat nuklearphysikalischer Prozesse. Die meisten Bestandteile unserer Körper sind bei der Explosion einer Sonne entstanden, die existiert hat lange bevor unsere Sonne entstanden ist. Die restlichen Elemente sind tatsächlich Zerfallsprodukte von radioaktiven Prozessen. Nur der Wasserstoff und ein Teil des Heliums in der Sonne sind kurz nach dem Urknall entstanden, aber auch das war ein kernphysikalischer Prozess, also etwas sehr ähnliches wie Radioaktivität.

    2) Helium ist NICHT radioaktiv. Es kann nicht von selbst in etwas anderes zerfallen.

    3) In unserem Körper ist das Element Kalium enthalten. Es kommt in mehreren Isotopen vor, darunter ist auch ein radioaktives (Kalium-40), das in nennenswerter Konzentration (0,012%) im menschlichen Körper enthalten ist. Es sorgt dafür, das in jedem von uns pro Sekunde ungefähr 5000 radioaktive Zerfallsprozesse stattfinden. Wir selbst sind also alle leicht radioaktiv. Das ist ein Teil der natürlichen Hintergrund-Aktivität an die sich das Leben auf der Erde im Lauf mehrerer Milliarden Jahre angepasst hat.

    4) Helium ist ein Inertgas, das heißt, dass es chemisch extrem stabil und daher auch extrem reaktionsträge ist. Es reagiert mit nichts und ist daher ebenso ungiftig wie der Stickstoff in der Luft, der ebenfalls mit den Molekülen unseres Körpers nicht reagiert.

    5) Die hohe Stimme die man bekommt wenn man Helium einatmet ist ein physikalischer Effekt der darauf beruht, dass die Schallgeschwindigkeit in Helium sehr viel größer ist als in Luft. Die Form unseres Sprechapparates sorgt dafür, dass wir Töne mit bestimmten Wellenlängen erzeugen, deren Länge den Abmessungen des Mundraumes, des Kehlkopfes und anderer Strukturen entsprechen. Wenn dieser Schallerzeugungsapparat mit einem Gas gefüllt ist, in dem die Schallgeschwindigkeit wesentlich höher ist, führt das dazu, dass bei vorgegebener Wellenlänge die Frequenzen entsprechend höher sein müssen. Da Helium ungiftig ist (siehe Punkt 4) ist dieser Vorgang also völlig unbedenklich. Es ist weder gesundheitsfördernd noch ungesund. Man muss nur darauf achten, dass man nicht längere Zeit nur Helium einatmet, weil man dann ja dem Körper keinen Sauerstoff zuführt, und das kann sehr wohl schädlich sein. Aber zwei bis drei tiefe Brustzüge Helium hintereinander sind völlig unbedenklich.

    6) Helium kann, übrigens gleich wie Stickstoff (aus dem 80% der Luft bestehen) und alle anderen Inertgase bei hohen Drücken, die man nur beim Tauchen ab einer Tiefe von ca. 30 Metern erreichen kann, zu rauschartigen Zuständen bis hin zur Narkose führen.

    7) Gasbläschen im Blut (die dann zu einer Embolie führen können) sind ebenfalls nur als Folge des Tieftauchens möglich. Bei erhöhtem Druck steht mehr Gas zur Verfügung, dass sich im Blut löst (ähnlich wie sich Zucker im Kaffee auflöst). Wenn man dann zu schnell auftaucht passiert im Blut dasselbe das man beobachten kann wenn man eine Mineralwasserflasche öffnet: Durch den plötzlich niedrigeren Druck bleibt das Gas nicht mehr in Lösung. Es bildet Bläschen. Das kann mit jedem Gas passieren das man eingeatmet hat, also auch mit Helium. Es kann aber nur beim Tauchen passieren, niemals unter normalen Druckverhältnissen. Und es ist keine besondere Eigenschaft von Helium, sondern passiert mit jedem Gas das man unter hohem Druck einatmet, also auch mit Luft.

    FAZIT:
    Helium ist völlig harmlos. Es ist nicht radioaktiv und es ist absolut ungiftig. Wenn man reines Helium über längere Zeit (länger als ca. 1 Minute) einatmet, sollte man bedenken, dass in Helium kein lebensnotwendiger Sauerstoff enthalten ist. Nur dieser Sauerstoffentzug ist gefährlich, nicht das Helium an sich. Eine Mischung aus 80% Helium und 20% Sauerstoff hingegen könnte man sein ganzes Leben lang einatmen ohne Schaden zu nehmen.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite