Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Heinz W.
    NEU: Backstage-Area
    Der südkoreanische Konzern Samsung stellt auch Waffen her, unter anderem den ersten vollautomatischen Kampfroboter der Welt, der selbstständig (ohne menschliche Kontrolle) entscheiden kann, worauf er mit seinem Maschinengewehr mit bis zu 1000 Schuss pro Minute feuert. (Hersteller des Gewehrs: Daewoo, bei uns durch Autos bekannt.)

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (07.01.2014)nachher (09.01.2014) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Aaron Klingler:
    (von Facebook dupliziert)
    und so entstehen Killerroboterinvasionen ^^
  • Kommentar von Meikel Walbrecht:
    (von Facebook dupliziert)
    Wir werden alle vor die Hunde gehen lebt wohl
    so wird das wahre Ende der Menschheit aussehen xD
  • Kommentar von Michael Bartmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Und wie heißt das Modell? "Arnie"?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein, es heißt Samsung SGR-A1.
  • Kommentar von Nathalie Urban:
    (von Facebook dupliziert)
    Ganz toll... sowas braucht die Welt auch noch... :-/
  • Kommentar von Markus Wurm:
    (von Facebook dupliziert)
    We need more weapons, then we'll get peace! - M'urica
  • Kommentar von Johann Dre:
    (von Facebook dupliziert)
    skynet
  • Kommentar von Dominik Walter:
    (von Facebook dupliziert)
    Eigentlich werden die Roboter nur zur grenzüberwachung ( unter anderem auch der europäischen Grenzen ) eingesetzt und von Menschen gesteuert.
    Sie entscheiden also nicht von sich aus ob geshossen wird oder nicht
  • Antwort von Kevin Stricker:
    (von Facebook dupliziert)
    Hört sich an als arbeiten Sie im Verteidigungsministerium (oder wie immer das auch politisch korrekt jetzt heist) und sind bei einem Interview.
  • Kommentar von Toto Corazón Roto:
    (von Facebook dupliziert)
    NIEMALS Würde ich solch eine Maschine OHNE MENSCHE KONTROLLE afu die Bevölkerung loslassen, denn alles technik ist mit irgendeinem netzwerk verbunden, wo doch sowieso jeder rein kann der grips hat.... viel zu gefährlich!
  • Kommentar von Stefan Sapp:
    (von Facebook dupliziert)
    Samsung baut ebenfalls autos von daher wenig verwunderlich PS. Hyundai hat auch einen panzer gebaut bzw baut ihn heute noch
  • Antwort von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Porsche hat auch mal Traktoren und Panzer gebaut, einer der Berühmtesten, ist der Ferdinand/Elefant
    Auf dem Fahrgestell der Porsche Tiger Version.. :)
  • Kommentar von Thomas Jacobsen:
    (von Facebook dupliziert)
    Erstmal neues android update laden... "killandroid 1.2"
  • Kommentar von Moritz Weger:
    (von Facebook dupliziert)
    Terminator?
  • Kommentar von Christoph Stanek:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich finde es interessant, wie viele Leute ihre Meinung massiv von Terminator und co. beeinflussen lassen... :-)
  • Antwort von Daniel David Allard:
    (von Facebook dupliziert)
    naja man sollte aber immer alle möglichkeiten in betracht ziehen und das ist nur eine von vielen
  • Kommentar von Rober Blank:
    (von Facebook dupliziert)
    Vollautomatisch hört sich aber recht autonom selbständig an!
    Vorstufe von Skynet
  • Kommentar von Emre Türkyılmaz:
    (von Facebook dupliziert)
    Maschinen bauen Maschinen um den Menschen die Arbeit zu erleichtern nur kritisch wird es wenn sie es aus eigener Wille tun, dann seh ich Metal für die Zukunft..
  • Kommentar von Daniel Brockmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Der Tag des jüngsten Gerichts! Skynet beginnt seine Offensive XD
  • Kommentar von Christian Sturm:
    (von Facebook dupliziert)
    Apple baut meines Wissens keine Waffen, respektive Tötungsmaschinen... :/
  • Antwort von Yannick Franel:
    (von Facebook dupliziert)
    und wenn, dann wärens perfekt getsylet... vom krieg direkt auf den catwalk
  • Kommentar von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    Endlich gibt es etwas das selbstständig 1000 Schuss Demokratie pro Minute abfeuert. :-)
  • Antwort von Sascha Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    Darum liebe ich die Demokratie :D
  • Kommentar von Kathrin Taraba:
    (von Facebook dupliziert)
    Gefällt mir nicht
  • Kommentar von Nitt Gashi:
    (von Facebook dupliziert)
    Die haben wohl noch nie was von Terminator gehört .-.
  • Kommentar von Stefan Rink:
    (von Facebook dupliziert)
    black ops kommt
  • Kommentar von Jonas Wittner:
    (von Facebook dupliziert)
    LeFloid?
  • Kommentar von Jannick Müssner:
    (von Facebook dupliziert)
    Daewoo usas 12 <3 :D
  • Kommentar von Jochen Habermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Gekauft 😃👍
  • Kommentar von Tobias Bolle Boland:
    (von Facebook dupliziert)
    http://businessnetworkinglife.com/wp-content/uploads/2010/11/Ill+be+back.jpg
  • Kommentar von Pieter Joziasse:
    (von Facebook dupliziert)
    Bedenklich
  • Kommentar von Manuela Hintermayr:
    (von Facebook dupliziert)
    Ungeheuer
  • Kommentar von Ferret Bender Hironimus Zosin:
    (von Facebook dupliziert)
    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Robotergesetze
  • Kommentar von Thomas Kellermeier:
    (von Facebook dupliziert)
    Muss ich mir Sorgen machen, was passiert, wenn ich mein S3 beleidige? xDDD
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Sag bloß nie "Scheiß Schrottkiste" zu ihm - das wäre dein Ende!
  • Kommentar von Marcus Lindemann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hätte gerne einen! Kann man den direkt bei Samsung bestellen??
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Such die passende App!
  • Kommentar von Le Eva:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh Gott, WARUM?! T.T
  • Kommentar von Dietmar Brach:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist natürlich Unsinn, denn der Roboter entscheidet nicht, sondern der Programmierer, der festlegt wie die Entscheidung ausfällt. Da er dazu vermutlich keinen Zufallsgenerator einsetzt, sondern bestimmte Voraussetzungen vorgibt, nach denen das Programm die Prioritäten für mögliche Ziele setzt, ist es natürlich keine Entscheidung des Kampfroboters sondern des Programmierers. 1000 Schuss mit einem Maschinengewehr abfeuern, das ist keine künstliche Roboter Intelligenz, sondern natürliche menschliche Dummheit
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Deswegen schüttelt es mich auch immer wenn ich von "intelligenter Technik" lese.
  • Kommentar von Susanne Pannwitz:
    (von Facebook dupliziert)
    Scheiße, sonst will ich nicht vulgär sein, aber das ist mein Kommentar
  • Kommentar von Daniel Olear:
    (von Facebook dupliziert)
    Skynet lässt grüßen
  • Kommentar von Mr. Shimizu Taiki - Art 'n' Stuff:
    (von Facebook dupliziert)
    Och wie niedlich! Ich hätte gerne einen und würde ihn Knuffi nennen!
  • Kommentar von Konstantinus Magnus:
    (von Facebook dupliziert)
    SKYNET!
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite