Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Hans Holler
    NEU: Backstage-Area
    Fährt man mit ca. 250 Millionen km/h auf eine rote Ampel zu, so erscheint diese wegen des optischen Dopplereffekts grün.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (29.11.2013)nachher (01.12.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Alexander Stauffenberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Dann fahr mal so schnell, da siehst du gar nichts mehr :D
  • Kommentar von Philipp Hä:
    (von Facebook dupliziert)
    http://www.youtube.com/watch?v=4Ecow2n0WXI ;)
  • Kommentar von Aymen Baghdadi:
    (von Facebook dupliziert)
    Da bin ich ja vorher in china als daheim :D
  • Kommentar von Nina Harms:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist mir auch schon aufgefallen *looooool
  • Kommentar von Patrick Christoph Dahl:
    (von Facebook dupliziert)
    wurdest du bei der geschwindigkeit mal geblitzt, hans? sieht man da was?
  • Kommentar von Nitt Gashi:
    (von Facebook dupliziert)
    Geil, beim nächsten mal hab ich jetzt ne ausrede wenn die cops mich beim schnellfahren erwischen... falls die mich überhaupt sehen :D
  • Kommentar von Malte Priesmeyer:
    (von Facebook dupliziert)
    Tut mir leid Herr Wachtmeister, die Ampel _war_ grün :)
  • Kommentar von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Stimmt! Kann ich bestätigen.
    Hab's neulich erst ausprobiert!
  • Kommentar von Lennart Schreiber:
    (von Facebook dupliziert)
    Wer mit 250.000.000 Km/h fährt, dem ist es im Endeffekt auch egal, ob die Ampel grün ist oder nicht.
  • Antwort von Patrick Münch:
    (von Facebook dupliziert)
    250 MILLIONEN Km/h
  • Antwort von Lennart Schreiber:
    (von Facebook dupliziert)
    Da habe ich wohl was vergessen hinzuschreiben. Mein Fehler...
  • Kommentar von Dan Sterk:
    (von Facebook dupliziert)
    das erklärt so manchen strafzettel...
  • Kommentar von David Dillmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Gleich mal ausprobieren.
  • Kommentar von Patrick Münch:
    (von Facebook dupliziert)
    erst mal testen...
  • Kommentar von Ralf Sollgan:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich schnapp mir jetzt mein Fahrrad und teste das aus
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber vorher schön einen durchziehn! 3:)
  • Kommentar von Alex Garve:
    (von Facebook dupliziert)
    Also nächstes mal einfach sagen hatte bisschen zu viel aufm tacho und die ampel sah grün aus:D ich schwöre es ihnen:D
  • Kommentar von Chris Cross:
    (von Facebook dupliziert)
    250 mill km/h ? Schneller Als das licht
  • Antwort von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Licht 300.000 Kilometer/sekunde.... Umgerechnet sind das etwa 1 Milliarde km/h...
  • Kommentar von Markus Biechl:
    (von Facebook dupliziert)
    Interessant finde ich dass man mit solch einer Geschwindigkeit 1 Kilometer in 14 Mikrosekunden zurück legen kann! :O
  • Kommentar von Dalbeck Ira:
    (von Facebook dupliziert)
    aha...gut zu wissen
  • Kommentar von Chris Cross:
    (von Facebook dupliziert)
    Sorry licht ist 300.000 km/h pro Sekunde 😅
  • Antwort von Dominik Andi:
    (von Facebook dupliziert)
    300.000 km/H pro sekunde? dafuq?
  • Antwort von Magnus Tardu:
    (von Facebook dupliziert)
    km/h/s lustige Einheit
  • Antwort von Patrick Denzler:
    (von Facebook dupliziert)
    Wäre kms / h
  • Antwort von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    km/h/s, kms/h O.o
    Welcher Lehrer hat euch in Physik missbraucht? :P
  • Antwort von Lennard Nagel:
    (von Facebook dupliziert)
    erstmal ist lich ca. 300.000km/s schnell und zweitens muss man sich für diesen effekt nicht mit lichtgeschwindigkeit bewegen. der effekt ist genau der selbe, wie wenn ein einsatzfahrzeug mit sirene auf dich zu fährt und an die vorbei fährt, die frequenz ändert sich, auch wenn das auto im verhältnis mit einem selber nicht schallgeschwindigkeit fährt. und genau das selbe passiert mit dem licht auch.
  • Antwort von Kevin Stricker:
    (von Facebook dupliziert)
    c= 299.792 km/s
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Meine Güte! So als würden Blinde von der Farbe reden!
    Die Lichtgeschwindigkeit beträgt 299.792.458 m/s (Meter pro Sekunde)
    Das kann man schön runden, dann sind es ungefähr 300.000.000 m/s
    In der Autofahrer-Einheit km/h sind das 1.080.000.000 km/h, also 1,08 Milliarden km/h
    Fürs Kopfrechnen kann man das auch nochmal runden und die 0,08 weglassen.
    Also:
    Die Lichtgeschwindigkeit liegt knapp über 1 Mrd. km/h.
    Die im Beitrag genannte Geschwindigkeit ist also ungefähr 1/4 der Lichtgeschwindigkeit.
  • Antwort von Tom Gess:
    (von Facebook dupliziert)
    Genau genommen kann man die Einheit km/h pro Sekunde sogar verwenden. Allerdings in einem anderen Zusammenhang:
    km/h pro Sekunde könnte man auch schreiben als "km/h * 1/s"
    km/h kann man in m/s umrechnen, woraus sich ergibt: m/s *1/s", also m/(s*s), also m/s², was der Einheit für Beschleunigung entspricht.
    Bei 300.000 km/h pro Sekunde wäre das dann eine Beschleunigung von 83000 m/s².
    Was echt enorm ist. Beim Sprung vom Sprungturm im Schwimmbad sind es 9,81 m/s²
    Die 83000 würde also dem 8495fachem der Erd-Gravitation entsprechen, also 8495 g. Bei 5-6 g würde es für uns Menschen schon extrem kritisch ;)

    Im Fall von Licht ist es aber dann wieder eine Einheit, die absolut unsinnig ist, da Licht nicht beschleunigt ;)

    Das nur mal so am Rande ;)
  • Kommentar von Toni Korporal:
    (von Facebook dupliziert)
    Touareg-Fahrer in Gefahr!
  • Kommentar von Richard UrKieling:
    (von Facebook dupliziert)
    War schonmal in nem video von 100SekundenPhysik :3
  • Kommentar von Oliver Steiner:
    (von Facebook dupliziert)
    Sollte wohl nicht nehr aufs gas drücken wenns gelb is
  • Kommentar von Maximilian Geier:
    (von Facebook dupliziert)
    Woher will man das wissen? Ist schon mal jemand so schnell gefahren?
  • Antwort von Felix Wondollek:
    (von Facebook dupliziert)
    Physik mein lieber physik und die wellenlänge der verschiedenen Lichtfarben
  • Antwort von Maximilian Geier:
    (von Facebook dupliziert)
    Theoretisch vielleicht, aber ist das in der Praxis auch so? Das ist eig. das, was ich mit meinem Post aussagen wollte.
  • Antwort von Patrick Denzler:
    (von Facebook dupliziert)
    Hatte es gestern probiert, es stimmt. War nur verdammt hart, die Ampel rechtzeitig zu erkennen :)
  • Antwort von Lennard Nagel:
    (von Facebook dupliziert)
    jup, rotverschiebung bzw. blauverschiebung wurde schon bei verschiedenen atronomischen objekten beobachtet
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Maximilian Geier: Ja, am Himmel gibt es Milliarden Objekte (nämlich Galaxien), die sich mit dieser Geschwindigkeit von uns weg bewegen. Da sich diese Objekte nicht auf uns zu, sondern von uns weg bewegen, ist ihr Licht nicht zum violetten, sondern zum roten Ende des Spektrums hin verschoben. Man nennt diesen Effekt in der Astronomie daher die »Rotverschiebung«, und Astronomen beobachten das jeden Tag.
  • Kommentar von Oscar Kirchner:
    (von Facebook dupliziert)
    Karim Cherid
  • Kommentar von Christian Eszler:
    (von Facebook dupliziert)
    Muss aber ne große Ampel sein. Weil andernfalls siehst du Sie nicht von weit genu weg und biss dann auch schon wieder dran vorbei
  • Kommentar von Dillon Still:
    (von Facebook dupliziert)
    gleich mal ausprobieren!
  • Kommentar von Christian Wilke:
    (von Facebook dupliziert)
    Gut zu wissen, wenn ich mal wieder auf Venus bin und nach Alpha Centauri muss ...
  • Kommentar von Andreas Wollny:
    (von Facebook dupliziert)
    Ob man bei der Geschwindigkeit überhaupt noch Farben unterscheiden kann ist fraglich ;D
  • Kommentar von Christoph Burk:
    (von Facebook dupliziert)
    Passiert einem ja auch so oft...
  • Kommentar von Noel Maurice Schlichting:
    (von Facebook dupliziert)
    erzähl das mal der armen Sau die wirklich grün hatte :D *lach*
  • Kommentar von Mr. Shimizu Taiki - Art 'n' Stuff:
    (von Facebook dupliziert)
    LANG LEBE DER DOPPLEREFFEKT!
  • Kommentar von Johannes Glogger:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist mir auch schon immer aufgefallen..! :D
  • Kommentar von Christian Schleicher:
    (von Facebook dupliziert)
    muss ich mal probiern!!!
  • Kommentar von Conny Ebert:
    (von Facebook dupliziert)
    Stimmt, fällt mir immer auf, wenn i mit meim radl Richtung Ampel komm.....
  • Kommentar von Svante Ho:
    (von Facebook dupliziert)
    100 Sekunden Physik
  • Kommentar von Markus Maaß:
    (von Facebook dupliziert)
    passiert mir jedesmal -.-
  • Kommentar von Florian:
    (von Facebook dupliziert)
    der knopf an der ampel geht garnicht
  • Kommentar von Daniel Fink:
    (von Facebook dupliziert)
    Gleich mal ausprobieren :P
  • Kommentar von Sebastian Weinert:
    (von Facebook dupliziert)
    Immerhin knapp 23,15% der Lichtgeschwindigkeit......aber ne Interessante Theorieaufgabe zum Thema Dopplereffekt zum Lehrlinge quälen:D "Sie bewegen sich auf ein Ziel mit einer Geschwindigkeit von X% der Lichtgeschwindigkeit zu. Das Ziel schwingt mit einer Wellenlänge von Y Nanometern. A: Errechnen sie die Schwingfrequenz des Ziels. B: Wenden sie die Formel des Dopplereffekts auf sich an und berechnen sie mit welchen Wellenlänge sie das Ziel bei X% der Lichtgeschwindigkeit wahrnehmen. C: Erechnen sie die die Frequenz mit der sie das Ziel Wahrnehmen." .....Irgendwie das erste mal das ich darüber Nachdenke das die Bildschirmanimation bei Startreck eigentlich falsch dargestellt wird wenn sie auf "Warp" beschleunigen. Alle Lichtquellen die sie sehen würden Schlagartig den Bereich des sichtbaren Spektrums verlassen und in den Bereich der Röntgenstrahung oder höherwertig übergehen.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sebastian Weinert: Beim Einschalten des Warp-Anriebes wird um das Raumschiff herum eine Raumblase erschaffen, und diese Blase bewegt sich durch den Raum. Das Raumschiff selbst bleibt eigentlich in Ruhe. Daher kann man schneller als das Licht reisen, ohne dass es zu relativistischen Effekten kommt.
    Der Warp-Antrieb war bereits mal Gegenstand eines Beitrages der Datenbank des nutzlosen Wissens: http://wissen.schoelnast.at/beitraege/beitrag_2012-04-04.html
  • Antwort von Jan-Timo Nell:
    (von Facebook dupliziert)
    Naja das mit dem Raumschiff das in ruhe bleibt stimmt so nicht, zumindest bei den alten Star Trek Filmen sieht man eindeutig die Beschleunigung. Und das ist doch eher plausibel als etwas das die Wissenschaft behauptet..*gg*
  • Kommentar von Jörg Wittler:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie lang ist der Bremsweg?
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Hängt von den Bremsraketen ab!
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jörg Wittler: Die Verzögerung bei einer Vollbremsung eines PKW auf trockener Fahrbahn beträgt ca. 10 m/s². Das heißt, dass pro Sekunde die Geschwindigkeit um 10 m/s verringert wird.
    Zu Beginn der Bremsung betrug die Geschwindigkeit 250.000.000 km/h, das sind 69.444.444,45 m/s.
    Bei der angenommenen Verzögerung dauert die Vollbremsung also 6,94444... Millionen Sekunden, das sind 80 Tage und 9 Stunden oder etwas mehr als 11 Wochen.
    In dieser Zeit legt man 241 Milliarden km zurück, und das ist auch schon der gesuchte Bremsweg.

    Zum Vergleich: Der äußerste Planet unseres Sonnensystems (Neptun) hat eine Umlaufbahn mit einem Durchmesser von 9 Milliarden km. Der Bremsweg ist also ungefähr 27-mal so lang wie der Durchmesser der Neptun-Bahn.

    Die angenommenen 10 m/s entsprechen auch der Fallbeschleunigung auf der Erde, also dem was unsere Körper gewohnt sind. Wesentlich stärker sollte man auch mit einem Raumschiff nicht von so hoher Geschwindigkeit herunterbremsen, weil man ja doch wochenlang dieser Beschleunigung ausgesetzt ist, und eine wesentlich stärkere Verzögerung zu gesundheitlichen Problemen führen könnte.
  • Antwort von Jörg Wittler:
    (von Facebook dupliziert)
    Dann fragt sich, wie der Fahrer die Ampel schon sehen konnte, als er auf die Bremse trat. :)
  • Kommentar von Sebastian Weinert:
    (von Facebook dupliziert)
    Oder man lässt die Lehrlinge ausrechnen mit welcher Wellenlänge ich das entsprechende Fahrzeug blitzen muss wenn ich einen Inrarotfilm als Zielmedium habe der sich nur mit 900nm belichten lässt und welcher Lichttemperatur diese Wellenlänge entspräche (passende Filter verausgesetzt):D
  • Kommentar von Beckx Effect:
    (von Facebook dupliziert)
    Jedes mal passiert mir das aufs Neue .. Ärgerlich ^^
  • Kommentar von Giuseppe Scaglione:
    (von Facebook dupliziert)
    Daltonie !! ist keine Straffminderung Aber die Geschwindigkheit kann Befreiend sein. (Kaum zu erwischen)::
  • Kommentar von Sebastian Weinert:
    (von Facebook dupliziert)
    Wer besagt denn das wenn man ein Beförderungsobjekt bauen würde es in nur einer Sekunde auf Maximalgeschwindigkeit beschleunigt Tom? Gleiches gilt fürs Abbremsen. (Wenn wir 1415,8 Stunden lang um 6G beschleunigen kommen wir auch auf die Lichtgeschwindigkeit)
  • Kommentar von Tjalf Poetting:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich würd mal sagen, dass aufgrund unserer Athmosphäre die Ampelfarben bei einer solchen Geschwindigkeit ziemlich latte wären, da das Auto direkt verdampfen würde....
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Tjalf Poetting: Da hast du allerdings vollkommen recht. Das Auto (und auch der Fahrer!) würde in einer grandiosen Explosion innerhalb weniger tausendstel Sekunden in seine Atome zerlegt werden, und diese Explosion würde auch die ganze Straße samt der angrenzenden Ortschaften auf einer Länge von gut 100 Kilometern pulverisieren und ein tiefes, breites, und vor allem sehr langes Loch in der Landschaft hinterlassen.
  • Kommentar von Carsten Komnik:
    (von Facebook dupliziert)
    Klingt nach Audi
  • Kommentar von Sv En:
    (von Facebook dupliziert)
    Valentin Krespach :D
  • Antwort von Luca Hausmannmitmoral:
    (von Facebook dupliziert)
    Muri Geller! :D:D
  • Kommentar von Andreas Köhler:
    (von Facebook dupliziert)
    gut zu wissen, wäre fast bei grün gefahren
  • Kommentar von Alexander Rustmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Gott sei dank ist man dann auch zu schnell um von der Blitzerampel erwischt zu werden.
  • Kommentar von Simon Rober:
    (von Facebook dupliziert)
    Mal abgesehen davon dass hier alle von Geschwindigkeiten reden, wie gross muss die Ampel sein, damit man sie bei angegebener Geschwindigkeit überhaupt sieht?!
  • Kommentar von Ulrich Weiss:
    (von Facebook dupliziert)
    aahsooo,ich dacht schon,ich wär farbenblind...
  • Kommentar von Chris Lau:
    (von Facebook dupliziert)
    passiert mir ständig -.-
  • Kommentar von Sarah Welzi:
    (von Facebook dupliziert)
    Fabian & P Jay, testen wir mal 😂
  • Kommentar von Johannes Bertelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Kann ich bestätigen. Aber zum Glück waren die anderen noch viel viel schneller und haben ihr Grün als Rot gesehen.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Es ist nicht möglich das Grüne Licht einer Ampel als Rotlicht zu sehen. Denn Grün sieht nur dann rot aus, wenn man sich mit 250.000.000 km/h von der Ampel weg bewegt. Allerdings ist eine Ampel von der man sich wegbewegt eine Ampel die einen gar nichts angeht.
  • Antwort von Christoph Heinrich:
    (von Facebook dupliziert)
    ZACK! :-)
  • Kommentar von Johannes Bertelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Woher willst Du das wissen? Bist Du auch schon in solch einer Situation gewesen und hast das anders erlebt?
  • Kommentar von Markus Hegemann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich pinkel mir gleich in die Hose vor lachen, was habt Ihr denn bitte allles geraucht? Ach scheißegal her mit dem Zeug! :D
  • Kommentar von Severin Spälti:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja, ist mir auch schon passiert!
  • Kommentar von Anna Müller:
    (von Facebook dupliziert)
    250 Milioben km/h
    Ja ne is klar
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite