Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Karl
    NEU: Backstage-Area
    Die junge Alice Liddell (geb. 1852) war Vorbild für »Alice im Wunderland« von Lewis Carroll, der auch ein engagierter Foto-Pionier war. Von seinen rund 1000 erhalten gebliebenen Fotos zeigen etwa 500 kleine Mädchen, darunter sehr oft die kleine Alice Liddell. Für das Gerücht, der 31-jährige Carroll hätte 1863 um die Hand der gerade 11 Jahre alt gewordenen Alice Liddell angehalten, lassen sich heute keine Belege finden. Neben 2000 weiteren Fotos, die Carroll gemacht haben soll, haben seine Erben nämlich auch Dutzende Seiten aus seinen Tagebüchern vernichtet, und Alices Mutter hat alle Briefe, die Carroll an Alice geschrieben hatte, verbrannt.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (18.11.2013)nachher (20.11.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Friedrich Kühne:
    (von Facebook dupliziert)
    viele Fotos von kleinen Mädchen...SoSo
  • Kommentar von Lisa Kippenhan:
    (von Facebook dupliziert)
    warum wurden briefe von der mutter verbrannt und bilder von den erben ?!
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Lisa Ladybug: Die beiden Ereignisse (vernichten der Briefe im Jahr 1863 und Vernichten eines Teils der Tagebücher und Fotografien im Jahr 1898) geschahen mit großem zeitlichen Abstand, und von jeweils jenen Personen, die im Besitz der einzelnen Dokumente waren.
    Als Alice 11 Jahre alt war, endete die Beziehung, die fast über die ganze Kindheit von Alice zwischen ihr und Lewis Carroll bestanden hatte, sehr plötzlich (Gründe dafür sind nicht überliefert). Alice hat später, als erwachsene Frau, berichtet, dass ihre Mutter damals (als Alice 11 war) die Briefe gefunden, gelesen und dann sofort vernichtet hatte. Was genau die Mutter dazu bewegt hat, die Briefe zu verbrennen, und wie das mit dem Ende der Beziehung zusammenhängt, ist heute Gegenstand vieler Spekulationen.
    Lewis Carroll selbst war aber ein erwachsener Mann, der seine Fotographien und seine Tagebücher bis zu seinem Tod aufbewahrt hatte. Als er 1898, 2 Wochen vor seinem 66. Geburtstag, starb, ging dieses Material in den Besitz seiner Erben über. Diese sichteten es, und fanden darin offenbar Dinge, von denen sie nicht wollten, dass sie öffentlich bekannt wurden. Also rissen sie viele Seiten aus den Tagebüchern heraus und vernichteten sie gemeinsam mit rund 2000 Fotografien, von denen man heute nicht weiß, was darauf zu sehen war.
  • Kommentar von Lukas Hä:
    (von Facebook dupliziert)
    http://img.picmod.net/view.php?id=738470128314986.jpg
  • Kommentar von DoRo Faber:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ließt sich für mich so, als habe er auf kleinen Mädchen gestanden...und das wollte man wohl vertuschen !?!?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Auf Wikipedia gibt es eine kleine Sammlung der erhalten gebliebenen Fotos, die Carroll angefertigt hat:
    http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Photographs_by_Lewis_Carroll?uselang=de
    Den Kinderfotos ist eine eigene Kategorie gewidmet:
    http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Photographs_of_children_by_Lewis_Carroll?uselang=de
  • Kommentar von Isa Jäger:
    (von Facebook dupliziert)
    @Doreen: Wenn man sich die Bilder bei Wikipedia anschaut, könnte man das schon denken. Wenn solche Bilder nicht vernichtet wurden, möchte ich gar nicht wissen was auf denen war die man nicht sehen sollte...
  • Kommentar von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    wenn ich die bilder sehe, ist das einzige, was mir einfällt das hier
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lolitakomplex
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nico Lina: Nein, Carroll hatte keinen Lolita-Komplex, sondern er war sehr wahrscheinlich pädophil. Ich zitiere aus dem von dir verlinkten Wiki-Artikel über den Lolita-Komplex: »Der wesentliche Unterschied zur Pädophilie besteht darin, dass die begehrten Personen meist Zeichen der Geschlechtsreife aufweisen.« Und jetzt schau dir die Fotos an, die erhalten geblieben sind: http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Photographs_of_children_by_Lewis_Carroll?uselang=de
    Siehst du da bei irgend einem der abgebildeten Kinder Zeichen der Geschlechtsreife?

    Carroll hat hauptsächlich Mädchen im Alter zwischen 3 und 12 Jahren fotografiert, und er hat sie meist nackt fotografiert. Ich zitiere aus dem Wikipedia-Artikel über Lewis Carroll:
    »1880 beendete er allerdings abrupt seine erfolgreiche fotografische Arbeit. Die Hintergründe sind nie ganz geklärt worden. Vermutungen beziehen sich jedoch unter anderem auf zunehmende Probleme mit den Eltern der kleinen Mädchen, die er unbekleidet fotografieren wollte. Carroll war fasziniert von jungen Mädchen, die meistens fünf bis sechs Jahre alt waren, wenn er sie fotografierte«
  • Kommentar von Heinrich Hergeth:
    (von Facebook dupliziert)
    ...Von seinen rund 1000 erhalten gebliebenen Fotos zeigen etwa 500 kleine Mädchen. ...Neben 2000 weiteren Fotos, die Carroll gemacht haben soll, haben seine Erben nämlich auch Dutzende Seiten aus seinen Tagebüchern vernichtet ???????????????
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Heinrich Hergeth: Ja, das ist so und steht genau so im Beitrag. Warum hast du das nocheinmal gepostet?
  • Antwort von Heinrich Hergeth:
    (von Facebook dupliziert)
    für mich das wichtige = bedenklich
  • Kommentar von Lia Ewen:
    (von Facebook dupliziert)
    Ein kleiner Pädo also.. soso, gut zu wissen..
  • Kommentar von Claudia Auciello:
    (von Facebook dupliziert)
    Die damaligen Damen haben sich nicht so fotografieren lassen, diese Mädchen sind zu 'locker' dargestellt!
  • Kommentar von Claudia Auciello:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber seine verzehrte Wahrnehmung kann man ja auch in der Geschichte "Alice im Wunderland" erkennen.
  • Kommentar von Jeremy Lee Pling:
    (von Facebook dupliziert)
    captain obvious strikes again! Pädopower at its very best!
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite