Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Jonas Schröder
    NEU: Backstage-Area
    Die Liverpooler Hope-Universität bietet einen Masterstudiengang »Beatles« an.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (21.10.2013)nachher (23.10.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Johannes Hentsch:
    (von Facebook dupliziert)
    Luis Weldemann
  • Kommentar von Flexx Gebetner:
    (von Facebook dupliziert)
    Patricia Christiana :D
  • Kommentar von Stefan Steindl:
    (von Facebook dupliziert)
    hört sich nach FH an^^
  • Kommentar von David Gausmann:
    (von Facebook dupliziert)
    "Master of Beatles Science" oder wat? :D
  • Kommentar von Tobias Shrek:
    (von Facebook dupliziert)
    kenn mich mit den beatles ja nich so aus aber das sieht mir schwer nach nem genesis album cover aus
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Tobias Schreck: Du kennst dich wirklich nicht mit den Beatles aus. Dieses Bild zeigt die Beatles beim Überqueren der berühmten Abbey Road im Norden Westminsters (Stadtteil im Zentrum Londons). Der Zebrastreifen liegt direkt vor den Abbey Road Studios, wo die vier fast alle ihre LPs und Singles aufgenommen haben.
    Dieses Bild ist das Cover des 11. Albums der Beatles, das zufällig auch "Abbey Road" heißt. Und dieses Bild ist eines der berühmtesten, das es von den vieren gibt.
    Das Bild wurde am 8. August 1969 um 10 Uhr morgens aufgenommen, und der weiße VW-Käfer, der da zufällig mit am Bild ist, wurde ein halbes Jahr danach, einzig allein weil er auf diesem Bild zu sehen ist, um umgerechnet mehr als 17.000 Euro vom ursprünglichen Besitzer ersteigert und in ein Museum gestellt.
    Der Zebrastreifen, der auf dem Bild zu sehen ist, hat übrigens eine eigene Website: http://www.abbeyroadcrossing.com
  • Antwort von Tobias Shrek:
    (von Facebook dupliziert)
    Danke für die Info ... Allerdings hab ich selbst noch mal das Internet ein bsischen bemüht und es gibt tatsächlich ein Albumcover von Genesis das so ähnlich ist wie jenes von den Beatles ... Das Album heißt The Way We Walk... Ich muss allerdings dazu sagen als ich das letzte mal ein Blick auf die CD geworfen hab war ich 10 oder so es stand bei meine Eltern im Regal
  • Kommentar von Jennifer Münster:
    (von Facebook dupliziert)
    Es sieht trotzdem nicht gut aus... villt mal einen Kurs in photoshop machen ? Gibt bestimmt mehr likes.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite