Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Ilse Kofler
    NEU: Backstage-Area
    Alexander Graham Bell, der Erfinder des Telefons, rief nie seine Frau und auch nie seine Mutter an. Sie waren beide taub.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (08.10.2013)nachher (10.10.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Agatha Mravak:
    (von Facebook dupliziert)
    Korrigier mich wenn ich mich irre, aber wollte er nicht ursprünglich ein Hörgerät erfinden?
  • Kommentar von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Deren Reaktion auf seine Erfindung muss auch super gewesen sein: "Aha, ein Gerät, um mit anderen über große Entfernungen zu reden. Danke." :D
  • Kommentar von Hubert Budka:
    (von Facebook dupliziert)
    Batman auch nicht.
  • Kommentar von Jennifer Münster:
    (von Facebook dupliziert)
    bell hat wirklich nicht das telefon erfunden...recherchiert mal besser :) !
  • Kommentar von Mona Ramscheid:
    (von Facebook dupliziert)
    Könnte dazu auch interessant sein! http://de.m.wikipedia.org/wiki/Guglielmo_Marconi
  • Kommentar von Johannes Bertelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Wären sie nicht taub gewesen, hätte er sich das mit dem Erfinden zweimal überlegt.
  • Kommentar von Marco Fleer:
    (von Facebook dupliziert)
    Der erste der doch das Telefon bzw den Grundstein gelegt hat war doch aber Philipp reis
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Weil das hier schon mehrfach angesprochen wurde:
    Außer Bell haben auch viele andere kluge Menschen funktionierende Fernsprechgeräte hergestellt, und zum Teil sogar auch schon vor ihm. Aber Tatsache ist nun mal, dass Bell als einziger das Patent dafür erhalten hat. Somit gilt Bell ganz offiziell als Erfinder des Telefons.
  • Antwort von Hubertus Tellmann:
    (von Facebook dupliziert)
    So!! Um das hier mal richtig zu stellen!
    In New York entwickelte der aus Italien stammende Theatermechaniker Antonio Meucci (1808–1889) eine Fernsprechverbindung für seine Frau, die aufgrund eines rheumatischen Leidens ihr Zimmer nicht verlassen konnte. Meucci stellte sein Gerät 1860 öffentlich vor und beschrieb es in einer italienischsprachigen Zeitung in New York.
    Finanzielle Verluste durch Spekulationsgeschäfte beendeten seine Unabhängigkeit. Aufgrund von Verbrennungen durch einen Kesselzerknall war Meucci 1866 zu dreimonatiger Krankenruhe genötigt, was zu seiner Entlassung führte und seine Frau dazu zwang, einige seiner Arbeitsmodelle zu verkaufen, darunter das eines Telefons. Dennoch führte Meucci später die Arbeit fort und stellte 1871 einen Patentantrag darauf. Für die endgültige Anmeldung konnte er jedoch die Kosten nicht aufbringen, die Gültigkeit der Vormerkung erlosch 1873. Auch eine Kontaktaufnahme mit der Western Union Telegraph Company war für Meucci erfolglos.

    Alexander Graham Bell kam im Laufe dieser Ereignisse in den Besitz von Meuccis Materialien und Unterlagen. Als Meucci 1874 seine Gerätschaften und Unterlagen zurückforderte, wurde ihm mitgeteilt, man habe diese verloren. Nachdem Bell 1876 „sein“ Telefon zum Patent anmeldete, versuchte Meucci, dies anzufechten. Trotz jahrzehntelanger Streitigkeiten und dem Versuch, wenigstens finanzielle Entschädigung von Bell zu erhalten, gelang ihm dies nicht. Er starb verarmt.

    Bereits 1887 versuchten die US-Behörden in einem Betrugsverfahren die Erfindung des Telefons Alexander Graham Bell abzuerkennen. Durch den Tod Meucci´s 1889 verlor die Öffentlichkeit allerdings das Interesse an dem Fall.

    Am 11. Juni 2002 würdigte das Repräsentantenhaus des amerikanischen Kongresses der Vereinigten Staaten in einer Resolution Antonio Meuccis Erfindung und seine Arbeit bei der Einführung des Telefons. [Quelle Wikipedia]
  • Kommentar von Vik Lalilulelo:
    (von Facebook dupliziert)
    also hat er das telefon erfunden damit er endlich mal mit jemandem reden konnte wenn er von der arbeit kommt?
  • Kommentar von Fabian Kopfsalat:
    (von Facebook dupliziert)
    War nicht der Erste Satz der Telefoniert wurde : "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat" ?
  • Kommentar von Matze Cramer:
    (von Facebook dupliziert)
    ich sach nur: beethoven
  • Kommentar von Michael Bennemann:
    (von Facebook dupliziert)
    ... SO!! Nu weisse Böscheid!!! ... "Gehörlos" heisstet im übrigen ... Frau Kofler! :-)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Klaus Wurst: Der medizinische Fachbegriff lautet »Taubheit«: http://de.wikipedia.org/wiki/Taubheit_(Ohr)
  • Antwort von André Schlaefke:
    (von Facebook dupliziert)
    taub stimmt denn ein Gehör haben sie ja.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite