Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Irene Rosenberger
    NEU: Backstage-Area
    Spinnen sind keine Insekten.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (14.09.2013)nachher (16.09.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Tim Teichmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Äääähm....das ist ja wohl eher Allgemeinwissen als nutzloses Wissen :D :D :D
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    dir bringt das wissen aber nichts, du hast kein nutzen daraus.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Allgemeinwissen kann aber sowas von nutzlos sein.
  • Antwort von Tim Teichmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Als Biostudent bringt mir das durchaus etwas, das zu wissen :D Aber OK, es ist an sich wirklich nutzlos, aber dennoch sollte das eigentlich jeder wissen. Sonst ist nutzloses Wissen ja oftmals etwas, worüber man echt noch nie nachgedacht hat und was eigentlich auch absolut skurril oder unwichtig ist, z.B. der Lichtschutzfaktor von Nutella ;-)
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    dann ist es doch kein allgemeinwissen mehr für dich sondern fachwissen
  • Antwort von Tim Teichmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das hat ja an sich nichts mit der Person zu tun, es heißt ja ALLGEMEINwissen, weil die Allgemeinheit (also eigentlich jeder) das wissen sollte bzw. müsste...Fachwissen wäre meiner Meinung nach, wenn ich dir jetzt sagen könnte, was das für eine Spinne ist (was wiederum eben nicht jeder kann, sondern nur FACHleute, zu denen ich an dieser Stelle leider nicht zähle :( )
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    na dann einigen wir uns darauf das es allgemein UND nutzloses wissen ist!
  • Kommentar von Patrick Mankowski:
    (von Facebook dupliziert)
    Insekten haben nämlich nur 6 Beine ;)
  • Antwort von Jacqueline Anselm:
    (von Facebook dupliziert)
    oder mehr als 8 :P siehe tausendfüßler
  • Antwort von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Das wollte ich gerade Fragen gibt es bei Insekten ne klare Gliederung? Weil dann wären Tausendfüßler keine Insekten
  • Antwort von Tobias Eikamp:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Tausendfüßer (Myriapoda; auch Tausendfüßler) sind ein Unterstamm der Gliederfüßer (Arthropoda), sie umfassen ausschließlich landlebende Formen mit einer meist zwei- oder höchstens dreistelligen Anzahl von Beinen.

    Mitunter wird die Bezeichnung Tausendfüßer in einem engeren Sinne auf die Klasse der meist pflanzenfressenden Doppelfüßer beschränkt, die mit etwa zehntausend bekannten Arten den Großteil der Gruppe stellen. Dreitausend bekannte Arten umfassen die fleischfressenden Hundertfüßer. Daneben gibt es noch die kleineren Gruppen der Zwergfüßer und der Wenigfüßer.
  • Antwort von Tobias Eikamp:
    (von Facebook dupliziert)
    drei auf jeder seite die sie bewegen ;) zusammen 6 ;)
  • Antwort von Tobias Eikamp:
    (von Facebook dupliziert)
    achja quelle wikipedia^^ xP
  • Antwort von Patrick Mankowski:
    (von Facebook dupliziert)
    Bei einem Insekt besteht der Körper auch aus 3 Teilen... Kopf, Thorax und Abdomen. was bei einem Tausendfüßler nicht zutrifft. ;)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jacqueline Shiranoko Anselm: Tausendfüßler sind ebensowenig Insekten wie Spinnen.
  • Kommentar von Thomas Belsch:
    (von Facebook dupliziert)
    da gebe ich tiom aber recht :D
  • Kommentar von Bastian Krammer:
    (von Facebook dupliziert)
    Was dann? :P
  • Antwort von Daniil Belazovschi:
    (von Facebook dupliziert)
    Spinnentiere.
  • Antwort von Marec Siepen:
    (von Facebook dupliziert)
    Arachniten
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Richtig wäre: »Kieferklauenträger«
    In der offiziellen Taxonomie der Lebewesen gibt es weder »Spinnentiere« noch »Arachniten«.
    Die Kieferklauenträger bestehen aus 12 Ordnungen, wovon 6 Ordnungen den Spinnen vorbehalten sind (drei Ordnungen sind Skorpione, die anderen drei sind Milben, Weberknechte und Pfeilschwanzkrebse)
  • Kommentar von Geronimo Baumgart:
    (von Facebook dupliziert)
    thx cpt.obvious
  • Kommentar von Marec Siepen:
    (von Facebook dupliziert)
    Das sind Arachniden, daher auch der Begriff Arachnophobie..
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Gliederfüßer werden wie folgt unterteilt:
    *) Krebstiere
    *) Tausendfüßer
    *) Sechsfüßer
    *) Kieferklauenträger

    Die Sechsfüßer unterteilt man in:
    *) Insekten
    *) Sackkiefler (dazu gehören Doppelschwänze, Springschwänze und Beintastler)

    Die Kieferklauenträger haben folgende Unterteilung:
    *) Skorpione
    *) Geißelskorpione
    *) Pseudoskorpione
    *) Pfeilschwanzkrebse
    *) Palpenläufer
    *) Milben
    *) Asselspinnen
    *) Geißelspinnen
    *) Walzenspinnen
    *) Weberknechte
    *) Kapuzenspinnen
    *) Webspinnen (das sind die einzigen die Netze spinnen)
  • Antwort von Thomas Belsch:
    (von Facebook dupliziert)
    bitte hört auf damit, sonst lern ich noch was im internet
    dazu ist es schließlich nicht da! ;)
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Schon interessant, das Pfeilschwanzkrebse nicht zu den Krebstieren gehören, sondern zu den Kieferklauenträgern.

    @ Thomas Johann: Doch. Eigentlich wurde es sogar entwickelt, um voneinander zu lernen und dadurch Forschung voranzutreiben.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    In diesem Video wird klargestellt, wofür das Internet da ist: http://www.youtube.com/watch?v=kV7ou6pl5wU
  • Antwort von Thomas Belsch:
    (von Facebook dupliziert)
    schuldigung jürgenich kann leider keine ironie ausschreiben...
  • Kommentar von Zyntha Ferningur:
    (von Facebook dupliziert)
    "Ponys sind nicht die Kinder von Pferden."
  • Kommentar von Rob In:
    (von Facebook dupliziert)
    Richtig. Sie sind MONSTER D:
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Stephen Kings "ES"
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Sind doch süße Tierchen, besonders die Vogelspinnen.
    Die habe soo ein schönes weiches Fell zum streicheln!
  • Antwort von Rob In:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich fühl mich....von deinem Kommentar vergewaltigt. D:
  • Kommentar von Hanno Bargsten:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist Bio Grundwissen.
  • Kommentar von Clemens Zehetner:
    (von Facebook dupliziert)
    agee!!
  • Kommentar von Daniel Scharfe:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hasse spinnen ich finde die ekelig ich habe auch eine spinnen Phobie
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Arachnophobie!
  • Antwort von Stephan Hartmann:
    (von Facebook dupliziert)
    krebse zählen auch zu den spinnentieren,aber die ißt fast jeder
  • Kommentar von Stefa Pavesio:
    (von Facebook dupliziert)
    Datenbank des allgemein bekannten
  • Kommentar von Stefa Pavesio:
    (von Facebook dupliziert)
    Interessanterer Fakt (da auch weniger bekannt) ist dass skorpione und Zecken auch spinnen sind
  • Kommentar von Martin Schiffer:
    (von Facebook dupliziert)
    Monde sind keine Planeten...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite