Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Robert Brauchart
    NEU: Backstage-Area
    In Vietnam schoss sich ein amerikanisches Kampfflugzeug selbst mit seiner Bordkanone ab.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (12.08.2013)nachher (14.08.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Paul Schuberth:
    (von Facebook dupliziert)
    Also das muss man wirklich erstmal schaffen^^ :D Ein, wie ich finde, granidios nutzloser Beitrag!! Mehr davon! :D
  • Kommentar von Emanuel Manu Korda:
    (von Facebook dupliziert)
    Über den wurde schon im History Channel geredet. Aber angeblich hat ers überlebt ôO
  • Kommentar von Dominik Kensy:
    (von Facebook dupliziert)
    Alles Absicht!
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das wurde sogar verfilmt... allerdings nicht in Vietnam spielend, sondern in Deutschland/Österreich, in dem Film "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug".
    http://www.youtube.com/watch?v=rUHZZwuybiY
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich dachte das das Flugzeug eine Bombe abschießt, dann schneller als die Bombe fliegt und von diesen getroffen wird. So macht es auch Sinn mit dem Bild.
  • Antwort von Michael Kubis:
    (von Facebook dupliziert)
    Hä? Wieso Bombe? Denkst du, 20-mm-Geschütze unterliegen NICHT der Schwerkraft?
    Nachdem Geschütze/MGs nach vorne abgefeuert werden, Bomben aber nach unten fallen, müsste der Sinkflug im Bild sehr viel steiler ausfallen. Selbst dann würde aber nicht wirklich was passieren, und die Bomben einfach von der Hülle abprallen (flacher Anprallwinkel und so) ohne zu explodieren.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mæx Powers: So war's ja auch, nur mit dem Unterschied, das es keine Bombe war, sondern 600 20-Millimeter-Projektile, wovon 3 die Maschine trafen.
  • Kommentar von Felix Motzly:
    (von Facebook dupliziert)
    pewpewpew 'MURICA!
  • Kommentar von Jakob Beran:
    (von Facebook dupliziert)
    pilot hat soweit ich weiß überlebt
  • Kommentar von Adrian Lorenz:
    (von Facebook dupliziert)
    Hmmm jaaa bestimmt... Noch nie was von Zerlegerladung gehört ? Und wenn das keine HE-Geschossen waren sondern AP (eher unwahrscheinlich bei 20mm), dann macht das am Flugzeug eher "pling pling " oder allerhöchstens Löcher in die Außenhaut, vor allem wenn die Geschosse nur noch fallen.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Adrian Lorenz: Die Geschosse waren AP-Geschosse, also reine Wuchtgeschosse ohne Sprengladung. Es waren 20-Millimeter-Kugeln, die von insgesamt vier Colt Mk 12-Kanonen abgefeuert wurden. Jede Kanone gab bei diesem Testflug eine Salve von 150 Schuss ab. Der Kugelhagel bestand also aus 600 Stahlkugeln.

    Man fand drei Einschusslöcher: an der Bugnase, in der Frontscheibe und beim rechten Einsaugstutzen. Von dort hatten sich Trümmerteile gelöst, die ins Überschalltriebwerk gesaugt wurden und dort Schaden angerichtet hatten. Das Triebwerk fing Feuer, aber der Pilot schaffte eine Notlandung, nicht weit entfernt vom Stützpunkt.
  • Kommentar von Adrian Lorenz:
    (von Facebook dupliziert)
    außer, er hat soviel rausgeballert, dass die splitterwolke zuviel war :D
  • Kommentar von Daniel Rasser:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich nehme an mit Bombe meinte er eine AAM oder auch Luft-Luft-Rakete ....
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie kommt ihr alle auf die Idee, da wären Bomben im Spiel gewesen? Im Beitrag steht doch klar und deutlich, dass sich das Flugzeug mit seiner eigene KANONE abgeschossen hat. Bomben werden nicht mit Kanonen verschossen, sondern abgeworfen.
    Das Flugzeug war gar auch kein Bomber, sondern ein Kampfjet. Es hatte vier Kanonen vom Typ Colt MK 12 an Bord und die haben insgesamt 600 Stahlkugeln mit je 20 mm Durchmesser verschossen.
  • Kommentar von Daniel Rasser:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hab mich auf den Kommentar von Herrn Powers bezogen. Dieser sprach von "abgeschossenen Bomben".
    Da man Bomben nicht abschießen kann, hab ich angenommen er meinte Luft-Luft-Raketen da diese, ähnlich wie Bomben, bei einem Treffer explodieren.

    Mehr steht da nicht, und mehr sollte auch nicht hinein interpretiert werden.
  • Kommentar von Manuel Gensler:
    (von Facebook dupliziert)
    Darwin Award-Verdächtig.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite