Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Patrick Markus Schöneborn
    NEU: Backstage-Area
    Für Bücher und Zeitschriften gilt in Österreich und Deutschland eine geringere Mehrwertsteuer (A: 10% statt 20%, D: 7% statt 19%). Dies gilt für alle Druckwerke, unter anderem also auch für Pornomagazine.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (06.07.2013)nachher (08.07.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Gerhard Rixinger:
    (von Facebook dupliziert)
    Und für Wein (bei Verkauf ab Hof) fallen in Österreich 12% MWSt an.
  • Kommentar von Dominik Kock:
    (von Facebook dupliziert)
    In Jungholz und Mittelberg gelten zudem die deutschen Steuersätze, obwohl es in Österreich liegt.
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    ....weil die orte nur durch deutsche straßen zugänglich sind?
  • Antwort von Dominik Kock:
    (von Facebook dupliziert)
    Jop
  • Kommentar von Timo Perrey:
    (von Facebook dupliziert)
    Laut Nr. 49 der Anlage 2 aus dem Umsatzsteuergesetz gilt der ermäßigte Steuersatz nicht für jugendgefährdende Medien. Demnach ist dieser Beitrag leider nicht korrekt.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Meine Recherchen haben ergeben, dass zumindest in den Jahren 2009 und 2010 in deutschen Medien der Steuervorteil von Pornoheften angeprangert wurde.
    Quellen:

    http://www.mainpost.de/regional/main-tauber/Kindernahrung-teurer-als-Pornoheft;art21526,5199146

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/mehrwertsteuer-von-pornoheften-und-zuchtpferden-1.902224

    In den österreichischen Gesetzestexten finde ich jedenfalls keine Regelung, die Pornohefte höher besteuern würde als andere Zeitschriften.
  • Antwort von Donya Said:
    (von Facebook dupliziert)
    ich mag pornos , aber nicht von mir
  • Kommentar von Tamara Busch:
    (von Facebook dupliziert)
    Dafür kommen bei Sojaprodukten statt 7 Prozent Lebensmittelsteuer, 19 Prozent drauf, weil es als Luxusgut versteuert wird....
  • Kommentar von Lukas Weber:
    (von Facebook dupliziert)
    Warum "D" und "A"? :D Ergibt keinen Sinn...
  • Antwort von Maya Braun:
    (von Facebook dupliziert)
    D = Deutschland, A = Österreich
  • Antwort von Christoph Mantler:
    (von Facebook dupliziert)
    er meint warum eines auf englisch und eines auf deutsch ist
  • Antwort von Lukas Weber:
    (von Facebook dupliziert)
    ebent :D es macht keinen Sinn D für Deutschland und A für Österreich zu schreiben. Wenn dann G und A oder D und Ö^^ Aber insgeheim wollte ich ja, dass das jmd schreibt, damit ich dann kontern kann
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    D und A sind die internationalen KFZ-Kennzeichen von Deutschland und Österreich. Die ganze Liste findest du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kfz-Nationalitätszeichen.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Noch was: »Austria« ist nicht englisch, sondern deutsch. Das Wort »Austria« hat altgermanische Wurzeln:
    Im Jahr 996 wurde erstmals ein Land mit dem Namen »Ostarrîchi« in einer Urkunde erwähnt. Wörtlich bedeutet das: »östliches Land«. Gemeint war damit eine Region im heutigen Niederösterreich, rund um die Stadt Ybbs, aus der in den darauffolgenden 1000 Jahren das heutige »Österreich« wurde.
    Die Vorsilbe »ostar-« bedeutet »östlich« und wurde 150 Jahre später als »austar-« ausgesprochen. Die geographische Bezeichnung »Ostarrichi« bleib aber.
    Im 12. Jahrhundert war es modern, alles in lateinischer Sprache niederzuschreiben, und so wurde eine lateinisierte Form für den Landesnamen gesucht, und dazu änderte man im Jahr 1147 einfach die Vorsilbe »austar-« ab und machte »Austria« daraus. Seitdem hat Österreich zwei Namen, aber beide haben denselben altgermanischen Ursprung.
  • Kommentar von Michael Herbertsson:
    (von Facebook dupliziert)
    ... ganz was neues ...
    und seitwann sind pornomagazine jugendgefährdende medien ? ...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite