Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Kurt Holler
    NEU: Backstage-Area
    Im Horrorfilm »The Texas Chainsaw Massacre« (deutscher Titel: »Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre«), der im Jahre 1973 spielt, hört man in einer Szene aus dem Radio den Song »Sweet Home Alabama« von Lynyrd Skynyrd, obwohl dieses Lied erst 1974 erschienen ist.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (22.05.2013)nachher (24.05.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Fabian Bert:
    (von Facebook dupliziert)
    nichts neues
  • Kommentar von Philipp Johann Fritz:
    (von Facebook dupliziert)
    Es gibt übrigens 5 weitere Regiefehler in diesem Film.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Hier sind weit mehr aufgelistet: http://www.moviemistakes.com/film3664

    Am lustigsten finde ich, dass auf drei Führerscheinen der Hauptpersonen dasselbe Geburtsdatum steht. Das wäre zwar ungewöhnlich, aber eigentlich trotzdem denkbar. Aber: Der Film spielt im Jahr 1973 und da steht dreimal »3-11-92« (also 11. März 1992)
  • Kommentar von Jan Leddi:
    (von Facebook dupliziert)
    nichts neues, ist schon von 73... :D
  • Kommentar von Fabian Pieper:
    (von Facebook dupliziert)
    In "Zurück in die Zukunft II" gibt es im Jahre 2015 Hoverboards, obwohl diese erst 20xx erschienen!
  • Antwort von Moritz Papenfuß:
    (von Facebook dupliziert)
    nicht eher 2xxx?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Wir haben erst Mai 2013, bis zum 21. Oktober 2015 sind es also noch ca. 2 1/2 Jahre. Das Hooverboard ist jetzt noch nicht marktreif, aber durchaus schon in Entwicklung:

    Etwas plump, funktioniert aber einwandfrei: http://www.youtube.com/watch?&v=P_-PQdrgw2A#!

    Sieht aus wie das Teil aus dem Film, schwebt auch wirklich, aber leider nur an einer Stelle: http://www.youtube.com/watch?v=sNX1hTEI_W8

    Netter Versuch: http://www.youtube.com/watch?v=HdZP2R_VRok

    Im Miniaturformat: http://www.youtube.com/watch?v=bTkLaxYmgdE

    Wer sucht, findet sicher noch mehr Beweise dafür, dass eifrig daran gearbeitet wird. Ich bin sicher, im Herbst 2015 gibt's die Dinger im Handel zu kaufen.
  • Antwort von Chris Stenkamp:
    (von Facebook dupliziert)
    das zweite ist mit stumpfen magneten, die technik lässt sich nicht wirklich übertragen.
  • Kommentar von Maxim Sukrow:
    (von Facebook dupliziert)
    GEKLAUT
  • Antwort von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Warum denn geklaut? und vorallem wo?
  • Antwort von Maxim Sukrow:
    (von Facebook dupliziert)
    naja wenn es den Musiktitel schon länger gab muss es doch .. obwohl muss nicht aber währe eine Theorie
  • Kommentar von Natalie Dahmen:
    (von Facebook dupliziert)
    dieses lied wäre besser nie erschienen-hate it!
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur so nebenbei: Findet es außer mir niemand merkwürdig, dass der deutsche Titel dieses Films kein einziges wirklich deutsches Wort enthält?
  • Antwort von Tobias Reischer:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn man es schon verändert, sollte es schon einen Nutzen haben bzw. Vorteile auf den deutschen Markt bringen. Ein 'The' durch 'Michael Bay's' zu ersetzen, kommt mir auch merkwürdig und unnötig vor.
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    Wikipedia behauptet, dass der deutsche Titel "Blutgericht in Texas" lautet...
  • Antwort von Anneliese Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    Kettensägen-Massaker hätte aber auch doof geklungen. :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Ste Duf: Du verwechselst da zwei Filme, die im Abstand von 29 Jahren erschienen sind. »Blutgericht in Texas« wurde 1973 gedreht und ist 1974 erschienen. Darin kommt aber keine Musik von Lynyrd Skynyrd vor, noch gibt es sonst einen Bezug zu dieser Band.
    Hier geht es aber um »Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre«. Dieser Film wurde 2003 veröffentlicht. Er ist ein Remake des vorgenannten Filmes, spielt also wie dieser im Jahr 1973. Dieses Remake beginnt damit, dass fünf Jugendliche auf dem Weg zu einem Konzert von Lynyrd Skynyrd sind. Dabei hören sie den Song »Sweet Home Alabama«, der 1973, also zu der Zeit der Handlung des Filmes, noch gar nicht erschienen ist. Kurz darauf läuft ihnen eine junge Frau vors Auto, die sich wenig später vor deren Augen erschießt.
  • Kommentar von Sebastian Lettau:
    (von Facebook dupliziert)
    Jaaaaaa I <3 TCM :D
    und ja, is doch egal :D
  • Kommentar von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    ich frage mich ob die bilder von dem polizisten am ende im keller echt sind. kann mich mir nicht vorstellen, wäre cool, aber nein, echt nich ^^
  • Kommentar von Florian Esser:
    (von Facebook dupliziert)
    Der dehtschetitel des orginal films ist " bultgericht in texas" und micheal bay's : texas chainsaw massacre ist nur der titel der remakes
  • Kommentar von Florian Esser:
    (von Facebook dupliziert)
    * deutschetitel
  • Kommentar von Fabio Tinguely:
    (von Facebook dupliziert)
    Heisst er nicht auf deutsch: "Blutgericht in Texas"?
  • Kommentar von Klara Kopf:
    (von Facebook dupliziert)
    Gut aufgepasst, Herr Holler! :D
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite