Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Martin Gerntratt
    NEU: Backstage-Area
    James Bond trinkt seinen Martini geschüttelt, weil er es immer eilig hat und er ihn eisgekühlt, aber ohne Eis trinkt. Schüttelt man das Getränk mit Eiswürfeln und filtert das Eis dann heraus, ist der Drink schneller fertig als wenn man ihn solange rührt, bis er abgekühlt ist.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (09.05.2013)nachher (11.05.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Thomas Turek:
    (von Facebook dupliziert)
    Prost!^^
  • Kommentar von Bias von Pirene:
    (von Facebook dupliziert)
    Sean Connery war mit Abstand der beste James Bond aller Zeiten! :D
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Geschmackssache. Mir gefiel der leider nur zweimalige Bond Timothy Dalton am besten.
  • Antwort von Bias von Pirene:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja, der hatte auch noch DEN Bond-Charme, im gegensatz zu Pierce Brosnan und Daniel Craig...
  • Antwort von Ben Schütte:
    (von Facebook dupliziert)
    Dinitiv!
  • Kommentar von Barbara Zoppke:
    (von Facebook dupliziert)
    Abgekühlt?
  • Kommentar von Matthias Neelen:
    (von Facebook dupliziert)
    bei Mythbuster kam bei diesem Mythos ebenfalls raus, das ein geschüttelter besser bzw. anders als ein gerührter schmeckt.
  • Antwort von Kai Hermelink:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hab gehört, dass ein gerührter besser schmeckt.
  • Kommentar von Dirk Brune:
    (von Facebook dupliziert)
    Wobei ihm das ja eigentlich egal ist, wenn man "Casino Royale" gesehen hat!
  • Antwort von Luki Waltl:
    (von Facebook dupliziert)
    liegt daran dass er es beim pokern nicht eilig hat
  • Antwort von Dirk Brune:
    (von Facebook dupliziert)
    Oder andere Probleme ;-)
  • Kommentar von Luzia Anina Saner:
    (von Facebook dupliziert)
    In einem der bücher wird erklärt, dass durch das schütteln und nacher das still stehen sich der alkohol schneller unten im glas sammelt. So das mr. Bond nie betrunken ist weil er nur daran nip und nie das ganze glas trinkt. Ist das möglich oder irre ich mich?
  • Antwort von Ben Schütte:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ergibt keinen Sinn, denke ich. Die restlichen Bestandteile dieses Drinks dürften hauptsächlich aus Wasser bestehen. Alkohol hat eine niedrigere Dichte als Wasser und dürfte, wenn sich da überhaupt etwas ordnet, oben sein.
  • Antwort von Marlon Geistert:
    (von Facebook dupliziert)
    abgesehen davon wird wohl kein Mensch von einmal nippen betrunken ^^
  • Kommentar von Cle Spiegl:
    (von Facebook dupliziert)
    Desweiteren ist geschüttelter Martini schwächer! Kam in mythbusters! -> die alten Bonds waren also mimis und vertrugen keinen starken!
  • Kommentar von Karl Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    mischt euch mal 2 martinis 1 gerührt, und einen geschüttelt- ihr werdet einen geschmacksunterschied feststellen
  • Kommentar von Erwin Felkel:
    (von Facebook dupliziert)
    In der Buchserie "James Bond" kommt der Wodka-Martini am Beginn nicht geschüttelt vor, da Ian Flemming den Charakter erst in Laufe der Zeit perfektionierte.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite