Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Robert Kohl
    NEU: Backstage-Area
    Die christlichen Kirchen Europas, zumindest die mittelalterlichen, sind alle so ausgerichtet, dass der Altar im Osten steht. Das ist aber keine christliche Erfindung, denn schon die steinzeitlichen Menschen haben ihre Friedhöfe so angelegt, dass die Köpfe der Toten nach Osten gerichtet waren. Der Hintergrund ist, dass im Osten die Sonne aufgeht und die Ausrichtung dorthin die Hoffnung auf das Leben nach dem Tod symbolisierte.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (09.04.2013)nachher (11.04.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Stefa Pavesio:
    (von Facebook dupliziert)
    Der abgebildete Grundriss gehört übrigens zur Kathedrale Santa Maria del Fiore in Florenz
  • Kommentar von Kathrin Taraba:
    (von Facebook dupliziert)
    Im Christentum ists nach Osten gerichtet, weil Israel im Osten leigt.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Kathrin Taraba: Kleiner Tipp: Israel liegt nicht im Osten, sondern von D, A und CH aus gesehen ziemlich genau im Südosten. Trotzdem sind die Altäre nicht nach Südosten, sondern eben ziemlich genau nach Osten ausgerichtet https://maps.google.at/maps?hl=de&ll=42.065607,20.917969&spn=33.689324,61.523438&t=m&z=5
  • Antwort von Philipp Henke:
    (von Facebook dupliziert)
    Im Christentum wurde wie man vllt weiß Weihnachten auf ein Fest gelegt, das das Licht der Sonne preist. Ich weiß dazu leider keine Details, aber wenn ein heidnisches Volk die Sonne anbetet, dann ist es logisch diese Veranstaltung in Richtung de "Entstehungsortes" der Sonne Osten auzurichten. Dass die RÖMISCH katholische Kirche das von heidnischenen Ritualen übernommen hat, ist Schuld der Römer, die entweder nicht wollte, dass sich deren Leute umgewöhnen oder, was wahrscheinlicher ist, die im frisch eroberten Land umgewöhnen mussten. In so gut wie allen heidnischen Religionen/Kulturen lässt sich ein Sonnenfest/eine Sonnenobsession feststellen, die in der Primitivität der Kultur und der Unwissenheit begründet in den gängingen wissenschaftlichen Theorien begründet liegen. Interessant daran ist, dass man dafür Weihnachten und und nicht Ostern genommen hat. Ostern ist eigentlich das wichtigste Christliche Fest, da ohne Ostern die Ganze Religion Wertlos ist, ohne jemanden beleidigen zu wollen.
  • Kommentar von Matze Matthias:
    (von Facebook dupliziert)
    in Magdeburg gibt es eine Kirche, die davon abweicht: http://de.wikipedia.org/wiki/St.-Ambrosius-Kirche_%28Magdeburg%29
  • Antwort von Chris Beyer:
    (von Facebook dupliziert)
    1. Das 19. Jahrhundert ist auch nicht mehr ganz das mittelalter :)
    2. Ist das bei evangelischen Kirchen auch nicht vorgeschrieben sondern nur üblich, bei den katholischen Kirchen wurde diese Vorschrift ebenfalls mit dem zweiten Vatikanum abgeschafft, jedoch wird es weiterhin in allen Konfessionen meist bei Neubauten trozdem noch so gehalten
  • Kommentar von Higgins Real:
    (von Facebook dupliziert)
    is ja auch nicht mittelalterlich /Klugscheiss Mode OFF
  • Kommentar von Matze Matthias:
    (von Facebook dupliziert)
    aber knapp daneben ;)
  • Kommentar von Oleg Schäfer:
    (von Facebook dupliziert)
    deeper shit
  • Kommentar von Merlin Maifreund:
    (von Facebook dupliziert)
    Mit aachen war es noch ein wenig komplexer .. siehe veröffentlichungen des lvr's die ich leider gerade bicht parat habe
  • Kommentar von Sascha Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich weiß ja nicht was daran nutzlos sein soll? Gehört das nicht irgendwie zur Allgemeinbildung und sollten das nicht 90% derer, die das lesen, im Reli-Unterricht gelernt haben?
  • Antwort von Andreas Ragnar Michaelson Sembach:
    (von Facebook dupliziert)
    weils nicht jedn interessiert und nicht jeder so ein christntyp ist.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sascha Wagner: Na, dann erzähl mal, wo genau der Nutzen für dich darin besteht zu wissen, dass die Altäre christlicher Kirchen nach Osten ausgerichtet sind.

    Und Andreas Sembach hat vollkommen Recht: In Deutschland sind nur 61 % aller Einwohner Christen (4 % Muslime, 1 % andere Religionen, der Rest ohne Bekenntnis). In Österreich und der Schweiz wird es recht ähnlich sein. Wo sollen also die 90% herkommen, die den Religionsunterricht besucht haben?
  • Antwort von Patrick Thoms:
    (von Facebook dupliziert)
    Zumindest hier, in NRW, ist Religionsunterricht Pflicht. Ich gehoere keiner Konfession an, und habe seit elf Jahren Religion in der Schule.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Patrick Thoms: Nein, das ist definitiv falsch. In Deutschland gilt: Alle Eltern, egal welcher Religion oder Weltanschauung sie angehören, haben die Möglichkeit, ohne Angabe von Gründen ihre Kinder von der Teilnahme am Religionsunterricht freizustellen. Niemand kann dich zwingen, am Reli-Unterricht teilzunehmen. Wenn man dir etwas anderes gesagt hat, hat man dich 11 Jahre lang angelogen. In NRW kann man sich jederzeit vom Reli-Unterricht abmelden. Entweder melden dich deine Eltern ab, oder, wenn du deinen 14. Geburtstag schon hinter dir hast, du selbst. In den meisten Bundesländern (darunter NRW) haben Jugendliche ab 14 das Recht sich selbst abzumelden. Als Ersatz wird Ihnen Unterricht in Philosophie angeboten. Betreute Freistunden gibt es nur für abgemeldete Grundschüler. Also wenn du willst, gehe ins Sekretariat deiner Schule, und sage, dass du dich vom Religionsunterricht abmeldest und stattdessen Philosophieunterricht haben willst. Wenn man dir das verwehrt, dann wende dich an den Schulsprecher oder an den Philosophie-Lehrer.
    In Österreich besteht für Angehörige von Religionsgemeinschaften die Pflicht am Reli-Unterricht teilzunehmen, allerdings hat keine Schule das Recht, nachzuprüfen, ob man einer Religionsgemeinschaften angehört oder nicht. Eltern und Schüler über 14 haben das Recht, innerhalb der ersten 5 Kalendertage nach Beginn eines Schuljahres eine Abmeldung vorzunehmen. Als Ersatz gibt es meines Wissens Ethik-Unterricht.
    In der Schweiz ist das von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Aber soweit ich jetzt rausgefunden habe gibt es in der ganzen Schweiz keine Pflicht, sondern an vielen Schulen das freiwillige Angebot am Religionsunterricht teilzunehmen.
  • Antwort von Sascha Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    Okay, wieder hervorragend aufgetrumpft mit unnützem Wissen ;)
  • Antwort von Sascha Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    Wir lernen in Geschichte so unglaublich viele Dinge über unsere großteils christlich geprägte Vergangenheit, dann finde ich gehört auch ein gewisser Anteil an christlicher Kultur- und Architekturgeschichte dazu! Ich bin sicher ein sehr säkularer Mensch! Trotzdem finde ich sollte man, genau wie man seine Sprache lernt, die auch ein überliefertes Gut aus der Vergangenheit des eigenen Kulturkreises ist, auch etwas über die Kultur, gleichsam aber auch über die Religion lernen. Auch als Atheist/Agnostiker sollte man kennen, was man nicht glaubt, sonst macht man sich viel schneller lächerlich als man denkt. Und gerade deswegen finde ich auch Religionsunterricht wichtig. Der stellt ja keine Gehirnwäsche(zumindest der den ich erhalten habe) dar, sondern lehrt einfach nur die Geschichte, die Gebräuche und die Denkweise und Weltanschauung der jeweiligen Religion und das kann in jedem Fall nur spannend sein, gerade in unserer Zeit, wo sich um genau dieses Thema der Religion so oft Debatten entspinnen. In diesen kann man für meine Begriffe nur konstruktiv mitdiskutieren, wenn man sich mit der Religion auch zu einem Mindestmaß auskennt!
  • Antwort von Kathrin Taraba:
    (von Facebook dupliziert)
    Nicht jeder hat Reliuntericht. Pro Jahrgang sind das max. 10 Leute - alle anderen machen ethik. Und da lernt mand as nicht.
  • Antwort von Kathrin Taraba:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sascha wobei ich ir rechtgeben muss, dass man sich durchaus etwas damit auskennen sollte - allerdings kann man das auch privat machen. ;) Übrigens sehe uch es genauso, dass das einfach Allgemeinbildung ist. Wir hatten das in Geschichte, in Kunst, etc. - dazu brauchte man nichtmal Reli.
  • Antwort von Sascha Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    Okay, ich verstehe natürlich den demographischen Unterschied innerhalb Deutschlands. Ich komme aus dem christlichen Westen, verzeih, bei uns hatten bis zur Oberstufe mindestens 95% aller Schüler Religionsunterricht!

    Genau das meine ich ja, das ist weniger religiöses als geschichtliches, oder eben grade für Kunst und Architektur nützliches bzw. unabdingbares Wissen!
  • Antwort von Robin Maurice Black:
    (von Facebook dupliziert)
    Wer passt bitte im Religions Unterricht auf? Ich jedenfalls nicht, naja bin auch nicht gläubisch.
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    die Anlehnung der christlichen (kath.) Kirche an haidnische Bräuche dürfte das Erfolgsrezept gewesen sein...
  • Kommentar von Lars Mirko:
    (von Facebook dupliziert)
    ich sehe da ein penis
  • Kommentar von Rolf Marquardt:
    (von Facebook dupliziert)
    nach Osten ausrichten... nach demSonnenaufgang, dem Morgen, oder lateinisch dem Orient.... orientiert also!
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite