Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Cunny
    NEU: Backstage-Area
    In der christlichen Ernabella-Mission in Südaustralien (1937 bis 1974) war es den Aborigines erlaubt nackt in die Schule und in die Kirche zu gehen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (20.03.2013)nachher (22.03.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Benjamin Horky:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich geh heute noch nackig in die Kirche ;-)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Benjamin Horky: Wer soll das glauben?
  • Kommentar von Jonny Smith:
    (von Facebook dupliziert)
    Hahaha :)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Diese Ernabella-Mission gilt auch heute noch als eine der fortschrittlichsten Missions-Stationen, weil man dort versucht hat, die Kultur der Aborigines zu respektieren und in die westliche Kultur zu integrieren. Da erwachsene Aborigines in ihrer eigenen Kultur nur einen leichten Lendenschurz tragen und die Kinder ganz nackt rumlaufen, war es daher nur logisch, dies auch in der Missions-Station zu erlauben. Da aber die Angehörigen der Mission selbst immer bekleidet waren, gewöhnten sich auch die Aborigines ab den späten 1940er-Jahren an, die Mission nur noch bekleidet zu betreten. Dies war auch die einzige Missions-Station Australiens, in der nicht in englischer Sprache, sondern in der Sprache der Aborigines unterrichtet wurde. 1974 wurde die Mission ganz ins Eigentum der Aborigines übertragen.
  • Kommentar von Laurent Franssens:
    (von Facebook dupliziert)
    Da wollten sich wohl einige Pfaffen aufgeilen
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Laurent Franssens: Wenn jemand etwas Unanständiges sieht, ist nicht immer der unanständig, der gesehen wird.
    Bitte ließ auch die anderen Kommentare, vor allem den, in dem ich erkläre, warum das so war.
  • Kommentar von Dominik Patsch:
    (von Facebook dupliziert)
    @Andreas Bennefeld das gab\gibt es genügend. Wann waren Christliche missionare nicht tollerant die die nicht tollerant waren waren die denen es um das land ging und nicht um die Bildung\Glauben
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Dominik Patsch: Sorgfältig platzierte Satzzeichen könnten deinem Kommentar möglicherweise verständlich machen. So wie er jetzt ist ist das, was nach dem einzigen Punkt kommt, nur eine sinnleere Wörterfolge.
    Noch eine Info: Der umgekehrte Schrägstrich (Backslash) »\« gehört nicht zu den in der deutschen Sprache verwendeten Satzzeichen.
  • Kommentar von Laura Schröder:
    (von Facebook dupliziert)
    Kleider machen Leute, nicht wahr?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Laura Schröder: Ja, aber auch am FKK-Strand sind Leute. Ganz ohne Kleider.
  • Antwort von Anwar Elias Dehilis:
    (von Facebook dupliziert)
    Ach echt?Die selbe Kirche die Kinder der Aborigenes entführt und in ihren Waisenhäusern großgezogen hat, damit diese ihre Kultur vergessen?Von wegen tolerante Missionare.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Anouar Elias: Ja, dieselbe Kirche, aber nicht dieselbe Missionarsstation.
  • Kommentar von Dominik Patsch:
    (von Facebook dupliziert)
    @Datenbank des nutzlosen wissens war von meinem handy schnell gesendet, da bin ich nicht immer so sauber mit dem zeichensetzen und bei dem strich war ich mir selber nich sicher welcher der richtige is
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite