Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Robin Tönniges
    NEU: Backstage-Area
    Die Einheit Kilogramm ist die einzige Einheit welche noch durch einen Vergleichsgegenstand referenziert wird. In diesem Fall durch den sogenannten »Internationalen Kilogrammprototyp« der in Paris 2 Stockwerke unter der Erde unter 3 Glasglocken aufbewahrt wird.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (18.02.2013)nachher (20.02.2013) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Dennis Michalke:
    (von Facebook dupliziert)
    und in welcher Höhe üNN gilt dessen Referenz?
  • Antwort von Frank Cullmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur dasGewicht, aber nicht die Masse ist von der Erdanziehung abhaengig. Das Kilogramm bleibt sogar auf dem Mars und dem Mond ein Kilogramm.
  • Kommentar von Christian Eszler:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist der nicht mal runter gefallen und hat leichte Macken?
  • Kommentar von Andreas Kozik:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein aber er wird leichter. Kam mal irgendwann auf N24.... Das Ur Kilo wiegt kein Kilo mehr
  • Kommentar von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Wird zu dem Urkilo nicht immer mal wieder was hinzugefügt???
    Und N24 bietet jetzt nicht gerade gute Infos :)
  • Kommentar von Zyntha Ferningur:
    (von Facebook dupliziert)
    Lieht in Paris nicht auch der Urmeter? :)
  • Kommentar von Nadine Maria Böhm:
    (von Facebook dupliziert)
    aus welchen material ist das Urkilo?
  • Kommentar von Nadine Maria Böhm:
    (von Facebook dupliziert)
    Eisen?
  • Kommentar von Sandro Deus:
    (von Facebook dupliziert)
    sind das nich nur 2 glasglocken ?
  • Kommentar von Fabian Kopfsalat:
    (von Facebook dupliziert)
    http://www.physik.uni-wuerzburg.de/einfuehrung/WS0405/kilogramm.pdf

    grade gefunden :)
  • Kommentar von Annika Lukowitz:
    (von Facebook dupliziert)
    Wird da einfach was hinzugefügt weil der leichter wird oder orientiert man sich trotzdem an dem?
  • Kommentar von Patrick Neumann:
    (von Facebook dupliziert)
    @ Nadine Dini: 90 % Platin und 10 % Iridium
  • Kommentar von Alexander Schneider:
    (von Facebook dupliziert)
    Falsch, er is aus sand
  • Kommentar von Ludwig Henn:
    (von Facebook dupliziert)
    Urmeter gibt es auch (Liegt in Paris) ;)
  • Kommentar von Michael von Mehrweg:
    (von Facebook dupliziert)
    Und warum wird der immer leichter?
  • Kommentar von Stefan Sapp:
    (von Facebook dupliziert)
    Das urkilogramm wird leichter weil es ausgast die Guss Technik als es gegossen wurde (Ca 1890) war noch nicht perfekt
  • Kommentar von Bjoern Alybyzrp:
    (von Facebook dupliziert)
    Der urmeter ist doch aber nicht ausschließlich durch den urmeter definiert, sondern durch ein Bruchstück des Äquators oder?
  • Kommentar von Thomas Heißt Anders:
    (von Facebook dupliziert)
    und was ist mit dem urmeter??
  • Kommentar von Christian Hey:
    (von Facebook dupliziert)
    man nimmt zur Zeit an, dass der Legierung Wasserstoff entwichen und das Urkilogram deshalb in 100 Jahren ca 0,000050g leichter geworden ist
  • Kommentar von Marc Staiger:
    (von Facebook dupliziert)
    den urmeter gibts in den sinne nicht mehr, er wird anhand der lichtgeschwindigkeit (eine Konstante) bemessen
  • Kommentar von Sebby Laufer:
    (von Facebook dupliziert)
    In le paris liegt auch der Urmeter. Erzähl mal warum der da liegt und wer das so entschieden hat bzw. "entdeckt" hat. :)
  • Kommentar von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Wieso definiert man das nicht einfach als die Masse von kA, zum Beispiel 4,8 mol Blei oder so?
  • Kommentar von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Soweit ich mich noch an den Physikunterricht erinnere verliert das Urkilogramm jedes Jahr eine gewisse Masse.
    Weshalb genau weiss ich nicht, aber verliert nicht jeder Gegenstand mit der Zeit Masse, dem nach wäre es die natürliche Zersetzung, die bei Metallen, wenn sie nicht gerade oxidieren, eben etwas langsamer ist.
  • Kommentar von Christian Eszler:
    (von Facebook dupliziert)
    Ein Liter Wasser istdoch auch ein Kilo oder?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    .

    Weil hier schon mehrfach das Ur-Meter in Paris angesprochen wurde, will ich mal erzählen, wie es zum Ur-Meter und zum Ur-Kilogramm kam:

    All unsere physikalischen Standard-Einheiten haben die Franzosen während der französischen Revolution erfunden. Man wollte ganz radikal alle alten Systeme hinter sich lassen. Statt einer Monarchie wollte man eine Republik, und statt des komplizierten und uneinheitlichen Systems aus Ellen, Klaftern, Jochs, Wochen, Eimern usw. wollte man ein ganz neues Einheitensystem haben, das auf der Zahl 10 aufbaut.

    Man schuf eine neue 10-Tage-Woche (die "Dekade") und baute darauf den französischen Revolutionskalender auf, der sich allerdings nicht durchsetzen konnte. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Revolutionskalender

    Aber bei den Längeneinheiten gelang es, ein neues Maß ( altgriechisch μέτρον métron = "Maß") zu finden. Man nahm dafür die Erde als Norm. Man maß den Abstand zwischen Äquator und Nordpol entlang jener Linie, die durch Paris verläuft. Diese Strecke teile man in 10 Millionen gleich lange Teile, und die Länge eines solchen Teilstückes definierte man als "ein Meter". Da es aber praktischer ist, einen Maßstab zu haben, den man in die Hand nehmen kann, goss man aus einer Iridium-Platin-Legierung einen Stab, auf dem man zwei Markierungen anbrachte, die genau einen Meter voneinander entfernt sind. Dieser Stab ist das Ur-Meter, und er befindet sich noch immer in Paris, obwohl die Definition des Meters danach mehrmals verändert wurde. Bei jeder dieser Neudefinition wurde die Länge des Meters nicht verändert, sondern nur genauer definiert. Und weil der Ur-Meter vom Umfang der Erde abgeleitet wurde, hat die Erde auch heute noch einen Umfang von ziemlich genau 40.000 km.

    Teilt man einen Meter in zehn gleich große Teile, dann ist einer dieser Teile ein Dezimeter. Nun kann man einen Würfel bauen, der innen hohl ist, und dessen Innen-Maße genau einen Dezimeter lang sind. Das Volumen dieses Hohlraumes ist also ein Kubikdezimeter. Dafür haben die Franzosen auch gleich eine einfacher Bezeichnung erfunden, sie nannten dieses Volumen "ein Liter" (nach einem älteren Hohlmaß, das "Litron" hieß)

    Nimmt man nun genau einen Liter destilliertes und abgekochtes (also gasfreies) Wasser bei genau 4°C (denn da hat es die größte Dichte) und stellt es auf die Waage, dann findet man ein ganz gestimmtes Gewicht. Und auch diesem Gewicht gaben die Franzosen einen neuen Namen, Sie nannten es "Kilogramm" (von griechisch γράμμα - gramma, einer alten Gewichtseinheit). Aber ein Kilogramm auf diese Weise nachzumessen ist mit vielen Messfehlern verbunden. Also erinnerte man sich an das Ur-Meter, und stelle auch für das Kilogramm einen Prototypen her. Man goss einen exakt ein Kilogramm schweren Zylinder aus derselben Legierung, die man auch schon für das Urmeter verwendet hat, und dieser Prototyp ist noch immer, bis heute, die einzige gültige Definition der Einheit für die Masse.

    Wie schwer ein Kilogramm ist, hängt also ursprünglich vom Umfang der Erde ab!
  • Kommentar von Sebby Laufer:
    (von Facebook dupliziert)
    Nen guten service hat man hier. ;) (y)
  • Kommentar von Dennis Michalke:
    (von Facebook dupliziert)
    und ncoh mal der urmeter ist nicht mehr dre maßstab, das ist der unterschied.1 meter wird heute definiert durch die strecke die ds lciht in erin bestimmten zeit zurücklegt. (details nötig?)
    das kilogramm ist jedoch nach wievor durch obrigen zylinder definiert
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Dennis Lokke Michalke: Brauchst du eine neue Tastatur? Oder neue Finger?
  • Antwort von Dennis Michalke:
    (von Facebook dupliziert)
    ach tipp ihr das mal auf den smartphone ;-)
  • Kommentar von David Gausmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ein Problem war es auch, dass das Ur-Kilo aus unbekanntem Grunde an Gewicht verliert.
  • Kommentar von David Husz:
    (von Facebook dupliziert)
    aber auch der hält nicht ewig!
    http://www.omg-facts.com/Science/The-International-Standard-For-A-Kilogra/55950
  • Kommentar von Christoph Baumeister:
    (von Facebook dupliziert)
    Hey, nur mal so zur info, die Definition des Urkilos ist überholt und das schon seit einigen Jahren. Nachdem man festgestellt hat, dass der Kilo leichter wird hat man ihn über Silizium definiert. Silizium wird auch in der Halbleitertechnik eingesetzt und ist bis 99,9999999% rein. Deshalb wurde über die Molare Masse eine neue Definition des Kilos gemacht. Die Aktion trägt auch den Namen:Das Avogadro Projekt
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Christoph Baumeister: Du irrst dich. Das Kilogramm wird nach wie vor über den Pariser Prototypen definiert. Das Avogadro-Projekt gibt es wirklich, aber es ist noch weit davon entfernt, als brauchbare Definition der Massen-Einheit zu dienen.
    Es gibt mehrere Projekte, die eine Neudefinition des Kilogramms zum Ziel haben, aber alle haben noch so schwerwiegende Mängel, dass sie sich nicht eignen, den Pariser Prototypen abzulösen.

    Der Reinheitsgrad des Siliziums, das im Avogadro-Projekt verwendet wird, liegt übrigens nicht bei der von dir erfundenen Zahl 99,9999999 %, sondern bei 99,994 %.
  • Kommentar von Dennis Michalke:
    (von Facebook dupliziert)
    der urmeter gilt nicht mehr, ein meter ist inzwischen definiert als die strecke dier ds licht im vakuum in einer dreihundertmillionenstel (genau 1/299792458) sekunde zurücklegt. eien sekunde ist dabei definiert als die dauer von 9 192 631 770 Periodender strahlung des cäsium 133 atoms
  • Kommentar von Dennis Michalke:
    (von Facebook dupliziert)
    hab ich doch geschrieben was mit den urmeter ist
  • Kommentar von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn du das mit den Zahlen so genau nimmst, dann hat Wasser seine größte Dichte bei exakt 3,98 °C :)
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite