Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Cunny
    NEU: Backstage-Area
    Wer unter Kopfschmerzen leidet, kann ihn durch einen Orgasmus ganz schnell vertreiben. Das gaben 48 Prozent der Befragten in einer Studie an.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (13.10.2012)nachher (15.10.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur heute: Die iPhone-App der Datenbank des nutzlosen Wissens zum halben Preis: https://itunes.apple.com/de/app/id545583882
  • Kommentar von Mario Venturini:
    (von Facebook dupliziert)
    Der arme Papst
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Damien Grayslay: Ja, ich habe ein Bild gesucht, das ein richtig schmerzverzerrtes Gesicht (von den Kopfschmerzen) zeigt.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mario Venturini: Wie kommst du jetzt auf den Papst? Hat er denn auch Kopfschmerzen?
  • Kommentar von Christian Schleicher:
    (von Facebook dupliziert)
    wenn das stimmt ist das doch kein nutzloses wissen, denk ich!!!
  • Kommentar von Verena Kasper:
    (von Facebook dupliziert)
    ich hau mich weg! Nie wieder die Ausrede "Nein Schatzi, ich hab Kopfweh!"
  • Kommentar von Jeff Schade:
    (von Facebook dupliziert)
    Migräne ist aber was anderes da hilft nicht mal der tolle Orgasmus geschweige denn Tabletten ...
  • Kommentar von Melanie Litzlbauer:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja toll, danke vielmals! Und wie kann ich mich jetzt noch vor meinem Mann retten??
    Ich brauch dringend eine neue Ausrede!! ^^
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Bei sexueller Erregung schütten die Hormondrüsen eine große Menge unterschiedlicher Substanzen aus. Darunter sind auch körpereigene Schmerzhemmer. Nur dadurch lässt sich erklären, dass im Zustand sexueller Erregung z.B. Peitschenhiebe und andere SM-Aktivitäten nicht weh tun, sondern als sexueller Reiz empfunden werden.
    Dieselben Schmerzmittel dämpfen auch Kopfschmerzen (und auch die meisten anderen Formen von Schmerzen). Lang andauernde sexuelle Erregung ohne Orgasmus wirkt also wie ein Schmerzmittel, allerdings ganz ohne schädliche Nebenwirkungen. Während eines Orgasmus ist dieser Effekt jedoch am stärksten, er dauert aber auch danach noch einige Zeit an.
    Dazu kommt ein zweiter Effekt: Viele Menschen haben Kopfschmerzen die von verspannten Muskeln im Nacken- und Schulter-Bereich herrühren. Nach einem Orgasmus ist die Muskulatur meist lockerer, und wirkt daher weniger stark als Schmerzquelle.

    Dem steht aber entgegen, dass die meisten Menschen die unter Schmerzen leiden, keine Lust auf Sex haben. Wenn die Schmerzen schon so groß sind, dass man Blitze sieht und andere optische Halluzinationen erlebt, dann funktioniert das nicht mehr, weil sich dann keine sexuelle Erregung mehr einstellen kann.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Melanie Litzlbauer: Versuche es mit der Wahrheit. Sag: "Ich will mit dir keinen Sex haben." Den Partner mit gelogenen Ausreden fern zu halten führt langfristig zu nichts.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Niko Güleryüz: Ja
  • Kommentar von Ryoya Bauer:
    (von Facebook dupliziert)
    oha
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Bei mir hilft auch eine heiße Dusche, so heiß das es gerade noch nicht weh tut. Allerdings meistens auch nur für die Zeit dieser Dusche plus 20 Minuten. Vielleicht weil es die Nacken- und Schultermuskeln entspannt...
  • Kommentar von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Migräne hat auch nicht zwingend etwas mit Kopfschmerzen zu tun. Man kann auch Migräne mit anderen Symptomen haben.
  • Kommentar von Marion Sikora:
    (von Facebook dupliziert)
    ihr werdet mit euren Fotos immer sexistischer -.- find ich nicht gut
  • Kommentar von Nora Knopf:
    (von Facebook dupliziert)
    hab erstmal nen organsmus, wenn du kopfschmerzen hast...
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Marion Sikora: 85% der Besucher der Datenbank des nutzlosen Wissens sind jünger als 25 Jahre und 68 % sind männlich.
    Die Feedbacks, die ich von den Fans der Datenbank des nutzlosen Wissens erhalte, zeigen mir, dass die Bilder einer großen Mehrheit gut gefallen.
  • Kommentar von Christoph Thomas Krüger:
    (von Facebook dupliziert)
    die 48 waren sich alles männer :D
  • Kommentar von Verena Kasper:
    (von Facebook dupliziert)
    geh bitte Marion - ist doch toll wenn einer Frau der Bettsport gefällt. DdnW: die Fotos passen schon! Mir zumindest ;)
  • Kommentar von Georg Kaim:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur die Frauen glaluben nicht daran - sonst hätten Sie ja keinen Vorwand "heute nicht - ich habe Kopfschmerzen". Na, dann erst recht!!!
  • Kommentar von Jona Salerta:
    (von Facebook dupliziert)
    Jonathan Dersch hmmm.-.. Vll ist da was falsch :D_
  • Kommentar von Jennifer Münster:
    (von Facebook dupliziert)
    Probier ich gleich aus :D
  • Kommentar von Simone Hofer:
    (von Facebook dupliziert)
    kommt glaub ich auch drauf an welche art kopfschmerz. bei spannungskopfschmerz ja bei migräne würd ich eher nein sagen ne
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite