Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Pascal Peters
    NEU: Backstage-Area
    Schwarz verkohlte Schafsköpfe sind eine Delikatesse auf den Färöern.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (22.08.2012)nachher (24.08.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Sab Rina:
    (von Facebook dupliziert)
    yumm!
  • Kommentar von Nico D. Gehrmann:
    (von Facebook dupliziert)
    gut zu wissen
  • Kommentar von Michaela Maderthaner:
    (von Facebook dupliziert)
    doping für fussballer? :-)
  • Kommentar von Carmen Pucher:
    (von Facebook dupliziert)
    ekelhaft pervers... !!!
  • Kommentar von Ian Kuckelt:
    (von Facebook dupliziert)
    weiß denn auch jemand, wo "es" liegt??
  • Kommentar von Linda Str:
    (von Facebook dupliziert)
    oh gott wie kann man nur... so ein unschuldiges leben hat einen würdevollen tod verdient...
  • Kommentar von Robert Breber:
    (von Facebook dupliziert)
    bääääähhhh!
  • Kommentar von Chris Gorke:
    (von Facebook dupliziert)
    Also ich hab die Dänen ja gern, aber das kann ich nicht nachvollziehen..
    Genauso wenig, wie den Walfang, der da oben in brutalster Weise vollzogen wird.
    @Ian Kuckelt: Die Färöer-Inseln sind Teil von Dänemark und liegen nördlich von Schottland.
  • Kommentar von André Hann:
    (von Facebook dupliziert)
    @ Carmen: Warum pervers? Die Bedeutung des Wortes solltest du evtl mal nachschlagen, bevor du es benutzt?
    @ Linn: Steht denn irgendwo, dass es ein würdeloser Tod war??
  • Kommentar von Hatce Babacan:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh Gott ist mir schlecht :-/
  • Kommentar von Nico D. Gehrmann:
    (von Facebook dupliziert)
    n Schnitzel oder n steak isn würdevoller tot <.<
  • Kommentar von Michel Gladrow:
    (von Facebook dupliziert)
    @Linn Str Weil es ja auch viel würdevoller für das Tier ist, wenn der Kopf stattdessen in der Tierkörperverwertung zu Tierfutter, Schmierfett oder Biogas weiterverarbeitet wird wie es hier gängige Praxis ist. Auf den Färöern wird wenigstens keine Nahrung verschwendet.
  • Kommentar von Tobias Reining:
    (von Facebook dupliziert)
    Was ist denn würdevoll für dich, linn? Wie alle anderen tiere im schlachthof auseinandergenommen zu werden?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Schafe werden genauso würdevoll oder würdelos geschlachtet wie alle anderen Schlachttiere. Bei uns werden die Köpfe von Rindern, Schafen, Schweinen und anderem Schlachtvieh gemeinsam mit anderen Schlachtabfällen zu Tierfutter verarbeitet.
    Auf den Färöer-Inseln werden einige Schafsköpfe aber von Menschen gegessen. Zum Zeitpunkt der Schlachtung steht jedoch in den seltensten Fällen schon fest, wessen Schafes Kopf zu Tiermehl vermalen wird oder als Festmahl auf einem Teller landet.
    Diese Zubereitungsart hat also keinerlei Einfluss auf die Würde beim Sterben.

    Dass der Kopf verkohlt ist liegt übrigens daran, dass es schwer ist, das Fell, genauer gesagt die Haare, zu entfernen wenn man gleichzeitig aber die Haut noch dranlassen will. Daher werden die Haare mit einem Gasbrenner abgesengt. Dass dabei die oberste Hautschicht verkohlt ist ein unvermeidbarer Nebeneffekt. Anschließend wird der Kopf gekocht. Ob die verkohlte Haut mitgegessen wird weiß ich nicht, ich vermute aber eher nicht.
  • Kommentar von Heike Esser:
    (von Facebook dupliziert)
    is ja ekelhaft
  • Kommentar von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    das foto könnte peta doch auch noch verwerten :D
  • Kommentar von Fabian Rensch:
    (von Facebook dupliziert)
    @André Hann: Pervers muss nicht immer sexuelle Dinge definieren
  • Kommentar von André Hann:
    (von Facebook dupliziert)
    @ Fabian: Das hab ich mit keinem Wort behauptet und auch nicht gemeint. :-) Dennoch ist das Wort hier mal völlig unpassend gewählt.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Laszlo Dajka: Das war der genaue Wortlaut der Frage: "Was ist eine Delikatesse auf den Färöer-Inseln?". Die Antwortwöglichkeiten waren: "Lebende Maden", "Zu Brei verkochte Hühnerfüße", "Schimmliger Ziegenmagen" und "Schwarz verkohlte Schafsköpfe".
    Island war schon seit mehreren Monaten kein Thema hier in der Datenbank.
  • Kommentar von Anita Metalldingens:
    (von Facebook dupliziert)
    Die köpfe isst man nur Schwarz verkohlt um das Fell abzubrennen. Die Färinger sind ja schließlich zivilisierte leute ^^
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite