Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Mario Büchel
    NEU: Backstage-Area
    An der Außenwand des deutschen Marken- und Patentamtes in Berlin hängen 7 Briefkästen. Dabei ist jedoch pro Wochentag nur ein Kasten offen. So kann genau festgestellt werden, wann welcher Patentantrag eingeworfen wurde.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (20.06.2012)nachher (22.06.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Bernd Edinger:
    (von Facebook dupliziert)
    Das deutsche Marken- und Patentamt in Wahrheit also eine Briefkastenfirma der öffentlichen Hand?
  • Kommentar von Jenny Schranz:
    (von Facebook dupliziert)
    man könnte auch einfach ein datum auf den antrag schreiben *g*
  • Kommentar von Adrian Ziembla:
    (von Facebook dupliziert)
    Oder den Briefkasten täglich leeren o.O Dann weiß man doch auch den Tag des eingangs.
  • Kommentar von Chris Gorke:
    (von Facebook dupliziert)
    Das war auch mal eine Frage bei Genial Daneben! ^^
  • Kommentar von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Und beim ausleeren werden alle briefkästen gemeinsam in einen sack entleert? ;)
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    warum 7 Briefkästen? seit wann wird Sonntags zugestellt?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jenny Schranz: Was würde dich daran hindern heute (21.6.) das Datum von übermorgen (23.6.) auf den Antrag zu schreiben? Wenn aber heute nur der Briefkasten für Donnerstag offen ist, kannst du heute deinen Antrag nur dort einwerfen. Und da einmal pro Woche geleert wird, ist automatisch klar an welchem Donnerstag (nämlich dem 21.6.) du den Antrag eingebracht hast.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Ste Duf: Das sind keine Postkästen um Briefe mit der Post zu verschicken, sondern Briefkästen, in die man Patentanträge einwerfen kann. Und da am Samstag und am Sonntag niemand die Briefkästen ausleert, weiß man sonst nicht, wer an welchem Tag seinen Antrag abgegeben hat.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Phe Guevara: Was könnte wohl mit dem Satz "Dabei ist jedoch pro Wochentag nur ein Kasten offen." gemeint sein? Sinnerfassendes Lesen will geübt sein!
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    man könnte auch ganz "normal" darauf hinweisen, wenn jemand was überlesen hat...
  • Kommentar von Julia Mallm:
    (von Facebook dupliziert)
    Warscheinlich Kameraüberwacht oder sowas ;)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Niko Güleryüz: Bei zwei am gleichen Tag eingereichten Anmeldungen für dieselbe Erfindung erhalten im Erteilungsfall beide ein Patent. Die Uhrzeit der Einreichung ist nicht erheblich. siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Patent
  • Kommentar von Mos Kev:
    (von Facebook dupliziert)
    Phe Guevara echt!!!!!l erstmal lesen und dann schreiben , manche leute sind echt auf den Kopf gefallen..... du hast im wahren leben bestimmt keine Freunde und musst jetz so sinnlose sch.... schreiben........ wärst du lieber mal in die Schule gegangen, dann würde sowas nicht bei rum kommen...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite