Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von JanJan121244
    NEU: Backstage-Area
    Rudyard Kipling, der Autor des Buches »Das Dschungelbuch«, war selbst nie im Dschungel.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (02.06.2012)nachher (04.06.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Alexius Lungo:
    (von Facebook dupliziert)
    Naja - man muss ja auch nicht alle Krankheiten gehabt haben um als Arzt zu arbeiten ;)
  • Kommentar von Sophie Altmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Juhu das weiß ich weil ich ein Referat drüber hatte :D ich fühle mich intelligent ! *.*
  • Kommentar von Stephanie Hennings:
    (von Facebook dupliziert)
    Und Karl May war nie im Wilden Westen.
  • Kommentar von Bernhard Philipps:
    (von Facebook dupliziert)
    und ich wette tolkien war nie in mittelerde xD
  • Kommentar von Nicole Makascian:
    (von Facebook dupliziert)
    wie jetzt, jules verne war dann auch niemals am mittelpunkt der erde, oder 20.000 meilen unter dem meer...?!
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Also nach der Auswahl gestern überrascht mich das schon. Denn: In Indien (wo u.a. Dschungel ist) war Kipling schon.
    Was die zwanzigtausend Meilen unter dem Meer betrifft... Das is dann irgendwo im All (Erddurchmesser ca. 13.000 km ~ 8.100 engl. Meilen / ~ 7.000 Seemeilen)
  • Kommentar von Udo Hilwerling:
    (von Facebook dupliziert)
    Ihr meint, wenn er im Dschungel gewesen wäre, hätte er Mowgli, Balu und Co. treffender beschrieben? :-)
  • Kommentar von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich musste jetzt auch irgendwie an Karl May denken :)
  • Kommentar von Monika Stutzke:
    (von Facebook dupliziert)
    Karl May war auch mein erster Gedanke dazu
  • Kommentar von Nicole Makascian:
    (von Facebook dupliziert)
    @baumann ach echt es geht garnich bis zu 20.000 meilen nach unten, DAS wußte allerdings ein herr verne damals nicht. . .
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Jules Verne wurde erst nach 1800 geboren. Damals war bereits bekannt, daß die Erde eine Kugel ist und das eine Umrundung etwa 40.000km beträgt. Und selbst die Berechnug einer Kugel haben die damals schon hinbekommen.
    Ich wäre ernsthaft überrascht, wenn ein Mann mit soviel Kenntnissen und soviel Phantasie wie Jules Verne nicht wußte, daß der Erddurchmesser keine 10.000 Meilen beträgt.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Jürgen Baumann: 1) Der deutsche Titel lautet nicht "10.000 Meilen unter dem Meer" sondern "20.000 Meilen unter dem Meer".
    2) Mit den 20.000 französichen Meilen á ca. 4 km (umgerechnet also rund 80.000 km und somit der doppelte Erdumfang) ist nicht die Tiefe unter der Meeresoberfläche gemeint, sondern die Strecke, die das Tauchboot Nautilus während der Handlung des Buches unter dem Meer zurücklegt.
  • Kommentar von Murat Göksu:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann WTF! "Und selbst die Berechnug einer Kugel haben die damals schon hinbekommen." Hat die Menschheit(Archimedes) schon ca. 300 v.Chr. hinbekommen.
  • Kommentar von Maki Sarulf Loptrson:
    (von Facebook dupliziert)
    @Stephanie Uhlig Er war am ende seines Lebens hat er erst eine Reise in Orient gemacht. Die hat ihn ziemlich verstört. Und anfang 20 Jhd war er dann noch in den USA. Aber halt nicht so wie in den Büchern beschrieben.
  • Kommentar von Maki Sarulf Loptrson:
    (von Facebook dupliziert)
    Mein Lieblingszitat von Kipling: "Eine Frau ist nur eine Frau, aber eine gute Zigarre kann man rauchen" :-)
  • Kommentar von Kamiel de Vleeschauwer:
    (von Facebook dupliziert)
    na und
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite