Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Tobias Bertuleit
    NEU: Backstage-Area
    In der Schweiz ist es erlaubt, mit 16 Jahren als Pornodarsteller aufzutreten. Wegen der Sozialleistungen ist aber ein Arbeitsvertrag nötig, der von den Eltern unterschrieben werden muss.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (29.05.2012)nachher (31.05.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Marcia Mazzeo:
    (von Facebook dupliziert)
    wie?? O.O echt jetzt?!
  • Kommentar von Florian Voss:
    (von Facebook dupliziert)
    Hat wer eine Seite? Also, nicht für mich. Ist für einen Freund... :foreveralone:
  • Kommentar von Kai Müller:
    (von Facebook dupliziert)
    What the Fuck...
  • Kommentar von JM Mudri:
    (von Facebook dupliziert)
    Die EidgenössInnen halt...
  • Kommentar von Senad Palic:
    (von Facebook dupliziert)
    Interessant: Man kann also einen Porno mit 16 drehen, darf ihn aber erst dann sehen, wenn man 18 Jahre alt ist. (Oder so)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Das schweizerische Jugendschutzgesetz gesteht Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, die geistige Reife zu selbst über ihren Körper entscheiden zu dürfen. Damit erlaubt die Schweiz 16-jährigen nicht nur die Teilnahme als Darsteller in Pornofilmen, sondern erlaubt ihnen auch der Prostitution nachzugehen. Das Gesetz wurde meinen Recherchen zufolge vor allen im Jahr 2009 heftig kritisiert, aber nach meinem Wissensstand bis heute nicht geändert.
  • Kommentar von Ella Dejardin:
    (von Facebook dupliziert)
    Ohaaa :o wie krass :O
  • Kommentar von JM Mudri:
    (von Facebook dupliziert)
    Die EidgenössInnen halt...
  • Kommentar von Senad Palic:
    (von Facebook dupliziert)
    Da fällt mir ein: Ab wann darf man in der Schweiz wählen gehen? ;)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Raimond Walter: Ist noch immer so. Lies meinen vorhergehenden Kommentar
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    Die USA sind ein eher "prüdes" Land; hier liegt die Lebenserwartung bei 78 Jahren. Deutschland ist "aufgeschlossen", Lebenserwartung fast 80 Jahre. In der Schweiz sind es 82 Jahre. Da stellt sich mir die Frage: mehr Sex -> längeres Leben? Da sollten sich mal die Statistiker damit befassen ;-)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Senad Palic: Prinzipiell ist man in der Schweiz mit 18 Jahren wahlberechtigt. Auf Kantonsebene gibt es teilweise abweichende Altersgrenzen.
  • Kommentar von Ralf Schleweis:
    (von Facebook dupliziert)
    Was passiert wenn man, als Deutscher, einen Schweizer Porno einführt (also nach Deutschland und nicht sonstwo)?
  • Kommentar von JM Mudri:
    (von Facebook dupliziert)
    Was für ein Elternteil würde so etwas bitte unterschreiben?!?!?
  • Kommentar von JM Mudri:
    (von Facebook dupliziert)
    Endlos schräg...
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    @Niklas: nicht alles so ernst nehmen!
  • Kommentar von Stefan Keasche:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich zieh in die Schweiz ;D
  • Kommentar von Michael Küng:
    (von Facebook dupliziert)
    Wird voraussichtlich angehoben: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/TeenagerProstitution-Minimalalter-soll-angehoben-werden/story/24532241
  • Kommentar von Nico Arthur Lange de Olivera:
    (von Facebook dupliziert)
    Einfach nur krank
  • Kommentar von Markus Kaulisch:
    (von Facebook dupliziert)
    Können ja machen was sie wollen, aber ich finde erschreckend das die Eltern da mitmachen.
  • Kommentar von Kevin Windisch:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich find das nicht schlimm. Es ist ja nicht so dass alle maedchen mit 16 von der grossen pornokarriere traeumen. Sondern die die es machen wollen wissen das schon mit 16 und muessen nicht noch 2 jahre warten
  • Kommentar von Reto Döbelin:
    (von Facebook dupliziert)
    Schweiz ftw :D
  • Kommentar von Tom Daldini:
    (von Facebook dupliziert)
    Wiso erschreckend dass die eltern mitmachen???
    Wer sagt den dass die überhaupt mitmachen?!?! -.-""
  • Kommentar von Claus Krall:
    (von Facebook dupliziert)
    In der Schweiz ist ja auch Grass tauchen erlaubt und man kann über seinen eigenen Tod entscheiden also keine große überraschung
  • Kommentar von Adrian Deadpool Beleww:
    (von Facebook dupliziert)
    88 Personen gefällt das.. na dann O.o
  • Kommentar von Yann Schaub:
    (von Facebook dupliziert)
    @claus krall: gefährliches halbwissen...grass rauchen ist nicht erlaubt (wird jedoch nur mit einer busse bestraft - wenn überhaupt - falls man in der öffentlichkeit erwischt wird), passive sterbehilfe ist ebenso nicht erlaubt
  • Kommentar von Jan Fassbind:
    (von Facebook dupliziert)
    wir Schweizer habens schon drauf^^;)
  • Kommentar von Eulalia Ludl:
    (von Facebook dupliziert)
    weil ja die "kinder" in der Schweiz NET die Unterschriften der Eltern fälschen.... *looooooool*
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn die Eltern zufällig Pornoproduzenten sind, werden sie das vermutlich schon unterschreiben. Aber die Unterschrift ist ja nicht notwendig um vor der Kamera Sex haben zu dürfen, sondern um damit Geld zu verdienen. Wenn man seinen Körper ohne Gewinnabsicht zur Schau stellen will (Stichwort "Sexting"), können das 16-jährige Schweizer ganz alleine, vor allem ganz ohne ihre die Eltern fragen zu müssen, entscheiden. Ein deutscher 17-jähriger hingegen, der Fotos von seinem eigenem Geschlechtsteil anfertig, handelt in Deutschland (und auch in Österreich) illegal, streng genommen sogar dann, wenn er diese Fotos niemandem zeigt.
    Dasselbe gilt für die Prostitution. Da dafür aber keine Gewerbeanmeldung und auch kein Arbeitsvertrag notwendig ist, geht das ganz ohne Einmischung der Eltern. Dabei kommt aber hinzu, dass es in der Schweiz verboten ist, Personen unter 18 Jahren der Prostitution zuzuführen. Wenn man das aber aus freien Stücken macht, also ohne von anderen gezwungen zu werden, darf man sich eben schon ab 16 prostituieren. Mit 16-jährigen Prostituierten sexuell zu verkehren ist in der Schweiz immer legal (der Freier muss also nicht nachfragen ob sie selbst die Idee hatte als Prostituierte zu arbeiten)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Muhammed Bicer: Ich kenne 40-jährige, die sich noch wie Kinder benehmen, und irgendwann muss man einem Menschen das Recht zugestehen, über sich selbst bestimmen zu dürfen. Nachdem es aber nicht praktisch durchführbar ist, die geistige und körperliche Erwachsenen-Reife in einer Prüfung festzustellen und dann in einem fälschungssicheren Ausweis einzutragen, erscheint mir die Wahl eines bestimmten Alters als Grenze durchaus sinnvoll.
    In den USA darf man mit 16 Autofahren und Waffen kaufen. Sex ist in manchen Bundesstaaten aber erst ab 21 erlaubt. Da ist mir Europa schon lieber wo es umgekehrt ist. Mit Sex kann man niemanden töten. Mit Autos und Waffen aber schon.
  • Kommentar von Stephan Laschet:
    (von Facebook dupliziert)
    Allerdings ist der Besitz, versuch der Besitzergreifung sowie Verbreitung (in welcher Form auch immer) - gewerbsmäßig oder nicht gewerbsmäßig - in deutschland und Österreich verboten und wird in beiden Ländnr mit Haftstrafen bestraft. Siehe dazu deutsches Recht: http://dejure.org/gesetze/StGB/184c.html oder österreichisches Gesetz: http://www.jusline.at/207a_Pornographische_Darstellungen_Minderj%C3%A4hriger_StGB.html
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Christoph Stanek: Wer ein Bordell betreibt, und Räumlichkeiten für die Ausübung von Sexarbeit bereitstellt, führt die dort arbeitenden Damen (nur selten sind es Herren), die diese Räumlichkeiten als Arbeitsplatz nutzen, der Prostitution zu. Das ist ganz legal, denn damit wird niemand gezwungen dort zu arbeiten. Unmündige (also Personen unter 18) darf man in der Schweiz aber auch dann nicht in einem Bordell arbeiten lassen, wenn sie schon über 16 sind (sich also ganz legal prostituieren dürfen). Sie dürfen also auf den Straßenstrich gehen.
    Jemanden zur Prostitution zu zwingen wäre illegal, völlig unabhängig vom Alter (das Alter wirkt sich dann aber meist auf das Strafmaß aus).
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Und wie sieht es in Tschechien aus? Ich hab irgendwann mal gehört, daß man dort mit 15 volljährig ist, und man beispielsweise heiraten darf, wenn man (also man selbst und nicht die Eltern) das möchte. Aber wie es mit Berufen wie Prostituierte und Pornodarsteller(in) ist, keine Ahnung.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann: In Tschechien ist man mit 18 volljährig und damit auch ehemündig. Ob es Ausnahmen für frühere Eheschließungen gibt, weiß ich nicht.
    In Österreich und auch in Deutschland darf man schon mit 16 Jahren heiraten wenn der Partner über 18 ist. Die Eltern haben da nichts mitzureden. Dazu ist nur ein Antrag bei Gericht zu stellen. In Österreich muss das Gericht diesem Antrag zwingend zustimmen (also reine Formsache), in Deutschland kann das Gericht diesen Antrag ablehnen falls es Zweifel an der geistigen Reife des/der unmündigen Verlobten hat.
    In der Schweiz muss man, wenn ich richtig recherchiert habe, ohne Ausnahme mindestens 18 sein um heiraten zu dürfen.
  • Kommentar von Anatol Noser:
    (von Facebook dupliziert)
    dieses gesetz wird hier aber nicht durchgesetzt. Im streitfall kann aber darauf berufen werden!
  • Kommentar von Christopher Dethloff:
    (von Facebook dupliziert)
    interessant... Kauft man also in der Schweiz nen Porno, wird man an der deutschen Grenze gleich in den Knast gesteckt... Der Besitz von Pornograohischen Material jeglicher Art in denen Minderjährige vorkommen ist doch auch in diesem Falle in Deutschland verboten, oder nicht?
  • Kommentar von Laura Vogler:
    (von Facebook dupliziert)
    Krass...
  • Kommentar von Steffen Dreitausend:
    (von Facebook dupliziert)
    Hm.naja jeden das seine. Bin mir nicht sicher ob ich das als Elternteil absegnen würde
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite