Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Saskia Mutz
    NEU: Backstage-Area
    Brot fällt deshalb so häufig auf die belegte Seite, weil es beim Sturz vom Tisch nur Zeit für genau eine halbe Drehung hat.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (02.02.2012)nachher (04.02.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Thomas Krieger:
    (von Facebook dupliziert)
    Mythbusters :)
  • Kommentar von Paul Giesel:
    (von Facebook dupliziert)
    dann beleg ik mein brot ab jetzt immer kopfüber
  • Kommentar von Benjamin Horky:
    (von Facebook dupliziert)
    An besten man bindet das Brot auf den rücken einer Katze, dann passiert sowas nicht....
  • Kommentar von Till Ratensperger:
    (von Facebook dupliziert)
    unsere Küche stellt alle physikalischen Gesetze auf den Kopf, bei uns fällt das Toast immer auf die nicht belegte Seite.
  • Kommentar von Tom Rêver Dean:
    (von Facebook dupliziert)
    Dann ess ich von nun an in 2 Meter Höhe, vielleicht sind die 2 Umdrehungen möglich^^
  • Kommentar von Robin Frauendorf:
    (von Facebook dupliziert)
    Das Problem ist nur, dass keiner nen 3m hohen Tisch hat ,D
  • Kommentar von Dietlinde Gassenmaier:
    (von Facebook dupliziert)
    komisch nur das das brot auch auf die belgete seite fliegt wenn man es im stehen isst?! oder passiert das nur mir?!
  • Kommentar von Jana Salzburg:
    (von Facebook dupliziert)
    Also einen höheren Tisch kaufen
  • Kommentar von Christopher Dethloff:
    (von Facebook dupliziert)
    Tolle aussage. Is genauso wie "Das Brot fällt runter, weil mehr als 50% der Masse über die Tischkante hängt"... Eine etwas Begründung wäre toll. Siehe Mythbusters (Kommentar 1). Hab auf diue schnelle keine Deutzscvhe Version aber hier auf englisch: http://www.youtube.com/watch?v=e7BEMAk9weQ
  • Kommentar von Alexius Lungo:
    (von Facebook dupliziert)
    Also was für ein Blödsinn - das Brot fällt auf die belegte Seite, weil diese schwerer ist als die unbelegte Seite, da kann der Tisch so hoch sein wie er will.
  • Kommentar von Dominik Plewan:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein! Die Rotationsbewegung würde vollstädnig durchgeführt werden, wenn das Bort von höher als die übliche 80cm Tischkante runter fallen würde... hat der Wigald Boning in dieser Sat1 Sendung erklärt und gezeigt...
  • Kommentar von Emre Türkyılmaz:
    (von Facebook dupliziert)
    so ein unsinn. das ist einfach en zufallsprinzip. es kann auf die belegte seite fallen oder auch nicht. kommt auf das glück der person an die das essen will :D
  • Kommentar von Maxi Schwind V Eg:
    (von Facebook dupliziert)
    Es ist völlig Egal welche Seite "schwerer" ist das würde nur etwas ändern wenn du die hälfte einer seite sehr dick belegst und die andere kahl lässt. Trotz allem darf man das "Glück" in dem fall nicht ausser acht lassen, denn in 99% aller fälle, fällt einem das Brot aus der Hand und es ist oft so das man dem rot durch ein zucken oder änhliches zusätzliche Rotationsenergie beiführt. Dadurch kann das rot auch 2 salti machen wenn man glück hat ;)
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite