Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Hexe Cassandra
    NEU: Backstage-Area
    Maler sterben früher als Bildhauer. Der Vergleich der Lebensläufe von 460 Künstlern des 14. bis 19. Jahrhunderts zeigte: Bildhauer lebten im Schnitt 67,4, Maler 63,6 Jahre.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (30.01.2012)nachher (01.02.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Dominic Gölles:
    (von Facebook dupliziert)
    zum glück bin ich keins von beiden :)
  • Kommentar von Victoria Schubert:
    (von Facebook dupliziert)
    Giftige Farbdämpfe, sag ich nur...
  • Kommentar von Manuel Gensler:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie groß ist die Standardabweichung dieser Werte? ;-)
  • Kommentar von Alexander Doná:
    (von Facebook dupliziert)
    zu welchen wurden jene künstler gezählt die beides waren?
  • Kommentar von Franz Neuner:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich check das Bild nicht ganz...
    Hubert, kannst du mich aufklären?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Franz Georg Neuner: Du siehst auf dem Bild eine Palette mit mehreren Malfarben. In der rechten unteren Ecke befinden sich mehrere Gefahrensymbole, darunter: giftig, reizend, entzündlich, umweltschädlich usw. Das soll andeuten, dass Malfarben diese gefährlichen Eigenschaften hatten und zum Teil noch heute haben.
    Viele Ölfarben, die Maler in der Vergangenheit verwendet haben, waren hochgiftig weil sie anorganische Schwermetallverbindungen enthielten.
    Beispiele:
    *) Zinnoberrot enthielt das giftige Zinnober (Quecksilbersulfid)
    *) Kadmiumgelb enthielt giftiges Cadmiumsulfid
    *) Kadmiumrot enthält auch heute noch das giftige Cadmiumselenid
    Manche Maler spitzen ihre Pinsel zu indem sie sie in den Mund nahmen, und das reduzierte die Lebenserwartung dramatisch!
    Maler verwenden zum Auswaschen ihrer Pinsel auch häufig gesundheitsschädliche Lösungsmittel wie Benzin oder Nitroverdünnung.
    Das alles sind Gefahren, denen ein Bildhauer nicht ausgesetzt ist, und die mit dazu beitragen, dass Maler um knapp 4 Jahre weniger lang leben als Bildhauer.
  • Kommentar von Franz Neuner:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh, ok ich wusste nur nicht, was die gefahrensymbole bedeuten sollten
    dankeschon
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Franz Georg Neuner: Folge dem Link des Beitrags (fetter blauer Text "Datenbank des nutzlosen Wissens" NEBEN dem Bild). Wenn du dann auf der Seite des Beitrages bist: Klick mit der rechten Maustaste auf das Bild. Wähle "Bild in neuem Tab öffnen" (oder so ähnlich, abhängig von deinem Betriebssystem und Browser). Dann solltest du die Unterschriften der Symbole lesen können.
    Oder (falls du ein iPhone hast): Kaufe dir um 0,79 EUR oder 1,00 CHF diese App: http://itunes.com/apps/nutzlosesWissen Dort kannst du dir nämlich auch zu jedem Beitrag das Bild (falls vorhanden) groß anschauen.
  • Kommentar von Franz Neuner:
    (von Facebook dupliziert)
    :D ich meine eigentlich den Historischen Hintergrund. Die Zeichen kenne ich. leider hab ich kein iPhone, aber danke für den Tipp
  • Kommentar von Maki Sarulf Loptrson:
    (von Facebook dupliziert)
    Frage ist ob es an den Berufen lag. oder die Ausbildung zum Bildhauer länger dauerte.
    Gibt ja diese vergleiche, dass Richter länger leben.
    Und da kommts zum teil einfach daher, dass um Richter zu werden man die ersten 40-50 Jahre überlebt haben muss. und dass verändert dann die Lebenserwartung
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite