Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Marcel Mailänder
    NEU: Backstage-Area
    In New York leben achtmal so viele Ratten wie Menschen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (01.01.2012)nachher (03.01.2012) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Lea Lioness:
    (von Facebook dupliziert)
    haha genau mein Gedanke nur 3 minuten vor mir
  • Kommentar von Chris Jork:
    (von Facebook dupliziert)
    die Fellnasen fetzen =D
  • Kommentar von Bérn d'Evêr:
    (von Facebook dupliziert)
    mich würds interessieren, wie viele alligatoren es in ny gibt..
  • Kommentar von Jakob Nistler:
    (von Facebook dupliziert)
    das sind ja dann 160 Mio. Ratten :OOOOOOOOOOOOOOOOOO
  • Kommentar von Leonard Niklas Bondzio:
    (von Facebook dupliziert)
    ich denke, einige menschen haben die d auch mitgezählt...
  • Kommentar von Patrick Münch:
    (von Facebook dupliziert)
    Früühstück :)
  • Kommentar von Hatce Babacan:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist ja ekelhaft!
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jakob: New York hat doch keine 20 Mio Menschen!
    Bin überrascht, das es so wenig sind. Anderseits sollte man sich fragen, wie hoch dort wohl die Gefahr der Rückkehr der Beulen bzw. Schwarzen Pest ist...
  • Kommentar von Leo Fürst:
    (von Facebook dupliziert)
    alle Leute die hier jetzt rumjammern, wie ekelhaft das ist, sollten bedenken dass es in jeder Stadt Ratten (und noch eine ganze Menge andere "ekelhafte" Tiere) gibt...
    Außerdem glaub ich dass viele Menschen das Prädikat "ekelhaft" sehr viel mehr verdient haben als eine New Yorker Kanalratte ;)
  • Kommentar von Dustin Tikus:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich persönlich finde die Angabe, welche aus dem Film "Ratten - Sie sind überall" entnommen wurde, nicht sonders glaubwürdig, da es sich zum einen auf eine Schätzung handelt und zum anderen diese Schätzung aus dem Jahr 2002 (also schon ca. 10 Jahre alt) stammt. Wenn man dann noch betrachtet wie schnell sich Ratten vermehren dürfte diese Schätzung inzwischen höher ausfallen :D ...
  • Kommentar von Benedikt Ries:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen: Ziemlich gering, wir haben seit 1928 Penicillin! -.-
  • Kommentar von Heinrich Schmitt:
    (von Facebook dupliziert)
    ...in Rom auch. Die Prominenteste ist Spinneratz...
  • Kommentar von Dominic Gölles:
    (von Facebook dupliziert)
    genauso wie bei meinem nachbarn xDD
  • Kommentar von Johannes Lurz:
    (von Facebook dupliziert)
    haha :D sauber ollie Budke :D
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite