Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von frannisco santos
    NEU: Backstage-Area
    In den asiatischen Ländern hat sich die Durchschnitts-Körbchengröße von A in den Achtzigern zu C in den Neunzigern gesteigert.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (23.09.2011)nachher (25.09.2011) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Julian Eckert:
    (von Facebook dupliziert)
    und heutzutage ?
  • Kommentar von Sil Via:
    (von Facebook dupliziert)
    und der silikonverbrauch hat sich seither verdreifacht... ;-)
  • Kommentar von Raphael Dorigo:
    (von Facebook dupliziert)
    Hat das nur mit Implantaten zu tun? Falls nicht wäre das durchaus interessant ^^^^
  • Kommentar von Fabian Pieper:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Wirtschaft boomt, die brauchen nunmal größere Warenkörbchen beim Einkauf.
  • Kommentar von Eulalia Ludl:
    (von Facebook dupliziert)
    @eric ... es gibt auch schlanke Asiatinnen mit natürlicher Körbchengrösse C ...... die Frage ist nur, warum sinds heute MEHR als damals......
  • Kommentar von Olaf Lux:
    (von Facebook dupliziert)
    nicht nur der Meerespiegel steigt... :-D
  • Kommentar von Eidorian Winiger:
    (von Facebook dupliziert)
    also bei dem bild denke ich nur an den grösten waschbrettbauch^^
  • Kommentar von Andreas Jäger:
    (von Facebook dupliziert)
    schade - A = Allemal Besser
  • Kommentar von Lukas Bantle:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Globalisierung schlägt überall zu :D
  • Kommentar von Patrick Aasen:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Durchschnittsnoten entwickeln sich parallel dazu ;D
  • Kommentar von Erol Kartal:
    (von Facebook dupliziert)
    Und meine Penis Länge hat sich von 4 cm vor 2 Minuten zu 18 cm jetzt gesteigert... ^^
  • Kommentar von Herbert Ansteller:
    (von Facebook dupliziert)
    ist auf jeden fall zu begrüßen :)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Erol: Versuche erst mal erwachsen zu werden. Wenn du dann noch immer glaubst, die Welt sei an den Abmessungen eines deiner Organe interessiert, dann solltest du mit einem Spezialisten darüber reden. Bis es aber soweit ist: Behalte das bitte für dich!
  • Kommentar von Erol Kartal:
    (von Facebook dupliziert)
    Hahaha ich scherze ja nur :'D
  • Kommentar von Erol Kartal:
    (von Facebook dupliziert)
    Und außerdem brauch ich nicht erwachsen werden, ich bin es nicht...
  • Kommentar von Christoph Pohanka:
    (von Facebook dupliziert)
    Das hat mit den Essensgewohnheiten zu tun (Steigert den Brustumfang) und den eher klein gebauten Asiatinnen (kleiner Unterbrustumfang) Wenn man europ. masse hernimmt hat sich die Differenz von 10-12cm auf 16-18 cm vergrössert. Und das ist dann eben Körbchen A auf C
  • Kommentar von Patrick Aasen:
    (von Facebook dupliziert)
    Erol hat ja nur gespasst, ich meine ein Bisschen Humor brauchts, auch wenn es kindisch ist (P.S: Es sind ca. 600 Mio. Facebook-Nutzer)
  • Kommentar von Sven Schroeter:
    (von Facebook dupliziert)
    Erol: /-----------------------/ <- das sind keine 18 cm ^^
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite