Datenbank des nutzlosen Wissens
  • ein Beitrag der Redaktion
    NEU: Backstage-Area
    In Deutschland bekommen Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren um 15% weniger Taschengeld als gleichaltrige Jungs.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (26.08.2011)nachher (28.08.2011) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Marius Funk:
    (von Facebook dupliziert)
    Gut So!
  • Kommentar von Maike Lülwes:
    (von Facebook dupliziert)
    gefällt mir nicht ._.
  • Kommentar von Denise Michaelis:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie unfair!
  • Kommentar von Anthony Stif:
    (von Facebook dupliziert)
    YAY!
  • Kommentar von Anthony Stif:
    (von Facebook dupliziert)
    oh ich lebe garnicht in deutschland :I
  • Kommentar von Samuel Hahn:
    (von Facebook dupliziert)
    war auch bitter nötig! wie teuer die scheiß Pokémon-Games damals waren... 80 fucking DM!
  • Kommentar von Betty G. Röllheimer:
    (von Facebook dupliziert)
    Können sie sich gleich mal dran gewöhnen, dass sie als erwachsene Frauen auch weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen... (vorsicht! zynisch)
  • Kommentar von Denise Michaelis:
    (von Facebook dupliziert)
    Auch Mädchen haben Pokémon gespielt! :)
  • Kommentar von Björn Grabbert:
    (von Facebook dupliziert)
    oder diese gogos oder wie die hießen -.-
  • Kommentar von Gerome Will:
    (von Facebook dupliziert)
    dafür haben Jungs in dem Alter meistens auch den ersten Neben-/Schülerjob ...
  • Kommentar von Annina Gschwilm:
    (von Facebook dupliziert)
    Hmpf, ich hab auch nen nebenjob und kenn Jungs die von ihren Eltern mehr bekommen ;_;
  • Kommentar von Simon Hahn:
    (von Facebook dupliziert)
    Find ich auch gut :) laufen die mädchen nicht schon mit 13 oder 14 geschminkt rum, und manche der älteren mädchen, 16 - 18 , sollten uns jungs glauben wenn wir sagen das weniger manchmal mehr ist ;)
  • Kommentar von Malte Priesmeyer:
    (von Facebook dupliziert)
    Als Erwachsene verdienen Frauen im Schnitt 23% weniger als Männer. Es gibt also wohl dringendere Probleme.
  • Kommentar von Robert Hosemann:
    (von Facebook dupliziert)
    Richtig so!
  • Kommentar von Tobias Simon:
    (von Facebook dupliziert)
    Man will doch eine schuhflut möglichst lange vermeiden...
  • Kommentar von Flo Wi:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hab nie Taschengeld kriegt^^ nein nicht weil meine Eltern arm sind^^
  • Kommentar von Florian Mauser:
    (von Facebook dupliziert)
    Mädels brauchen auch nich soviel Geld bekommen meistens vom Papi alles hinterher getragen. Jungs dagegen sind auf sich gestellt.
  • Kommentar von Olaf Lux:
    (von Facebook dupliziert)
    Mädchen: "Papa, kaufst du mir die Barbie?" *zwinker* - Papa: "Aber natürlich, mein Schatz."

    Junge: "Papa, kaufst du mir das ferngesteuerte Auto?" - Papa: "Du kriegst doch Taschengeld, musst du halt sparen."
  • Kommentar von Martina Emery:
    (von Facebook dupliziert)
    wo ist der "gefällt mir nicht button"? übrigens, mädchen werden auch früher abgestillt als jungs. sie werden auch im kindesalter weniger umfassend von ihren müttern bedient. kleine jungs haben es aber auch drauf ihre mütter für sich machen zu lassen während kleine mädchen ganz schnell "selber machen" sagen...
  • Kommentar von Christopher Dethloff:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist doch völlig korrekt. Das ist der Ausgleich dafür, dass die Jungs immer augeben müssen... :p
  • Kommentar von Yannick Rosskopf:
    (von Facebook dupliziert)
    @simon rennemeier

    Hier gehts um 9-14 jährige...
  • Kommentar von Tim Löffler:
    (von Facebook dupliziert)
    Richtig so! Die müssen schon früh üben zu verzichten ;)
  • Kommentar von Mac Luke:
    (von Facebook dupliziert)
    mind. 20 % davon geht für mädels drauf. d.h. unterm strich haben diese mehr kohle und werden noch dazu viel öfter eingeladen als jungs.
  • Kommentar von Emre Türkyılmaz:
    (von Facebook dupliziert)
    ja ne is kla muhammed. mit 9-14 anschaffen oder was. krass manche leute :D
  • Kommentar von Olga Jun:
    (von Facebook dupliziert)
    Was für ein Müll die Leute hier schreiben? Männer haben früher einen Nebenjob? Wo hast du denn diesen Mist her @Gerome Will - Frauen arbeiten durchschnittlich früher als Männer und mehr. Sie ziehen auch früher aus. Sonst wär deine Theorie logisch, aber schon alleine der Grund, dass sie viel früher auf eigenen Beinen stehen spricht für das Gegenteil.
  • Kommentar von Patrick Aasen:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich denke, das Ganze ist von den Eltern veranlagt, aber ohne Witz.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite