Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Peter Silie
    NEU: Backstage-Area
    Es gab einmal Staubsauger, die mit Benzin betrieben wurden.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (18.07.2011)nachher (20.07.2011) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Luca Ziegenbein:
    (von Facebook dupliziert)
    Ganz hartes wissen.
  • Kommentar von Lukas König:
    (von Facebook dupliziert)
    gut das ich das jetzt weiss.
  • Kommentar von Volker Oettinger:
    (von Facebook dupliziert)
    hoffe E10 lol
  • Kommentar von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    na servas.. staub ist weg dafuer pickt überall verbranntes benzin :D
  • Kommentar von Marcus Kundi:
    (von Facebook dupliziert)
    Ammenmärchen
  • Kommentar von Christian Hendry:
    (von Facebook dupliziert)
    Gut zu wissen, suche aber eigentlich eine Kaffeemaschine mit Benzinmotor ;-)
  • Kommentar von Roland Weishaupt Jr.:
    (von Facebook dupliziert)
    solche staubsauger gibts doch immer noch...
  • Kommentar von Volker Oettinger:
    (von Facebook dupliziert)
    Verkaufe 2-Takter Dildo... 4PS PM pls lol
  • Kommentar von Tom Rêver Dean:
    (von Facebook dupliziert)
    War aber dann n teurer Spaß... Staubsaugen, das Handwerk des Bösen: Teuer ohne ende und Umweltschädlich 0- Für NICHTS und wieder NICHTS!
  • Kommentar von Sabrina Berg:
    (von Facebook dupliziert)
    Super Ausrede... " Nee Schatz ich konnte nicht saugen mir ist das Benzin ausgegangen...."
  • Kommentar von Mesut Yildiz:
    (von Facebook dupliziert)
    je
  • Kommentar von Lisa Zacher:
    (von Facebook dupliziert)
    früher war das benzin ja auch billiger. und wenn man bedenkt, dass berta benz ihr auto mit benzin aus der apotheke(!) füllen musste, ...
  • Kommentar von Yanitsa L. Ganeva:
    (von Facebook dupliziert)
    hast wol auch den film gesehen?
  • Kommentar von Ronja Birckner:
    (von Facebook dupliziert)
    Viel spaß beim tanken!
  • Kommentar von Anne Müller:
    (von Facebook dupliziert)
    Des wär bei den derzeitigen Spritpreisen die reinste Katastrophe...
  • Kommentar von Paula Bemmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Peter Silie...Mich würde intressieren ob der wirklich so heisst :o
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite