Datenbank des nutzlosen Wissens
  • ein Beitrag der Redaktion
    NEU: Backstage-Area
    In Wien (größte Stadt Österreichs) werfen die Bäcker jeden Tag so viel unverkauftes Brot auf den Müll, wie in Graz (zweitgrößte Stadt Österreichs) jeden Tag gegessen wird.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (17.07.2011)nachher (19.07.2011) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Astrid Oberfrank:
    (von Facebook dupliziert)
    gefällt mir gar nicht!
  • Kommentar von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    tjo, das ist die überproduktion.. aber nicht vergessen dass viele supermärkte auch an "Die Tafel" abgeben.
  • Kommentar von Lisa Ladinigg:
    (von Facebook dupliziert)
    das müssen sie machen, sie dürfen es nicht behalten
  • Kommentar von Engi Trifunovic:
    (von Facebook dupliziert)
    Eigentlich schlimm ge.
  • Kommentar von Matthias Johannes Kaußl:
    (von Facebook dupliziert)
    sollen sies lieber nach Somalia Schicken da können sies brauchen!
  • Kommentar von Elias Marchl:
    (von Facebook dupliziert)
    Der Prozentsatz der an Hilfsorganisationen abgegeben wird beträgt warscheinlich nicht mal 1%. Wer sich zu dem Thema Nahrung und Konsum informieren will, soll sich mal "Feed the World" anschauen. Dieser Film wird echt die Augen öffnen...
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Das mit der Tafel (Hilfsorganisation für Obdachlose) stimmt schon. Aber überleg mal: Wieviele Obdachlose gibt es in Wien und wieviele Einwohner hat Graz? Mehr als 99% der Überproduktion landen ja trotzdem auf dem Müll.
  • Kommentar von Michael Höllwart:
    (von Facebook dupliziert)
    bis des brot in somalia is, kannst damit hausbauen... :-/
    aber scho schlimm wenn ma se des so überlegt...
  • Kommentar von Flo Hllr:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja und weil es nur 1% ist, lohnt es sich nicht und gehört nicht unterstützt? Ich denke wenn ihr in die Situation kommen würdet hilfe von solchen Organisationen zu brauchen, wärt ihr auch über das 1% froh
  • Kommentar von Engi Trifunovic:
    (von Facebook dupliziert)
    Soviel ich weiß viele Tiroler Supermärkte schicken dies an Werke die es zermahlen. Diese schicken es dann weiter an Bauernhöfe und des Zeug wird dann den Tieren gegeben. Irgendwo ist es eh gut aber wenn man denkt wie viele Arme Menschen damit ernährt werden können. :-S
  • Kommentar von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    tjo, aber wenn der supermarkt um 19.30 zusperrt und um 19.15 noch jemand brot will und keines mehr da ist, regt sich jeder auf.. aber leider auch schon oft gesehen dass um 19.00 noch ca 100 semmeln (brötchen .:)) im ofen bruzzeln... das ist halt unnötig..
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Florian: Doch, das sollte man unterstützen. Aber darum geht es hier es nicht. Es geht darum, dass ungefähr jeder fünfte Laib Brot, der in Wien gebacken wird, noch am selben Tag, also in essfrischem Zustand, in einem Heizwerk verbrannt wird. Von den 25 % an Lebensmitteln, die die Konsumenten NACH den Kauf wegwerfen, rede ich gar nicht. Das Brot wird gar nicht verkauft, es wird zum Teil nicht einmal an die Geschäfte ausgeliefert. Es wird gebacken, und mittels Förderband direkt vom Ofen in einen Müll-LKW verladen.
  • Kommentar von Flo Hllr:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja und das liegt daran, dass wir verwöhnte bürger uns beklagen, wenn wir mal ein Vollkornbrot statt nem Roggenbrot bekommen, weil man seinen Körper mal wieder erst Mittags ausm Bett bzw Haus richtung einkaufen geschleppt hat, dass war weniger bzw keinerleih kritik an Wohltätigen Organisationen sondern eher eine an uns selbst!
  • Kommentar von Sebastian Bayer:
    (von Facebook dupliziert)
    Wär nicht an die armen verschenken billiger als verbrennen????
  • Kommentar von Paul Jeller:
    (von Facebook dupliziert)
    zur Aufklärung: Wien hat 1,7 Mio Einwohner, Graz 260.000. das sind 6,5 mal soviele! Deshalb hört sich das so dramatisch an.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sebastian: Ein Teil wird eh an Obdachlose verschenkt, und auch die Sozialmärkte werden mit diesem Brot aus Überproduktion beliefert. Aber alle Armen zusammen können nur einen winzigen Bruchteil der gesamten Überproduktion wegessen. Es wird mehr als 100mal soviel unverkauftes Brot weggeworfen, wie von allen Obdachlosen und Sozialmarkt-Kunden gegessen werden kann.
  • Kommentar von Sebastian Bayer:
    (von Facebook dupliziert)
    Achso
  • Kommentar von Christian Schleicher:
    (von Facebook dupliziert)
    das wissen um diese tatsache ist eigentlich nicht so nutzlos, bzw. müsste es nicht sein - der skandal ist eigentlich, das zu wissen und trotzdem so weiterzumachen als wäre nichts!!!
  • Kommentar von Lüthi Tanja:
    (von Facebook dupliziert)
    das isch eich wahr
  • Kommentar von Thomas Hunger:
    (von Facebook dupliziert)
    filmtipp: we feed the world
  • Kommentar von Alex Kopp:
    (von Facebook dupliziert)
    stimmt ned
  • Kommentar von Michael Spreigl:
    (von Facebook dupliziert)
    Hier sieht man doch, wie beschämend unser Wohlstand eigentlich ist....
  • Kommentar von Ralf Schleweis:
    (von Facebook dupliziert)
    Es werden insgesamt 10% mehr Lebensmittel produziert als benötigt würden um alle Bewohner des Planeten satt zu machen und trotzdem gibt es Hunger. Hier mal ein interessanter Artikel: http://www.heise.de/tp/artikel/33/33516/1.html
  • Kommentar von Doris Schwabenbauer:
    (von Facebook dupliziert)
    @ralf, danke für den Link, der Artikel ist wirklich interssant
  • Kommentar von Robert Mäts:
    (von Facebook dupliziert)
    wir leben auf kosten der dritten welt und wundern uns dann, wenn das elend anklopft...
  • Kommentar von Adrian Beck:
    (von Facebook dupliziert)
    Es ist nur hart
  • Kommentar von Amina Yasmine:
    (von Facebook dupliziert)
    Das habt ihr aus "We feed the world"oder sowas..
  • Kommentar von Verena Kasper:
    (von Facebook dupliziert)
    ist leider oft auch Geschäftsphilosophie "jederzeit frische Backwaren" heißt halt, dass man bis zur allerletzten Einkaufsminute Frischware anzubieten hat. Die Frage wäre vielleicht eher: wie können wir Konsumenten was dagegen tun?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Verena: Da die Konsumenten mit ihrem Kaufverhalten dafür verantwortlich sind dass zuviel Brot hergestellt wird, haben die Konsumenten auch als einzige die Macht, etwas dagegen zu tun:
    1) Einfachste und zugleich wichtigste Regel: Kaufe Brot und Gebäck nur in der Früh oder am Vormittag. Vermeide es, am Abend Brot zu kaufen.
    2) Falls du doch am Abend Brot kaufen musst: Kauf nur das, was bereits in der Vitrine liegt. Falls der Verkäufer dir anbietet, schnell noch Semmeln für dich aufzubacken: Lehne das ab!! Wenn du die Brotsorte, die du gerne hättest, am Abend nicht im Regal siehst: Kauf eine andere Sorte. Kauf nur das, was da ist. Frage NICHT nach etwas was du nicht siehst!
    3) Frage NIEMALS, welches Brot eben erst frisch gebacken wurde und welches seit den Morgenstunden im Regal liegt. Schon durch das Fragen erweckst du den Eindruck, dass du nur Ware haben willst, die gerade eben erst aus dem Ofen kam. Das Verkaufspersonal wird dann im vorauseilenden Gehorsam ständig frisches Brot bereithalten und daher zuviel aufbacken.
  • Kommentar von Thomas Pe We:
    (von Facebook dupliziert)
    keine sorge leute, wir zerstören uns sowieso nur selber das nimmt schon bald ein ende ;)
  • Kommentar von Adrian Beck:
    (von Facebook dupliziert)
    Da hast du recht
  • Kommentar von Sven Jet:
    (von Facebook dupliziert)
    Guter Film in dem es auch darum geht WE feed the World
  • Kommentar von Kamiel de Vleeschauwer:
    (von Facebook dupliziert)
    lol
  • Kommentar von Conor Stapleton:
    (von Facebook dupliziert)
    Jetzt wiss ma endlich woher das Brot für die Grazer herkommt :\
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Darüber wird heute (20. Sept 2011) wieder in der ZIB2 berichtet.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite