Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Iris Schafzahl
    NEU: Backstage-Area
    »Thaasphobie« heißt die Angst davor, sich zu setzen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (31.03.2011)nachher (02.04.2011) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Nicole Kuchta:
    (von Facebook dupliziert)
    das ist übel :D
  • Kommentar von Vanessa van Hagemann:
    (von Facebook dupliziert)
    lol
  • Kommentar von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    das kannte ich noch nicht...stehen die dann den ganzen Tag? ;o)
  • Kommentar von Markus Freeman Weiße:
    (von Facebook dupliziert)
    Vermutlich stehen die dann :-( die armen
  • Kommentar von Mick Heuertz-Jeanpierre:
    (von Facebook dupliziert)
    Oder sie liegen ;-)) Sachen gibt's :-/
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    Diese Menschen haben dann hoffentlich keine Varicesphobie - Angst vor Krampfadern.
    (Achtung: Den Begriff habe ich mir grade aus den Fingern gesaugt! Konnte keine Phobie in Verbindung mit Krampfadern finden.)
  • Kommentar von Kevin Zimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    stehen vermutlich nicht den ganzen tag ;D
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    Die hängen den ganzen Tag so rum ...
  • Kommentar von Kevin Zimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    liegen können sie ja schließlich auch. ;)
  • Kommentar von Fabian Enn-Punkt:
    (von Facebook dupliziert)
    ... oder hocken... ! aber ich stell mir das schwierig mit dem toilettengang vor
  • Kommentar von Rene Kaczmarek:
    (von Facebook dupliziert)
    kacken für Profis halt ;-)
  • Kommentar von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    klar gibts noch das Liegen...logisch...aber das kann man ja nicht immer und überall. Ich stell mir so einen grad bei nem Vorstellungsgespräch vor ;-)
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn ichs richtig verstehe, dann geht liegen schon gar nicht (interessante Formulierung). Offenbar geht es um STILL SITZEN und somit NICHTS ZU TUN und die daraus resultierende Gefahr, sich mit sich selbst beschäftigen zu müssen.
  • Kommentar von Jens Rohnke:
    (von Facebook dupliziert)
    Kenn ich und bekomm ich jeden morgen wenn ich ins büro komme. Es ist die hölle!
  • Kommentar von Sandra Haßler:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja ich leide auch täglich darunter;-)
  • Kommentar von Gawen Bier:
    (von Facebook dupliziert)
    Jop die kenne ich immer wenn es in die schule geht und der lehrer sagt setzen!
  • Kommentar von Gawen Bier:
    (von Facebook dupliziert)
    ich glaube Acuaforbie ist schlimmer (rechtschreib fehler bitte überlesen)
  • Kommentar von Jasmin Ihle:
    (von Facebook dupliziert)
    Ouh. Morgens 7:15 Uhr, 25 Schüler bekommen die Thaasphobie. Was auch heftig ist: Hippopotomonstrosesquippedaliophobie: Angst vor langen Wörtern (Sesquipedalophobie)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jasmin:
    Hippopotomus = Flusspferd
    monstrosus = ungeheuerlich
    sesqui = eineinhalb
    pedal = Fuß
    phobie = Angst
    Also: Hippopotomonstrosesquippedaliophobie = Angst vor ungeheuerlichen Flusspferden, die eineinhalb Fuß groß sind.
    Siehe auch: http://shapp.at/Ss7
  • Kommentar von Jasmin Ihle:
    (von Facebook dupliziert)
    Ach scheiße :D
  • Kommentar von Karo Perov:
    (von Facebook dupliziert)
    kake :
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite