Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Ingrid Bauer
    NEU: Backstage-Area
    Babys haben bei ihrer Geburt schon alle Knochen, darunter auch beide Kniescheiben. Gegenteilige Behauptungen hört man oft, sind aber falsch.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (14.12.2010)nachher (16.12.2010) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Julian Janke:
    (von Facebook dupliziert)
    Die haben sogar mehr. Viele wachsen erst zusammen...
  • Kommentar von Johannes Hoffmann:
    (von Facebook dupliziert)
    xD wer hat den bitte behauptet das Babys ohne kniescheiben auf die Welt kommen oder das ihnen knochen fehlen ?! Oo°
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh, das behaupten eine ganze Menge Leute, und so ganz abwegig ist das auch gar nicht, denn die Kniescheiben von Neugeborenen sind noch nicht fertig ausgebildet. Bei Röntgenaufnahmen von Neugeborenen sind die Kniescheiben oft gar nicht zu sehen, weil noch kaum feste kalziumhaltige Knochenmasse vorhanden ist, sondern hauptsächlich Knorpelgewebe, das erst später verhärtet.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Julian: Ja, du hast recht. Neugeborene haben über 300 unterscheidbare Einzelknochen, Erwachsene aber nur knapp über 200 (206 ist die Norm, das ist aber nicht bei allen gleich)
  • Kommentar von Lucas Werkmeister:
    (von Facebook dupliziert)
    Simon: Ich komm heute noch mit dem Zeh hin :)
  • Kommentar von Julian Janke:
    (von Facebook dupliziert)
    @simson wie gesagt die wachsen bei denen noch zusammen
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Simon: Zähne sind keine Knochen, sondern Zähne. Die Unterschiede bei der Anzahl der Knochen von Erwachsenen haben diese Ursachen:
    *) Einige Menschen haben einen zusätzlichen Fußwurzelknochen (wenn, dann meist in beiden Füßen)
    *) Das gleiche kommt auch bei Handwurzelknochen vor.
    *) Zusätzlich zu den 12 Wirbeln der Brustwirbelsäule trägt manchmal der oberste Wirbel der Lendenwirbelsäule auch ein Rippenpaar.
    *) Auch der unterste Halswirbel bildet bei manchen Menschen ein Rippenpaar aus.
    *) Am Schädel gibt es eine ganze Reihe von möglichen Zusatzknochen, meist seitlich an der Schläfe, oder auch am Schädeldach.
  • Kommentar von Carolin Faschingbauer:
    (von Facebook dupliziert)
    ich komm auch noch mit den zehn zum mund und manchmal schaff ichs sogar hintern kopf :)
  • Kommentar von Darius Razeghi:
    (von Facebook dupliziert)
    Das heißt ja.. mein Biolehrer LÜGT :O
  • Kommentar von Josef Yu:
    (von Facebook dupliziert)
    handwurzelknochen VERMEHREN sich, also ist die obige Aussage falsch
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite