Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von RR
    NEU: Backstage-Area
    Der König von Tonga hatte früher die Amtspflicht, jede Jungfrau zu deflorieren; mit 80 tat er das jede Woche noch achtmal.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (24.09.2010)nachher (26.09.2010) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Kamber Atas:
    (von Facebook dupliziert)
    ich will auch der König von Tonga sein. :D das ist wahrscheinlich auch der grund warum er 80 wurde und warum er mit 80 noch 8 mal sex in der woche hatte :) der hat mit 80 mehr sex in einer woche als ich mit 20 :D
  • Kommentar von Björn Grabbert:
    (von Facebook dupliziert)
    xD ja das stimmt.
  • Kommentar von Namron Schaarschmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    man stelle sich vor, bei unserer Angie wäre das auch so....die armen Männer..;)
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    BTW: "Die Kaiserin Wu Zhào, die von 683 bis 705 China regierte, verfügte: Alle Offiziellen haben ihr Hochachtung durch orale Befriedigung zu zollen."
    Quelle: http://www.bz-berlin.de/archiv/dieser-saudi-koenig-hatte-sex-mit-20-000-frauen-article300316.html
  • Kommentar von Manuel Hecht:
    (von Facebook dupliziert)
    Suchen die grad nen König? :D
  • Kommentar von Phaleg Gone:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist jetzt die Frage, ob der König bei der Defloration auch seine Erbanlagen gleich da ließ...
  • Kommentar von Tick Trick Track:
    (von Facebook dupliziert)
    Jaja damals hat mir mein Leben noch spaßgemacht , Scheiß Wiedergeburt.
  • Kommentar von Christian Ebenhg:
    (von Facebook dupliziert)
    und die fetten müssen auch "defloriert" werden:D
  • Kommentar von Ben Muller:
    (von Facebook dupliziert)
    iau also technisch gesehen wäre der akt des deflorierens ja eig nur einmal reimstecken um das jungfernhäutchen zu zerstören wie es danach weiter geht ist ihm überlassen, im übrigen währe es doch intressant wen der herr könig sich bereits bei begin seiner amtszeit nen tripper holt den würd des doch voll die epedimie werden nein?
  • Kommentar von Marie Luise Friedrich:
    (von Facebook dupliziert)
    aber es kann ja auch beim reiten oder laufen reißen und das beim reiten ist seeehhhhhhhhhhhhhhhhhhhr schmerzhaft
  • Kommentar von Flo Geiger:
    (von Facebook dupliziert)
    wie soll der sich nen tripper holen, wenn davor noch keine defloriert ist?
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite