Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Brenner
    NEU: Backstage-Area
    Ein Spermium enthält rund 37,5 MB an genetischer Information. Und wenn in einem Milliliter Sperma 100 Millionen Spermien sind und man bei einer Ejakulation von 5 Sekunden Dauer 2,25 Milliliter Samenflüssigkeit abgibt, dann ergibt sich daraus folgende Rechnung: 37.500.000 byte/Spermium x 100.000.000 Spermien/ml x 2,25 ml / 5 Sekunden = 1.687.500.000.000.000 byte/sek = 1687,5 TB/s. Die Datentransferrate eines ejakulierenden Mannes liegt also bei knapp 1,7 Petabyte pro Sekunde.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (14.11.2009)nachher (16.11.2009) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Manuel Hemetsberger:
    (von Facebook dupliziert)
    spam^^
  • Kommentar von Simon Juhu:
    (von Facebook dupliziert)
    Sperm :-P
  • Kommentar von Mischa Behrend:
    (von Facebook dupliziert)
    Wer macht sich denn über sowas gedanken? :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mischa Behrend: Bioinformatiker machen sich unter anderem über genau solche Dinge Gedanken. Das kann man übrigens studieren und nach dem Studium kann man damit viel Geld verdienen. http://de.wikipedia.org/wiki/Studium_Bioinformatik
  • Kommentar von Julian Streit:
    (von Facebook dupliziert)
    ok wir wissens sperma ist interessant
  • Kommentar von Rich Bling:
    (von Facebook dupliziert)
    mächtig !
  • Kommentar von Hendrik Jacob Siegel:
    (von Facebook dupliziert)
    Ihr fangt an euch zu wiederholen
  • Kommentar von Kai Lazytree:
    (von Facebook dupliziert)
    Fundiert und geil!
  • Kommentar von Daniel Olear:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hab nen ziemlich guten upload. Danke für die info :-)
  • Kommentar von Robin Kram:
    (von Facebook dupliziert)
    vll sollte man statt glasfaser die pimmel von toten als leitungen verbauen^^
  • Kommentar von Sascha Edelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    mal ne kurze frage woher bekommt man solche bilder? ^^
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sascha Edelmann: Das sind zwei Bilder aus dem Internet, die ich zu einem neuen Bild zusammengefügt habe. Dazu braucht man zuerst eine Idee, dann viel Geduld bei der Bildersuche und dann ein wenig Geschick beim Bearbeiten. Das ist aber bei allen Bildern in meiner Datenbank so. Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind alle von mir bearbeitet und viele bestehen aus mehreren Rohbildern die geschickt zu einem zusammengefügt wurden.
  • Antwort von Sascha Edelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Respekt ist (bzw. sind) echt gut geworden :)
  • Kommentar von Tobias Kühn:
    (von Facebook dupliziert)
    So und jetzt bauen wir auf diesem Wissen basierend eine Festplatte :) SSD ist ein Dreck dagegen :)
  • Kommentar von Mike Handtke:
    (von Facebook dupliziert)
    Maenner sind halt doch schneller...
  • Kommentar von Nadia Simonis:
    (von Facebook dupliziert)
    Also ist bei 1x Ejakulieren das Hirn von 10000 Männern futsch! LOL Jetzt wird mir einiges klar ;-)
  • Kommentar von al'Co Bokowy:
    (von Facebook dupliziert)
    blödsinn..
    wenn ich einene laptop durchs fenster werfe sage ich ja nicht, "wow jetzt habe ich 100gigabyte in 1ner sekunde transferriert"..
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein, du sagst es nicht, aber du tut es. Vorher waren die Daten im Haus, danach sind sie im Garten. Also wurden sie dorthin transferiert. Sogar dann, wenn du nicht darüber redest.
  • Antwort von al'Co Bokowy:
    (von Facebook dupliziert)
    ich verstehe den ansatz.
    aber dann könnte man ja alles auf diese art zusammenfassen, zb: wieviel bytes braucht es um meine tasse tee zu codieren, hab ich das einmal kann ich je nachdem wie schnell ich diese tasse bewege mir ausrechnen was für eine transferarbeit errichted worden ist. im endeffekt denke ich, dass das nichts anderes als eine nette spielerei ist. ich hab nichts gegen spielerein ;)
  • Kommentar von Thomäs Jay:
    (von Facebook dupliziert)
    Blöd, wenn die Leitung 1,7 PB/s hat, aber der Empfänger nur 37,5 MB absolut verabeiten kann, wenn er nicht gerade eine Firewall hat. Mein Umkehrschluss heißt, dass es völlig genügt, wenn Sex nur 20 Nanosekunden dauert. Also worüber beschwert ihr Euch, Mädels? (übrigens ist die Rechnung falsch, weil 1 Byte = 8 Bit und 37,5 MB = 39321600 Byte). *sheldoned* :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Thomäs Jay: Auch Klugscheißen kann nicht jeder. Merke und lerne:
    1 KB (Kilobyte) = 1000 Byte. 1 MB (Megabyte) = 1000 KB = 1000000 Byte.
    1 KiB (Kilibyte) = 1024 Byte. 1 MiB (Megibyte) = 1024 KiB = 1048576 Byte
    http://de.wikipedia.org/wiki/Binärpräfix
  • Antwort von Thomäs Jay:
    (von Facebook dupliziert)
    touche
  • Antwort von Kamiel de Vleeschauwer:
    (von Facebook dupliziert)
    :D
  • Antwort von Daniel Ziltener:
    (von Facebook dupliziert)
    Datenbank des nutzlosen Wissens Nur Marketingdeppen der Festplattenfirmen benutzen 1 KB = 1000 Byte...
    Jeder normal denkende Mensch rechnet mit 1024
  • Kommentar von Lucas J. Hesseldieck:
    (von Facebook dupliziert)
    der brenner!
  • Kommentar von Sebastian Sack:
    (von Facebook dupliziert)
    spermspam^^
  • Kommentar von Evangelos Sakellariou:
    (von Facebook dupliziert)
    @Al'Co Bokowy : In dem Beispiel transferrierst du auch nicht den ganzen menschen
  • Kommentar von Frederik Rudolph:
    (von Facebook dupliziert)
    Sauber
  • Kommentar von Nicole Fliegner:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist doch mal ne upload Geschwindigkeit! Von 1, 7 PETA-Byte sind wir noch weit entfernt :-)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Bei eurer Begeisterung überseht ihr was: Ein einzelnes Spermium enthält annähernd dieselben Informationen wie jedes andere Spermium. Es werden also einige Millionen Mal dieselben Daten übertragen. Für eine echte Datenübertragung wäre das ziemlich ineffizient.
  • Kommentar von Onkel Krischan:
    (von Facebook dupliziert)
    Das wollt ich schon immer mal wissen!!! Vielen Dank!!!
  • Kommentar von Patrick Kucera:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Umrechnung 1kB = 1000B gilt nur wenn man mit der Basis 10 rechnet.
    Die (noch) weit verbreitete Basis ist aber 2 ==> 1kB = 1024B, was wesentlich genauer ist.
    Und als Informatiker ist man die Basis 2 gewöhnt nicht Basis 10!
  • Kommentar von Naser Durguti:
    (von Facebook dupliziert)
    Beim solchen Datetransfer braucht es einen stabilen Interface :)
  • Kommentar von Paddy Kessler:
    (von Facebook dupliziert)
    Cool das hab ich noch nicht gewusst
  • Kommentar von Patrick Stern:
    (von Facebook dupliziert)
    Entgegen der landläufigen Meinung sind aber 1 MB als SI-Einheit 1024KB (=1 MiB nach IEC / zur Basis 2) - demnach sind es: 39.321.600 B/Spermium * 100.000.000 Spermien/ml * 2,25ml / 5 Sek. = 1.769.472.000.000.000 B/s = 1.609,33 TB/s bzw 1,57 PB/s - was wiederum eine Datenübertragungsrate von 12.874,6 TBit/s (12,57 PBit/s) parrallel ist. ;)
  • Kommentar von Luis Trust:
    (von Facebook dupliziert)
    swag
  • Kommentar von Thomas Heckmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn man annimmt, dass die weibliche Eizelle also ebenfallls 37,5 MByte Information beisteuert, entsteht ein Mensch also aus ca. 75 MByte Information? Das heisst, eine MikroSD-Karte mit 1 GByte enthält mehr Information als eine Fussballmannschaft?
  • Kommentar von Pascal Bormann:
    (von Facebook dupliziert)
    Hahaha geht ab, ist wie chinesisch fuer mich :D
  • Kommentar von Chriss Braun:
    (von Facebook dupliziert)
    das nenn ich mal eine geballte ladung an wissen xD
  • Kommentar von Hakan Jr Sesli:
    (von Facebook dupliziert)
    Haha und die frau kann da nur 37.5MB "verwerten"
  • Kommentar von Peterchen Sommer:
    (von Facebook dupliziert)
    Thomas Böhmer
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite