Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Hexe Cassandra
    NEU: Backstage-Area
    Vor einigen Jahrzehnten häuften sich in der Traumforschung Berichte über Träume in Schwarz-Weiß. Manche Wissenschaftler erklären sich dies mit der Verbreitung des Schwarz-Weiß-Fernsehens. Analog zum Aufkommen des Farbfernsehens wurden auch die Träume wieder bunt.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (15.04.2009)nachher (17.04.2009) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Evgenija Pavlova:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich glaube das ist das gleiche, als wenn Leute die öfters Computerspiele spielen anfangen aus einer "Third-Person-View" zu träumen :P
  • Antwort von Christopher Dethloff:
    (von Facebook dupliziert)
    Sowohl das eine als auch das Andere wurde mir im Laufe der Jahre mal irgendwie anders erklärt. Farbsehen UND die Fähigkeit sich selbst, oder auch das was gerade passiert, aus einer alternativen Perspektive zu betrachten soll angeblich nur Leuten vorbehalten sein, die über die nötige Kreativität (bei den Farben, die für die Träume eigentlich nicht relevant sind) und einer extrem guten räumlichen Orientierung ( 3rd-person etc.) haben.
    Aber ob das so stimmt ist halt immer schwer zu sagen. Woher wollen wir schonw issen ob wior wirklich in Farbe träumen, oder ob wir es nur hinterher glauben. ;)
  • Antwort von Stefanie Sonrisa:
    (von Facebook dupliziert)
    In meinen Träumen wechsel ich die Perspektive Zwischen "aus meiner Sicht sehen" in "aus einer 3. Perspektive sehen" <- die überwiegt. Kann sein, aber wahrscheinlich bin ich auch kaum kreativer als der Durchschnitt......
  • Antwort von Zyntha Ferningur:
    (von Facebook dupliziert)
    Als ich angefangen habe Minecreft zu spielen, habe ich ab und an in Blöcken geträumt - Also schient das so abwegig nicht zu sein. :D
  • Kommentar von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    Das glaub ich sofort. Wenn ich was ansehe und dabei hinund wieder einnicke, kann ich sicher sein wenn ich schlafen geh, dass das eben angeschaute im form eines albtraumes wiederkommt.
  • Kommentar von Theo Gruber:
    (von Facebook dupliziert)
    der nächst schritt ist dann träumen in HD und 3D :D
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    3D? Sind wir schon SO schlimm mit unseren Bildschirmen, daß wir in 2D träumen?
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Erstmal kommt für Gamer das Träumen in Blöcken.
  • Antwort von Lukas Pfeifer:
    (von Facebook dupliziert)
    Miar lebm in 3D Theo ;)
  • Kommentar von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Das mit dem Farbfernsehen ist eh nur so ne Modeerscheinung, ich warte auf Schwarz-Weiß-3D-4K :D
  • Kommentar von Kathi Schin:
    (von Facebook dupliziert)
    Cornelia Stangl Hahaha
    Bei dir sicherlich der Fall :'D
  • Antwort von Cornelia Stangl:
    (von Facebook dupliziert)
    hahaha ich glaub auch :P
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite