Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    1740 wurde in Frankreich eine Kuh der Zauberei für schuldig befunden und gehenkt.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (17.10.2007)nachher (19.10.2007) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Thomas Turek:
    (von Facebook dupliziert)
    WTF :D
  • Kommentar von Christopher Weinert:
    (von Facebook dupliziert)
    Das heißt gehängt xD aber nice ^^
  • Antwort von Sascha Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hab dasselbe gedacht, dann aber nochmal nachgeschaut, das Wort "henken" scheint es tatsächlich zu geben :D un bedeutet dann eben so viel wie durch den Strick hinrichten..
  • Antwort von Fáolan Hágalaz Wolfsblût:
    (von Facebook dupliziert)
    Dachte auch es heisst Hängen, also Erhängen gibts durch Strick/Galgen
  • Kommentar von Daniela Stremmel:
    (von Facebook dupliziert)
    Wieso? Hat sie statt Milch, Milchshake gegeben?
  • Kommentar von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    War sicher eine violette Milkakuh. Andere Farben hat früher ja immer Hexerei bedeutet ;)
  • Kommentar von Carsten Kemmer:
    (von Facebook dupliziert)
    gehenkt?
  • Kommentar von Niek Vermue:
    (von Facebook dupliziert)
    wer ist Henk??
  • Kommentar von Tobias Tasom:
    (von Facebook dupliziert)
    henkt kommt von Henker
  • Kommentar von Bianca Jansen:
    (von Facebook dupliziert)
    'Tschuldigung, aber das heißt "gehängt"... ;)
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ähm,.... nein
  • Antwort von Bianca Jansen:
    (von Facebook dupliziert)
    Wow, dass wusste nicht mal ich als Rechtschreibjunkie^^
  • Kommentar von Marlon Geistert:
    (von Facebook dupliziert)
    nein es heißt "gehenkt"!
    http://www.duden.de/suchen/dudenonline/gehenkt
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Rechnen wir mal 25 Jahre pro Generation, dann sind das gerade mal 11 Generationen...
  • Kommentar von Barbara Platter:
    (von Facebook dupliziert)
    Miriam
  • Kommentar von Sabrina Taudes:
    (von Facebook dupliziert)
    Der Henker henkt jemanden, der Gehenkte hängt.
  • Kommentar von Pieter Joziasse:
    (von Facebook dupliziert)
    Vl "gehängt"?:-P
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    oder vllt gehenkt :P
  • Kommentar von Victoria Schubert:
    (von Facebook dupliziert)
    Jemanden henken: jemanden hinrichten! Zuerst informieren, dann klugscheißen! :)
  • Kommentar von Kjell Reicht:
    (von Facebook dupliziert)
    Warum muss ich bei dem Bild an Milka Denken??? O.o
  • Kommentar von Evgenija Pavlova:
    (von Facebook dupliziert)
    Irgendwelche Nachweise, was man als "Zauberei" aufgenommen hat? Violette Kuhmilch oder so? ^^Würde mich interessieren^^
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Kleine Nachhilfe in Deutsch:
    Das Wort »henken« bedeutet »hinrichten durch erhängen«.
    Derjenige, der der hingerichtet wurde und nun am Stick vom Galgen hängt ist der Gehenkte. Derjenige, der ihn dort kraft staatlicher Autorität aufgeknüpft hat ist der Henker.
    Vielerorts war es üblich, dem zum Tode verurteilten am Abend vor der Hinrichtung noch was feines zu kochen, und das war dann die Henkersmahlzeit.
    http://de.wiktionary.org/wiki/henken
  • Kommentar von Sandra Balan:
    (von Facebook dupliziert)
    Is klar, ne zaubernde Kuh, lol auf was für Ideen Leute kommen
  • Kommentar von Fabian Greinhofer:
    (von Facebook dupliziert)
    Patrick Ketzer xDD
  • Kommentar von Dennis Pur:
    (von Facebook dupliziert)
    Mega xD Als Franzose wär ich da nicht stolz drauf!
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite