Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    1983 erstellte ein japanischer Künstler eine Kopie der Mona Lisa aus Toastbrot.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (14.11.2006)nachher (16.11.2006) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das würde ich Kunst nennen, wenn es wirklich ein Kopie der "Mona Lisa" wäre. Aber wie man deutlich an der unförmigen Hand mit dem Softeis sieht, ist es kein Kopie, sondern bestenfalls eine (schlechte) Interpretation derselbigen.
  • Antwort von Jens Von Matterhorn:
    (von Facebook dupliziert)
    irgendwie glaube ich, dass die echte Mona Lisa gar kein Softeis in der Hand hatte... :O
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jens Von Matterhorn: Echt?
  • Antwort von Olaf Kroll:
    (von Facebook dupliziert)
    Mit der Ironie ist das so eine Sache...
  • Kommentar von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Und alle fragen sich: Wie wurden die pinken Stellen gemacht?
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Das war tatsächlich mein erster Gedanke.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Toast beschmiert mit Erdbeeremarmelade, drei Tage in der Sonne stehengelassen, so daß sich weiße Flecken bilden. rot und weiß gibt rosa.
  • Antwort von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist das geraten oder gewusst? :)
  • Antwort von Pre Ben:
    (von Facebook dupliziert)
    Weiße Stellen? Also Schimmel!?
  • Kommentar von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Darauf ein Toast!
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    Da ich das Original noch nie gesehen habe, kann ich nicht beurteilen, ob sie dort ein Soft-Eis in der Hand hat oder nicht.
  • Kommentar von Resi Kreutzer:
    (von Facebook dupliziert)
    mmmmhh ... schön kross
  • Kommentar von Mira Culix:
    (von Facebook dupliziert)
    Toastbrot? Echt jetzt?
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite