Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Christof Auer
    NEU: Backstage-Area
    Das Lieblingstier des Papstes Leo X., der Elefant Hanno, starb angeblich daran, dass man ihn für einen Triumphzug vergoldet hatte.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (05.08.2006)nachher (07.08.2006) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Basti Wührer:
    (von Facebook dupliziert)
    tja, unter denen muss hald jeder leiden^^
  • Antwort von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich leide auch ständig unter diesen blöden Feiertagen :/
  • Antwort von Basti Wührer:
    (von Facebook dupliziert)
    nur wegen ein paar positiven sachen, darf man nich die negativen vergessen.. aber gilt natürlich auch umgekehrt :)
  • Antwort von Riccardo Giovanni Noto:
    (von Facebook dupliziert)
    such bravery
  • Kommentar von Markus Sahnemann:
    (von Facebook dupliziert)
    Da wurde wohl vergessen, eine bestimmte Partie des Rückens frei zu lassen, so dass die Haut nicht mehr atmen konnte.
  • Kommentar von Jonas Heitzer:
    (von Facebook dupliziert)
    Goldfinger ^^
  • Kommentar von Conny Rupp:
    (von Facebook dupliziert)
    schon Manche sind an Verehrung eingegangen ....
  • Kommentar von Siggi Fischi:
    (von Facebook dupliziert)
    so etwas nennt man Ironie der Geschichte
  • Kommentar von Resi Kreutzer:
    (von Facebook dupliziert)
    das müsste wohl eine erfundene geschichte sein, denn lebewesen atmen alle entweder durch mund oder nase (oder beides). man kann nicht daran ersticken, wenn die haut nicht mehr atmen kann. ;)
  • Antwort von Smh Smh:
    (von Facebook dupliziert)
    Falsch! - Die Haut ist unser größtes Organ, und die atmet; wenn sie über einen gewissen Prozentsatz hinaus verstopft, also vergoldet, verbrannt oder ähnliches ist, erstickt der Mensch über kurz oder lang. Die Verbrennung an sich ist nicht die Ursache.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Smh Smh: Das ist ein verbreiteter Mythos, aber er ist falsch. sonst müsste man ja auch ersticken wenn man längere Zeit im Wasser liegt (Badewanne, Schwimmbad, ...)
  • Antwort von Resi Kreutzer:
    (von Facebook dupliziert)
    die hautatmung macht nur 1% der menschlichen atmung aus, reine hautatmer werden nur so klein wie ein wurm ;)
  • Antwort von Smh Smh:
    (von Facebook dupliziert)
    @Datenbank des nutzlosen Wissens: Sorry, hier sollltest Du mal einen Arzt fragen. So lange, wie Du mit "verschlossener" Haut leben kannst, wirst Du nicht unter Wasser bleiben (s. 60 % Verbrennung), und in der Badewanne schaut immer noch der Kopf raus. Daher auch der Kommentar von Markus DerSahnige. Das ist ein alter, aber lebensnotwendiger Zirkus-/Varietee-Trick bestimmter Artisten, die ihren Körper für die Vorstellung mit stark haftender Goldfarbe bestreichen. Tut mir Leid, aber diesmal bist Du auf dem Holzweg.
  • Antwort von Smh Smh:
    (von Facebook dupliziert)
    P.S.: Ich bin mir zwar nicht sicher, aber es wäre möglich, daß die Haut auch den im Wasser gelösten Sauerstoff umsetzen kann - nur so eine Idee. aber das oben gesagte stimmt.
  • Antwort von Johannes Bleiel:
    (von Facebook dupliziert)
    Smh Smh Das ist Blödsinn, die Todesursachen bei Verbrennung sind völlig andere...
  • Antwort von Resi Kreutzer:
    (von Facebook dupliziert)
    Smh Smh, zu viel "James Bond" geschaut?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hautatmung
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Todesursache war übrigens NICHT wie hier mehrfach vermutet, die unterbundene Hautatmung, sondern Überhitzung, weil der große Elefant seine Körperwärme nicht mehr genügend abstrahlen konnte.
    Hautatmung gibt es zwar, aber sie ist nicht überlebenswichtig. Wenn sie ausfällt (weil man z.B. in der Badewanne liegt) stört das nicht mal das Wohlbefinden.
  • Antwort von Markus Sahnemann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ihr solltet mehr James Bond schauen.
  • Antwort von Resi Kreutzer:
    (von Facebook dupliziert)
    dabbelohsewwen hat wohl in der schule nicht richtig aufgepasst. :D
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite