Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Die Magensäure von Krokodilen zerfrisst Eisen und Stahl.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (04.06.2006)nachher (06.06.2006) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Hatce Babacan:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh Wow... Ist jetzt vllt dumm die Frage, aber warum passiert dem Krokodil nichts?
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Ganz genau kann ich es dir auch nicht sagen, aber es gibt Säuren, die nur bestimmte Strukturen auflösen.
    So gibt es Säuren, die sich durch Metalle fressen, aber nicht durch Kunststoffe.
    Ich bin mir gerade nicht sicher, aber deshalb wird glaube ich auch Florsäure in Polyethylengefäßen aufbewahrt.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Hatice Kiwii: Bei Krokodilen ist das nicht anders als bei uns Menschen: Die Magensäure verdaut nicht nur die Nahrung, sondern auch die Innenseite des Magens. Daher muss diese ständig nachgebildet werden. Die zähe Schleimschicht, die direkt über der Magenwand liegt, schützt die Haut zwar ein wenig, ist aber kein perfekter Schutz.
  • Antwort von Hatce Babacan:
    (von Facebook dupliziert)
    Ah ok vielen Dank! In Biologie habe ich nie wirklich aufgepasst :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Philipp Nürnberg: Ja, solche Säuren gibt es. Das ist sogar der Normalfall.
    Zu der von dir genannten Säure: »Florsäure« ist ein selten verwendetes Synonym für »Folsäure«. Das ist ein Vitamin, das chemisch zwar zur Klasse der Carbonsäuren gehört, aber eine so schwache Säure ist, dass sie weniger ätzend als Mineralwasser ist.
    Vielleicht hast du aber »Fluorsäure« gemeint. Auch dieses Wort ist ein selten genutztes Synonym, nämlich für »Flusssäure« (chemischer Name: Fluorwasserstoffsäure), und das ist eine sehr starke Säure. Sie ist eine der ganz wenigen Säuren, die in der Lage sind Glas aufzulösen, daher verwendet man sie auch zum Glasätzen, und kann sie logischerweise nicht - wie sonst bei Säuren üblich - in Glasflaschen aufbewahren, sondern muss sie in Kunststoffflaschen geben.
    Konzentrierte Schwefelsäure wiederum würde Kunststofflaschen innerhalb weniger Sekunden in einen schwarzen Brei verwandeln, aber sie kann gegen Glas nichts ausrichten, daher wird sie in Glasflaschen aufbewahrt.
  • Antwort von Patrick Felder:
    (von Facebook dupliziert)
    Flusssäure frisst sich nicht durch Polyethylen, weil sie schlicht zu schwach ist. Flusssäure ist per Definition eine schwache Säure. Die Aggressivität gegen Glas kommt von der starken Affinität der Fluoridionen gegen Silizium, das im Glas enthalten ist. Schwefelsäure dagegen ist wirklich eine starke Säure. Was stärker als Schwefelsäure ist, nennt man auch Supersäure.
    Eisen (0) ist ein akzeptables Reduktionmittel, es ist auch in der Lage, in Wasser bei pH=7 oxidiert zu werden. Dies ist jedoch aufgrund eines physikalischen Effekts kinetisch gehindert und verlangsamt. Zum veranschaulichen: Eisen fein gemahlen zersetzt sich in Wasser "relativ" zügig.
    Ferner geschieht die eigentliche Verdauung primär durch Restriktions-Enzyme, wie z.B. Pepsin, dass auf ein saures Milieu angewiesen ist. Die Säure ist zum Denaturieren von Nahrungsbestandteilen, nicht zum zersetzen.
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Stimmt, Flusssäure war es, danke ! =)
  • Antwort von Marius Müller-Blaska:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Magenschleimhaut besitzt verschiedene Zellen. Die sogenannten Belegzellen sezernieren Salzsäure. Damit die Magenschleimhaut dadurch nicht angegriffen wird, gibt es die Nebenzellen, die einen Schleim absondern, der wie eine Art Schutzfilm auf der Oberfläche der Innenseite des Magens sitzt. Dieser Schleim ist ein Kohlensäure/Hydrogencarbonat-Puffer, der die Salzsäure neutralisiert.
  • Kommentar von Nils Schumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn man den Tresor nicht knacken kann einfach ein Krokodil drauf aus weiden!
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Oder einfach Magnesium verwenden.
  • Antwort von Jan Bartmann:
    (von Facebook dupliziert)
    oder das Material, aus dem ein Krokodilmagen besteht ;)
  • Kommentar von Julian Zalla:
    (von Facebook dupliziert)
    und das entspricht welchem ph-wert?
  • Antwort von Tobias Löhle:
    (von Facebook dupliziert)
    och julian...pH gibt doch nur die H3O+ Ionen konzentration wieder für die stärke braucht man den pKs Wert :D :P
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Der pH-Wert liegt bei bei Krokodilen unter 1,0.
  • Antwort von Julian Zalla:
    (von Facebook dupliziert)
    nicht jeder studiert chemie ;)
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    das tut die Magensäure des Menschen auch!
  • Kommentar von Thomas Kruck:
    (von Facebook dupliziert)
    selbst Wasser greift Eisen an.....
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Anfreifen und zerfressen.... es dauert nur ewig.
  • Antwort von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Genau genommen greift Wasser das Eisen nicht an, sondern katalysiert die Oxidation durch Sauerstoff.
  • Kommentar von Ni Ji Chri:
    (von Facebook dupliziert)
    meine auch!!
  • Kommentar von Andreas Jäger:
    (von Facebook dupliziert)
    und Coca Cola ist der beste Rostlöser
  • Kommentar von Lionel Vuichard:
    (von Facebook dupliziert)
    Stahl ist nichts anderes als eisen mit weniger als 2.06% kohlenstoff. Daher ist die redensart "eisen und stahl" ziehmlich unsinnig...
  • Kommentar von Jannick Müssner:
    (von Facebook dupliziert)
    Damn nature, you scary
  • Kommentar von Mi Cha:
    (von Facebook dupliziert)
    Und meine zerfrisst Krokodilsteaks...hehehe
  • Kommentar von Kat H. Strophe:
    (von Facebook dupliziert)
    Sehr schön Formuliert lieber Gar nicht mal so unnützes nutzloses Wissens Admin zur Not kann man immernoch im ungünstigsten Moment damit betretenes Schweigen überbrücken...
  • Kommentar von Patrick Schories:
    (von Facebook dupliziert)
    Dasselbe ist bei Fischen ala Hechten der Fall ..
  • Kommentar von Matze Cramer:
    (von Facebook dupliziert)
    Die verschlucken ja auch steine um zu tauchen
  • Kommentar von Ingolf Woyke:
    (von Facebook dupliziert)
    meine auch - ist HCl (Salzsäure)
  • Kommentar von Geronimo Baumgart:
    (von Facebook dupliziert)
    Das macht die von jedem Lebewesen nur eben in unterschiedlicher Geschwindigkeit,diese ist abhängig von der Konzentration der Salzsäure in der Magensäure welche beim Menschen nich besonders hoch ist (ca 0,5%) aber ausreicht für die normale Verdauung.Falls sich jetzt jemand fragt warum die Magenschleimhaut das aushält: Die Epithelzellen der Magenschleimhaut verhindern, dass der Magensaft Zellmembranen und damit den Magen selbst zersetzt und verdaut.
    Epithelzellen sind polar und die dem Magen zugewandte Seite ist positiv geladen,womit die aus der Säure abgespaltenen Protonen,welche ebenfalls positiv geladen sind, nichts von der Magenschleimhaut abtragen können.Stärkere Säurelösungen durchbrechen diesen Schutz aber,Säure zu trinken ist also mit großen Schmerzen verbunden und gerne mal tödlich.Auch so von dem Magensaft werden die Zellen angegriffen,trotz des Schutzes,aber Schleimhäute regenerieren sich sehr schnell.Wenn die Heilung gestört ist, z.B. durch eine Vorerkrankung oder viel Stress,dann ist der Schutz anfälliger,der Magen wird angegriffen und es bilden sich Magengeschwüre.
  • Kommentar von Irmgard Oeser:
    (von Facebook dupliziert)
    So viel zum Krokodil mit dem Wecker im Bauch...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite