Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Axel Mittendorfer
    NEU: Backstage-Area
    Das Frühstück ist nicht wie überlicherweise angenommen die wichtigste Mahlzeit des Tages. Es ist dem Körper völlig wurscht, wann er seine Nährstoffe bekommt. Die (falsche) Theorie kam durch einen amerikanischen Nahrungsmittelhersteller zustande, der Frühstücksflocken herstellt und die Untersuchung, welche Mahlzeit denn die wichtigste sei, in Auftrag gegeben hat.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (19.03.2006)nachher (21.03.2006) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Felix Behrens:
    (von Facebook dupliziert)
    ihr lebt!
  • Kommentar von Johannes Brägelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    "Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Im Ranking gleich hinter Mittagessen und Abendbrot."
  • Kommentar von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Da würd ich gern a bissl mehr über diese falsche Untersuchung wissen: Wie genau haben die das erprobt, was wurde gemessen usw.?

    Überlegs mal so: Wenn du all deine Nährstoffe auf's Abendessen haust - weil's ja eh wurscht is - hast du den ganzen Tag Hunger und stopfst dann am Abend so viel rein, wie nur geht & das muss ich ned großartig beweisen, denn das hat bestimmt schon fast jeder von uns hier erlebt. (wurde aber auch mithilfe einer Studie nachgewiesen so viel ich weiß)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Markus Eisner: Dein Denkfehler liegt bei »stopfst dann am Abend so viel rein, wie nur geht«. Wenn du das machst, nimmst du aber nicht dieselbe Menge an Nährstoffen zu dir, sondern viel mehr. Und genau das macht dick. Zu welcher Uhrzeit du reinstopfst wie nur geht ist dabei völlig egal.

    Ich habe mich schon vor Jahren davon gelöst zu fixen Zeiten zu essen. Seit ich mein eigenes Boss bin und meine Zeit frei einteilen kann esse ich dann wenn ich Hunger habe. Und in der Früh habe ich nie Hunger. Da trinke ich nur einen Kaffee. Ich nehme meine erste Mahlzeit zwischen ca. 11 und 16 Uhr ein. Die genaue Uhrzeit ist sehr unterschiedlich.

    Auch vor dieser Loslösung von festen Uhrzeiten habe ich so gut wie nie gefrühstückt. Wenn ich's mir recht überlege habe ich irgendwann in der Pubertät damit aufgehört, und bin nun doch schon fast 50 und erfreue mich guter Gesundheit. Also rund 35 Jahre ohne Frühstück, und trotzdem stopfe ich am Abend höchst selten rein was geht, weil ich eben zu Mittag und/oder am Nachmittag etwas esse.

    Ich hasse es übrigens, dass es auf der ganzen Welt keine Hotels, Pensionen usw. zu geben scheint, wo man Übernachtungen ohne Frühstück buchen kann. Überall muss ich dieses völlig unnötige Frühstück mitzahlen obwohl ich es nur in Ausnahmefällen konsumiere.
  • Antwort von Patrick Kopp:
    (von Facebook dupliziert)
    ein hotel is was anderes als ne pension ;)
  • Antwort von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Datenbank des nutzlosen Wissens, genau das wollte ich ja sagen, man isst dann zuviel...zumindest die meisten tun das. Natürlich gibt's auch Leute wie dich, die einfach andere Essgewohnheiten haben bzw. sich auch diszipliniert ernähren können (manch einer führt ja Buch zu seinen Mahlzeiten und hat sich so vielleicht etwas besser unter Kontrolle).
    Es funktioniert auch ned das Prinzip mit mehreren kleinen Mahlzeiten für jeden. Viele überessen sich da auch.
    Die Aussage, es sei dem Körper wurscht, wann der Körper seine Nährstoffe bekommt, ist einfach ned richtig. Richtiger wäre die Aussage, dass es keine Lösung für alle diesbezüglich gibt. Jedem das seine eben.
  • Kommentar von Nicki Riedl:
    (von Facebook dupliziert)
    Spongebob sagt aber was anderes
    Vermutlich is der auch von kelloggs geblendet
  • Kommentar von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    ich nehme mal an, ein gewisser Mr. Will Keith K.
  • Kommentar von Kay Witts:
    (von Facebook dupliziert)
    Die wichtigste Mahlzeit am Tag ist immer noch der Clown!
  • Antwort von Roland Wituschek:
    (von Facebook dupliziert)
    Kain Witts: Den gibts aber doch auch nur zum Frühstück, oder?
  • Antwort von Hubert Budka:
    (von Facebook dupliziert)
    Echt? Hast heut morgen wohl n Scherzkeks gegessen... :D
  • Kommentar von Lukas Max:
    (von Facebook dupliziert)
    Vertraue keiner Statistik oder Studie, die du nicht selbst gefälscht hast.
  • Kommentar von Gregor Pasek:
    (von Facebook dupliziert)
    Ts, einfach so ne Untersuchung gekauft. oO
  • Kommentar von Benjamin Horky:
    (von Facebook dupliziert)
    Es lebe die Nachtschicht ;-)
  • Kommentar von Nadine Albrecht:
    (von Facebook dupliziert)
    sag das mal einer meiner mutter :)
  • Kommentar von Dudel Jardinero:
    (von Facebook dupliziert)
    Dem Körper ist absolut nicht egal wann er seine Nährstoffe bekommt!
    Das wird dir jeder Sportler und jeder der sich mit Ernährung intensover beschäftigt bestätigen können.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite