Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Mareike
    NEU: Backstage-Area
    Am 31. Dezember 1759 pachtet Arthur Guinness eine kleine, völlig heruntergekommene Brauerei in St. James’s Gate, Dublin, auf 9.000 Jahre für eine jährliche Pacht von lediglich 45 £, inklusive Wasser zum Brauen. - Was daraus wurde, weiß heute wohl jeder.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (26.12.2005)nachher (28.12.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur so zum Vergleich: Wieviel hat damals in Dublin ein Laib Brot gekostet?
  • Kommentar von Johan Rozo:
    (von Facebook dupliziert)
    Rod Weiler
  • Kommentar von David Sprangler:
    (von Facebook dupliziert)
    Patrick Sperl
  • Antwort von Patrick Sperl:
    (von Facebook dupliziert)
    ❤️
  • Kommentar von Henrik Mathiak:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Pacht läuft ja noch ein wenig xD
  • Kommentar von Ben Reuter:
    (von Facebook dupliziert)
    45 Pfund waren damals bestimmt mehr wert als Heute.. Aber nen Pachtvertrag auf 9000 Jahre zu schließen, das klingt skurril.. Sicher wird sich der Verpächter (bzw. dessen Erben) nen Wolf ärgern :D
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das kann sich aber wieder ändern. Wenn jetzt der Pfund als Währung abgeschafft wird (in Irland gilt ja ohnehin schon der Euro), und irgendwann die letzten Pfund eingesammelt sind - dann hat Guiness hoffentlich noch genug Pfund für die Pacht.
  • Antwort von Moritz Papenfuß:
    (von Facebook dupliziert)
    Jürgen hast du während der DM/Euro umstellung nicht irgendeine Miete / Rate bezahlt? Es gibt umrechnungskurse...
  • Kommentar von Norman Krones:
    (von Facebook dupliziert)
    Alex Bujko Julian Hottes
  • Kommentar von Aljoscha Deniz Jonsdotter:
    (von Facebook dupliziert)
    Was wurde draus?
  • Antwort von Hubert Budka:
    (von Facebook dupliziert)
    Viele Sauforgien und kotzende glückliche Menschen
  • Kommentar von Christopher Dethloff:
    (von Facebook dupliziert)
    Solche lustigen Pachtverträge gibt es auch heute noch manchmal.
    Mein Onkel hat vor einigen Jahren (Ok, ist schon etwa 20-30 Jahre her) einen Pachtvertrag über eine "Gartenhütte" irgendwo am Arsch der Welt abgeschlossen. 99 Jahre für 100€ im Monat. Das Ding ist ein kleines Haus mit Garten und zugang zum nahegelegenen Angelsee. :D
    Dafür kriegste hier nichtmal nen Schrebergarten bezahlt.
  • Kommentar von Maurice Meyer:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein, weiß ich nicht :P
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite