Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Marco Pagliero
    NEU: Backstage-Area
    Wo man im Skandinavien Straßenschilder mit Rentieren sieht, sieht man keine Rentiere. Rentiere sieht man zuhauf da, wo man Straßenschilder mit Elchen sieht. Elche sieht man in Skandinavien nie.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (06.10.2005)nachher (08.10.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Nico Bu:
    (von Facebook dupliziert)
    " Elche sieht man in Skandinavien nie", Unsinn...
  • Kommentar von Simon R. Schmalzgruber:
    (von Facebook dupliziert)
    "Größere europäische Elchpopulationen finden sich in Norwegen, Schweden,Finnland und den baltischen Staaten" Zitat Wikipedia. Was will das dann also bedeuten, dass man Elche in Skandinavien nie sieht?
  • Antwort von Frank Bäumer:
    (von Facebook dupliziert)
    naja, wahrscheinlich verstecken die sich :)
  • Antwort von Simon R. Schmalzgruber:
    (von Facebook dupliziert)
    ...oder jener Marco hat einfach die Augen nicht gut genug aufgemacht? ;)
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das stimmt soweit. Man beachte: Auf dem linken Schild ist ein Elch zu sehen, auf dem rechten ein Rentier.
  • Antwort von Sven Alzheimer:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein, es ist genau andersrum...
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Kann nicht sein. Die Tiere links hab ich in Skandinavien noch nie gesehen, die Tiere rechts schon. Also sind die Elche links, denn die sieht man in Skandinavien ja nicht...
  • Antwort von Pascal Richwien:
    (von Facebook dupliziert)
    bullshit xD
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Aus Ulrich Roski "He Was a Lazy Man"
    (Danny konnte das auch nicht so ganz unterscheiden)

    . . .
    Danny, diese Unglücksnudel
    Kam gleich in ein Rentierrudel
    Und ein Riesenelch kam auf ihn zu
    Und Dan sprach: "Mein Vater, ist's möglich
    So gehe dieser Elch von mir!"
    Doch er kam ihm ins Gehege
    Und zur Flucht war Dan zu träge
    Und der Elch sprach: "Gott zum Gruß!"
    Und stand dabei auf Dannys Fuß
    Danny wollte Streit vermeiden
    Sagte höflich und bescheiden:
    "Gestatten Sie bitte, Sie stehen auf meinem Zeh, Sie Ren!" –
    He was a lazy man!
    . . .
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ookay. Anscheinend kam mein Sarkasmus nicht ganz durch.
    Ich kenne natürlich den Unterschied zwischen einem Rentier und einem Elch. Ich habe Elche in Skandinavien gesehen, Rentiere nicht. Beide gibt es da aber.
    Wobei sich Elche in ganz Skandinavien tumeln, während Rentiere in freier Wildbahn meistens nur im Norden zu finden sind.
    Ich war aber nur in der südlichen Hälfte Schwedens, bzw im Süden Norwegens, wo Rentiere eigentlich in freier Wildbahn nicht zu finden sind.
  • Antwort von Sven Alzheimer:
    (von Facebook dupliziert)
    Ok sarkasmus genehmigt. ^^
  • Kommentar von Sabine Kreuzweger:
    (von Facebook dupliziert)
    blödsinn! ich hab schon einige elche in skandinavien gesehen, und zwar genau dort, wo auch die schilder waren! und das gleiche gilt für rentiere!
  • Kommentar von Tobias Purgay:
    (von Facebook dupliziert)
    wet?
  • Kommentar von Simon Nowak:
    (von Facebook dupliziert)
    Deshalb ist auch ein Elch im finnischen Reisepass und kein Rentier... (obwohls dort sogar mehr Rentiere als Menschen gibt)
  • Kommentar von Anton Philip:
    (von Facebook dupliziert)
    "Elche sieht man in skandinavien nie"
    Ich wohne in Schweden und wir mussten schon öfter anhalten auf grund von ELCHEN auf der Strasse. Ausserdem habe ich selber schon einen Autounfall miterlebt in dem die Front eines Autos komplett eingedrückt wurde, nachdem es mit einem Elch kollidiert ist. Ich weiss ja nicht woher Sie ihre fakten mittlerweile holen müssen, aber ganz ehrlich, dashier ist ja nur noch Schwachsinn.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite