Datenbank des nutzlosen Wissens
  • angeregt durch eine Zusendung von Oswald Feix
    NEU: Backstage-Area
    1.000.000 ist im deutschsprachigen Raum eine Million, und in England und in den USA ist es »one million«. Das Tausendfache dieser Zahl heißt bei uns »eine Milliarde«, in England »thousand millions« und die Amis sagen »one billion« dazu. Für die Billion brauchen deutsch sprechende Menschen aber drei Nullen mehr. Die Briten halten da mit, und reden bei dieser Zahl mit 12 Nullen ebenfalls von »one billion«, während man über dem Teich schon von »one trillion« redet. »One Trillion« ist bei den Briten aber schon das, was auch bei uns »eine Trillion« ist, also ein Einser, dem 18 Nuller folgen. Die Amis geben dieser Zahl aber den Namen »one quintillion«. Dazwischen, also mit 15 Nullen, liegt natürlich die österreichisch/deutsche/schweizerische Billiarde, die in England »thousand billions« und in Amerika »one quadrillion« heißt.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (09.09.2005)nachher (11.09.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Björn Küstner:
    (per E-Mail eingelangt)
    Seit dem auf britischer Seite von U.S.-Wissenschaftlern dominierten zweiten Weltkrieg verwenden auch die Briten die Billion etc. im Sinne des U.S.-Englisch.
  • Kommentar von Michael Schäfer:
    (von Facebook dupliziert)
    Hä!? :-)
  • Antwort von Stefan Stelter:
    (von Facebook dupliziert)
    Million, Milliarde, Billion, Billiarde... heißt bei den Amis: million, billion, trillion, quadrillion
  • Antwort von Finn Fein:
    (von Facebook dupliziert)
    und bei den engländern Million, thousand million, billion, thousand billion
  • Kommentar von Roman Be:
    (von Facebook dupliziert)
    http://m.youtube.com/watch?v=C-52AI_ojyQ

    :-)
  • Kommentar von Léon Marty:
    (von Facebook dupliziert)
    ja ja die amerikaner haha
  • Kommentar von Patrick Schimani:
    (von Facebook dupliziert)
    Absoluter Schwachsinn. Die Briten halten das genauso wie die Amerikaner, eine Milliarde ist bei ihnen genauso one Billion.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Patrick Schimani: Aber erst seit ca. den 1980er Jahren. Schuld daran ist der Einfluss der Amerikanischen Medien. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts hießen die beiden System daher auch amerikanisches und britisches System. Zuerst stellte die britischen Finanzbranche auf das amerikanische System um, und danach würde das System auch in der breiten Bevölkerung üblich.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Die spinnen, die Briten. Wollen sich partout nicht dem europäischem Festland anpassen, messen immernoch in "feet" und zahlen mit "pound" und fangen dann an sich dem amerikanischem Festland anzupassen.
  • Kommentar von Lukas Schuhbauer:
    (von Facebook dupliziert)
    Mind: Blown
  • Kommentar von Thomas Nimmesgern:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich schau' mal schnell auf http://en.wikipedia.org/wiki/Names_of_large_numbers nach, wie's die Briten denn so machen.
  • Antwort von Thomas Nimmesgern:
    (von Facebook dupliziert)
    ...oder auch auf Deutsch: http://de.wikipedia.org/wiki/Lange_und_kurze_Leiter
  • Kommentar von Robin Milk:
    (von Facebook dupliziert)
    GG WP AMMIGOES XD
  • Kommentar von Tina Lee:
    (von Facebook dupliziert)
    also ich lebe in england. ich hab noch nicht von thousand million gehoert. benutze immer billion. hab ich jetzt zu viel ueberwiesen? so'n scheiss.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Tina Lee: So? Dann rede mal mit älteren Briten (50+) über die beiden Zahlensysteme. In England existieren nämlich noch immer beide Systeme nebeneinander, als »traditionelles« und »modernes« System.
  • Antwort von Tina Lee:
    (von Facebook dupliziert)
    Soweit ich weiss, wollen sie hier alle alten systems aendern, sprich pounds in kilo usw. Ist manchmal lustig weil ich kilo benutze, denken sie ich bin "posh" :-D
  • Kommentar von Meikel Walbrecht:
    (von Facebook dupliziert)
    #dafuq?!
  • Kommentar von Michael Schäfer:
    (von Facebook dupliziert)
    Gut, dass ich mit so großen Zahlen nichts zu tun habe!!
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Also ich für meinen Teil finde es schade, daß ich mit solch großen Zahlen nichts zu tun hab :(
  • Kommentar von Sabrina Kaiser:
    (von Facebook dupliziert)
    Irgendwann hat's mich ausgehängt... o.O
    Das wär in einem Bild erklärt fast leichter...
  • Kommentar von John Parker:
    (von Facebook dupliziert)
    ja, das nervt mich schon seit ewigkeiten dass die nich das gleiche sagen wie wir... unseres ergibt auch einfach mehr sinn^^
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Und nicht nur bei den Zahlen stört mich das. Können die nicht einfach "ziehen" statt "pull" sagen oder "sagen" statt "say"? Da versteht man die wenigstens
  • Kommentar von Yannick Ulmäh:
    (von Facebook dupliziert)
    Moritz wie in mathe :D
  • Kommentar von Corinna Giese:
    (von Facebook dupliziert)
    Nullsummenspiel...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite