Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Oswald Feix
    NEU: Backstage-Area
    Schaben (Blattaria) haben bis zu sieben Herzen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (30.08.2005)nachher (01.09.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Sven Walter:
    (per E-Mail eingelangt)
    Fast alle Insekten haben ziemlich genau sieben Herzen. Diese befinden sich im Hinterteil (Abdomen) auf der Rückenseite des Tieres. (Sieben Abdominalsegmente, davon in jedem ein Herz, für die, die es genau wissen wollen)
  • Kommentar von Martin Massenhauser:
    (von Facebook dupliziert)
    BEWEIS
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    neu hier? ;-)
  • Antwort von Martin Massenhauser:
    (von Facebook dupliziert)
    nicht wirklich, wieso?
  • Antwort von Martin Massenhauser:
    (von Facebook dupliziert)
    wenn soll er seine quellen veröffentlichen
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    das wird er nie tun... solltest aber mittlerweile wissen, wenn Du schon länger hier bist ;-)
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    bzw. eigentlich hat er's ja: Oswald Feix :-P
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    dann können die ja besonders romantisch sein <3
  • Kommentar von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Wozu? :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Um die Hämolymphe (das was diese Tiere anstelle von Blut haben) durch den Körper zu pumpen.
  • Antwort von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Warum ist dann ein einziges, starkes Herz nicht von vornherein gscheider? Aus Platzgründen?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Möglicherweise wäre es »gescheiter«. Aber die Evolution ist eben nicht gescheit. Ihre Gescheitheit ist mit der einer Scheibe Brot vergleichbar.

    Wäre es nicht gescheiter, wenn in unseren Augen die lichtempfindlichen Zellen dort liegen würden wo das Licht direkt hinfällt? Das ist aber nicht der Fall. Die lichtempfindlichen Zellen liegen bei allen Wirbeltieren auf der vom Licht abgewandten dunklen Außenseite der Netzhaut, und die Versorgungsleitungen (Nerven und Adern) liegen schön im hellen Licht und werfen einen Schatten auf die Lichtrezeptoren.

    Wäre es nicht gescheiter, wenn der Samenleiter beim Menschen direkt von den Hoden in die Harnröhre münden würde? Dann müsste er nur ca. 5 cm lang sein. Aber der machte einen Riesen-Umweg: Von den Hoden über das Schambein hinauf bis auf die Höhe der Blase, dann um den Harnleiter (Verbindung Niere-Blase) herum, wieder hinunter, durch die Prostata durch und erst dann in die Harnröhre. Und das ganze gleich zweimal: einmal links und einmal rechts.

    Wenn wir schon bei den Hoden sind, also bei einem Organ, das ganz fundamental zum Fortpflanzungserfolg beiträgt: Wäre es nicht gescheiter, wenn diese Organe, die für das Fortbestehen einer Art extrem wichtig sind, die Körpertemperatur vertragen würden und innen liegen würden anstatt außen rumzubaumeln?

    Elefanten, Dreifingerfaultiere, Ameisenbären, alle Vögel, alle Reptilien und alle Fische haben die Hoden innen, wo sie vor Verletzungen geschützt sind. Wenn das beim großen Elefanten geht, der - wie der Mensch - eine konstante Körpertemperatur von ca. 36,5°C hat, dann müsste das auch bei anderen Säugetieren funktionieren. Die Evolution hätte nur so gescheit sein müssen das überall so wie beim Elefanten zu machen.

    Aber so gescheit war die Evolution eben nicht. Ist ja auch gar nicht notwendig: Es geht ja auch so.
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Deshalb werden sie auch noch leben, wenn alles andere an der Erdoberfläche tot ist.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Schaben gehören zu den Insekten. Diese haben weder Blut noch Adern. Die Organe schwimmen in der sogenannten Hämolymphe, das ist die Flüssigkeit, in der Sauerstoff und Nährstoffe gelöst sind. Die Hämolymphe entspricht also dem Blut.
    Die meisten Insekten haben entlang des Rückens ein schlauchförmiges Hohlorgan, dass diese Lymphe von vorne nach hinten pumpt. Dadurch strömt sie im ganzen restlichen Körper nach vor, wird dort wieder von der Schlauchpumpe angesaugt, und zirkuliert auf diese Weise durch den Körper.
    Wegen der gleichen Funktion, die auch ein Herz im Blutkreislauf eines Wirbeltieres hat, wird auch dieser Schlauch »Herz« genannt.
    Der Körper von Insekten besteht aus mehreren Segmenten, wovon häufig mehrere den genau gleichen Aufbau haben. Da bei einigen Schaben jedes Segment seine eigene Pumpe innerhalb des Schlauchs hat, beinhaltet der ganze Schlauch bis zu sieben hintereinander geschaltete einzelne Herzen.
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Frach doch mal den Intschinör wo's konstruiert hat!
  • Kommentar von Mr. Shimizu Taiki - Art 'n' Stuff:
    (von Facebook dupliziert)
    Schmecken trotzdem gut.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite