Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Il Ciclone
    NEU: Backstage-Area
    Alexander Graham Bell ist nicht der Erfinder des Telefons, sondern Antonio Meucci. Dieser starb 1896 als armer Mann und erst im Jahr 2002 erklärt der Kongress der USA, dass Antonio Meucci der Erfinder des Telefons ist.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (27.08.2005)nachher (29.08.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    Dann verfluchen wir halt Meucci, wenn nächstes Mal das Telefon stört ...
  • Kommentar von Thomas Katzer:
    (von Facebook dupliziert)
    na, so ist es nicht, er hat das telefon erfunden, nicht die lästigen anrufer!
  • Kommentar von Sebastian:
    (von Facebook dupliziert)
    Bell sowieso nicht! Er hatte nur als erster das Geld ein Patent anzumelden. Jahre vor ihm waren u.a. noch der Herr Reis und Herr Manzetti an der Reihe :)
  • Kommentar von Phaleg Gone:
    (von Facebook dupliziert)
    Das Telefon soll unser Leben leichter und angenehmer machen. Seien wir ehrlich... tut es das auch?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Phaleg: Wer hat dir gesagt, dass der Zweck des Telefons sei unser Leben leichter und angenehmer zu machen? Ich fürchte, da hat dich jemand ganz fürchterlich angelogen.
    Hat man dir vielleicht auch gesagt, das Leben sei gerecht? Das war dann nämlich auch gelogen.

    Der Zweck des Telefons ist es, zu ermöglichen, dass zwei (oder mehrere) Personen sich auch dann mittels gesprochener Sprache verständigen können, wenn sie außer Hörweite sind.

    Für den Anrufer ist das wahrscheinlich tatsächlich eine angenehme Erleichterung, weil man sich (bei kurzen Disdanzen, z.B. innerhalb eines Großraumbüros) lautes Schreien oder (bei größeren Entfernungen) das Schreiben von Briefen erspart.

    Für den Angerufenen muss das aber nicht immer zutreffen.
  • Kommentar von Phaleg Gone:
    (von Facebook dupliziert)
    Naja, der Versuch, den Post halbwegs "philosophisch" darzustellen, ist mir wohl misslungen.

    Natürlich ist mir bewusst, dass das Telefon die Distanz-Barriere bricht, in dem es Gespräche auf große Entfernungen ermöglich.

    Ich wollte vielmehr darauf hinweisen, dass dieser "Segen" längst keiner mehr ist. Jeder will jederzeit und überall erreichbar sein oder besser gesagt, es wird VERLANGT, dass man jederzeit (beruflich z.B.) zu erreichen ist. Ist man es nicht, werden selbst im privaten Bereich dumme Fragen gestellt, weil es einfach nicht mehr selbstverständlich ist, dass man auch mal seine Ruhe genießßen möchte, ohne irgendwelche Klingeltöne oder sonstiges. Somit gilt das Argument der simplen Ausstellung des jeweiligen Geräts nicht mehr.

    Jeder kluge Mensch weiß, dass nahezu jedes Telekommunikationsgerät (auch Radio, TV oder WWW) sicherlich NICHT länger dem einfachen Ziel der Kommunikation oder Information dient.

    Und zur Gerechtigkeit: Natürlich gibt es sie so nicht, man muss selbst dafür sorgen.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite