Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Ein Gesetz im alten Sparta regelte, dass jeder Junggeselle über 30 nicht mehr wählen und nicht mehr an den damals populären Nacktpartys teilnehmen durfte.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (17.08.2005)nachher (19.08.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Marvin Schulz:
    (von Facebook dupliziert)
    definierung der "nacktparty"? :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Marvin Großherzog von Schulz: Es heißt nicht "Definierung" sondern "Definition". Trotzdem beantworte ich deine Frage gerne:
    Bei einer Nacktparty sind alle Teilnehmer nackt.
    Im Fall des antiken Sparta durften aber keine Frauen daran teilnehmen, sondern nur Knaben und Männer bis zum 30. Lebensjahr.
  • Kommentar von Mathias Matze Thür:
    (von Facebook dupliziert)
    Meet the spartas:D
  • Kommentar von Flexx Gebetner:
    (von Facebook dupliziert)
    Super also noch 11 jahre feierei :)
  • Kommentar von Ismail Zobi:
    (von Facebook dupliziert)
    die sind immer noch beliebt ;) :D
  • Kommentar von Murat Tozan:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist Sparta :)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Für alle, die keine Ahnung von der Antike haben: In Sparta lebten Männer und Frauen strikt voneinander getrennt. Knaben wurden im Alter von 7 Jahren zum Millitärdienst eingezogen und blieben von da an bis ans Lebensende beim Heer. Luxus oder irgendwelchen Bequemlichkeiten waren streng verboten (daher sagt man auch heute noch "spartanisch" wenn man meint, das etwas karg und schmucklos ist).
    Die Nacktpartys waren die einzige Abwechslung zum täglichen Kampftraining, und natürlich durften dabei keine Frauen dabei sein, sondern eben nur Knaben und Männer bis 30. Wie fast im ganzen antiken Griechenland galt die Liebe zwischen Männern als edler und reiner als die Liebe zwischen Mann und Frau.
  • Antwort von Ismail Zobi:
    (von Facebook dupliziert)
    iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiigitt, denke aber das es trz. immer noch beliebt ist -.-
  • Antwort von Sabrina Pascher:
    (von Facebook dupliziert)
    was is "igitt" daran?
  • Antwort von Agnes Schwarzer:
    (von Facebook dupliziert)
    ..."wenn man meint, DASS..." ;)
  • Kommentar von Flexx Gebetner:
    (von Facebook dupliziert)
    Das nenne ich Bromance :)
  • Kommentar von Andre Glizzleflügizzle:
    (von Facebook dupliziert)
    cisscum
  • Kommentar von Lukas Break:
    (von Facebook dupliziert)
    nix mit den helden aus "300", die ihre familien vor dem schwulen xerxes verteidigen wollten, die schlacht war wohl eher (sofern sie historisch belegt) eher ne homoparty mit witzfiguren^^
  • Kommentar von Michael Krebs:
    (von Facebook dupliziert)
    cool das bild ist ja aus Meine Frau, die spartaner und ich. aber leider nich die geilste szene: "im a barbie girrl"
  • Kommentar von Dominik Kensy:
    (von Facebook dupliziert)
    Die hatten es schon drauf damals. Die wussten wohl wie man feiert
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite