Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Das erste Selbstbedienungsrestaurant eröffnete im Jahr 1885 in New York. Damen war allerdings anfangs der Zutritt nicht gestattet.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (27.07.2005)nachher (29.07.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Sven Pfuhl:
    (von Facebook dupliziert)
    Warum war der Damenwelt der Zutritt nicht gestattet? Das schreit nach Sexismus!
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    damals gab's noch keinen "Sexismus"... ;-)
  • Antwort von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Doch sie durften rein, allerdings nur in die Küche.
  • Antwort von Sven Pfuhl:
    (von Facebook dupliziert)
    Finde ich nicht lustig!
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist wie zu sagen, dass Washington ein schlechter Gründerväter war, weil er Rassist war.
    Generationen sind wie sie sind und künftige entwickeln sich (oft) weiter.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Da musst du den Sexismus nicht herbeirufen, der war damals (vor 120 Jahren) nämlich so allgegenwärtig, dass niemand etwas außergewöhnliches dabei sah. (Das traf übrigens nicht nur auf Sexismus, sondern auch auf Antisemitismus und Rassismus zu)

    Damen durften auch deshalb nicht in ein SB-Restaurant, weil sie dort dann ja selbst bezahlen hätten müssen. Man wollte vermeiden dass die Damen das Haushaltsgeld, das sie von Haushaltsvorstand (meist der Ehemann oder Vater) bekommen haben, für Dinge ausgeben, für die es nicht vorgesehen war.

    Ein zweiter Grund war, dass man mit den SB-Restaurants keine Situation schaffen wollte, wo alleinstehende Frauen direkt neben alleinstehenden Herren in derselben Warteschlange standen. Die Herren hätten sich von den Damen verführt gefühlt, und SB-Restaurants hätten schnell einen anrüchigen Ruf gehabt wenn das erlaubt gewesen wäre.
  • Antwort von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Sven du weinst wahrscheinlich auch noch den Sklaven nach, die beim Pyramidenbau gestorben sind. Leb in der Gegenwart und jammer ned über die Vergangenheit. ^^
  • Kommentar von Florian Chelios:
    (von Facebook dupliziert)
    Man könnte ja wieder mit einem küchenwitz kommen 😅
  • Kommentar von Conny Rupp:
    (von Facebook dupliziert)
    Selbstbedienung ? Sie durften ja damals auch sonst nicht wählen ^^.... :D
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite