Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Schiffe fahren in warmem Wasser schneller als in kaltem.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (10.07.2005)nachher (12.07.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von David Dziobak:
    (von Facebook dupliziert)
    Heutzutage sieht man nur noch sehr wenige Schiffe in der freien Wildnis, die meisten wurden domestiziert und durch die Forschung an die Bedürfnisse der Menschen angepasst.
  • Antwort von Pre Ben:
    (von Facebook dupliziert)
    made my day
  • Kommentar von Sven Lepus:
    (von Facebook dupliziert)
    Huh.
  • Kommentar von Franz Hose:
    (von Facebook dupliziert)
    durch die geringere Dichte ist das erklärbar
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur bedingt. Ich erinnere mich dunkel an meine Schulzeit, als mir erzählt wurde, daß die Dichte von Wasser bei 4° am größten ist. Wenn Schiffe sich aber in 1° warmen Wasser langsamer bewegen als in 4° warmen Wasser, liegt es nicht an der Dichte.
  • Antwort von Franz Hose:
    (von Facebook dupliziert)
    Da steht ja nicht die Temperatur, sondern nur warm und kalt. wie du jetzt auf 1 grad kommst ist mir schleierhaft. Allerdings hast du mit der absoluten Dichte von 4 Grad wieder Recht, wobei das nochmal nen Unterschied macht von Süßwasser und Salzwasser. Da muss ich aber selbst erstmal schauen.
  • Antwort von Murat Göksu:
    (von Facebook dupliziert)
    Nope! Hat was mit der Viskosität des Wassers zutun, die wiederum keine Anomalie ausweist wie bei der Dichte.
  • Antwort von Franz Hose:
    (von Facebook dupliziert)
    Salzwasser hat einen niedriegeren Gefrier und einen höheren Siedepunkt, zudem einen höheren osmotischen Druck. Daher denke ich, dass die spezifische Adhäsion zwischen Süß und Salzwasser Relevant ist.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich kam auf 1 und 4°, weil ein Grad defnitiv kälter ist als 4°, die Dichte aber bei 4° größer ist als bei einem Grad.
  • Antwort von Franz Hose:
    (von Facebook dupliziert)
    da liegt es dann wohl an der zähflüssigkeit da der gefrierpunkt in kürze erreicht ist. ich kann es nicht erklären, nur vermuten
  • Kommentar von Dominic Gölles:
    (von Facebook dupliziert)
    Und warum ist das so?
  • Kommentar von Johannes Brägelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Außerdem ist der Tiefgang von Schiffen in kalten Wasser geringer. Aber all das gilt nur bis zu eine Temperatur von 4°C, darunter verhält es sich wieder umgekehrt.
  • Antwort von Murat Göksu:
    (von Facebook dupliziert)
    Nope, die Zähigkeit spielt dabei eine Rolle, nicht die Dichte!
  • Antwort von Johannes Brägelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Beim Tiefgang ist es aber auf jeden Fall die Dichte. Wenn wir jetzt mit Viskosität anfangen, dann kannst du auch über Salzgehalt und ähnliches diskutieren.
    Die Änderung der Viskosität hängt übrigens mit der Änderung der Dichte zusammen.
  • Antwort von Murat Göksu:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein, eben nicht! Ob wohl ja dichte sich ändert wegen der Anomalie des Wasser, ist die Viskosität proportional zur Temperatur, was bei der Dichte von Wasser ja nicht zutrifft!
  • Kommentar von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn man sich den Viskositätsverlauf in Proportion zur Temperatur ansieht, dürfte auch der Grund klar werden.
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a3/Viscosity_of_liquids_de.svg/744px-Viscosity_of_liquids_de.svg.png
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite