Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    40 % der Männer und 16 % der Frauen setzen sich in öffentlichen Toiletten auf die Klobrillen.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (02.07.2005)nachher (04.07.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von René Hamacher:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn ich dringend kacken muss, scheiß ich auf Hygiene. :D
  • Antwort von Kamiel de Vleeschauwer:
    (von Facebook dupliziert)
    i see what you did there ;D
  • Kommentar von Dani E La:
    (von Facebook dupliziert)
    Pfuuuu
  • Kommentar von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    ... und danach borgt man sich die Tastatur des Kollegen aus ohne an die Baktieren zu denken.
  • Kommentar von Alexius Lungo:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist das das Ergebnis einer Befragung oder wurde es mittels verdeckter Beobachtung ermittelt...
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich steh dazu: Ich gehöre zu den übrigen 60%!
  • Kommentar von Stefan Sapp:
    (von Facebook dupliziert)
    Darum gehen frauen zu 2. aufs klo !! Wieder ein Geheimnis der Menschheit gelöst :D ;)
  • Antwort von Patrick Hammer:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja? Bei mir wirft das eher fragen auf:
    Warum zu 2? Stemmt die eine die andere beim Knödeln hoch?
    Denkt doch mal nach bevor ihr um Likes bettelt ;)
  • Kommentar von Olaf Lux:
    (von Facebook dupliziert)
    Ohoh...worauf setzen sich denn die anderen 60% der Männer... :-O
  • Kommentar von Sascha Freitag:
    (von Facebook dupliziert)
    Nicholas, Wer zur Hölle leiht sich eine Tastatur aus? O.o
  • Kommentar von Philipp Moser:
    (von Facebook dupliziert)
    gibt ja auch genug die sauber sind, solange die nicht wirklich dreckig sind, warum nicht?
  • Kommentar von Christian Wilke:
    (von Facebook dupliziert)
    Susanne und ich nicht.
  • Antwort von Susanne Geldner:
    (von Facebook dupliziert)
    Kotz!
  • Kommentar von Quirin White:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber in 10 kalten Wintern nicht! - und das Lokal sieht so ähnlich aus, wie "Das Klo" in Berlin - wenn's den Laden noch gibt... Mit "dem Arsch der Woche" ;-)
  • Kommentar von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Da ich auch öfters mit meinem Vater und Bruder auf touren mit nem LKW gefahren bin, blieb das einfach nicht aus...
    Und soo schlimm ist das gar nicht, man darf nur nicht drüber nachdenken :D
  • Kommentar von Josef Yu:
    (von Facebook dupliziert)
    geht es um "setzen sich einfach auf die klobrille" oder wie ists gemeint, hocken über klo?
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite