Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Alle Grippeepidemien hatten bisher ihren Ursprung in China.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (07.05.2005)nachher (09.05.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Lukas Break:
    (von Facebook dupliziert)
    so wie die spanische grippe ?
  • Antwort von Toni Zuarin:
    (von Facebook dupliziert)
    die spanische ist eine abwandlung der influenza, die ihrerseits erstmals in china "nachgewiesen" wurde. d.h. nicht, dass sie bei einem zänkischen bergvolk nicht schon vorher auftrat
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Lukas Break: ja, genau. Lies bitte auch meine Antwort auf den Kommentar von Tristan Maverick.
  • Antwort von Lukas Break:
    (von Facebook dupliziert)
    ich nehm das mal kritisch zur kenntnis, da ich die exakte lokalisierung von viren für unwahrscheinlich halte.
  • Kommentar von Toni Zuarin:
    (von Facebook dupliziert)
    sind ja auch 1,33 milliarden menschen dort. wenn von tuvalu mit 12.000 einwohnern alle grippen kämen, würde ich mir ernsthafte gedanken machen...
  • Kommentar von Tristan Kalb:
    (von Facebook dupliziert)
    spanische grippe ?!
  • Antwort von Günther Lothar:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist nur ein Name
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Tristan Maverick: Ja, auch der Erreger der spanische Grippe stammt auch China. Illegale chinesische Einwanderer dürften die Krankheit 1918 in den USA eingeschleppt haben. Die ersten Opfer dieser Grippewelle traten in Kansas/USA auf, kurz darauf grassierte die Krankheit in den Schützengräben des ersten Weltkriegs in Europa. Amerikanische Soldaten dürften die Überträger gewesen sein.
    Dass diese Pandemie den Namen "spanisch" erhalten hat liegt daran, dass einerseits in Spanien besonders viele Fälle auftraten, und andererseits zu dieser Zeit die Zensur von allen betroffenen Staaten in Spanien am geringsten war. Daher wurden vor allem am Beginn des Ausbruchs aus Spanien große Opferzahlen bekannt, obwohl die Krankheit in ganz Europa und später weltweit insgesamt rund 50 Millionen Todesopfer gefordert hat.
  • Antwort von Sven Neu:
    (von Facebook dupliziert)
    Uner wieder einmal sieht man, nicht der Name machts...(siehe auch spanische Treppe...)
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    niedrigere Sicherheitsstandards in chin. Labors...?
  • Kommentar von Johann Hackler:
    (von Facebook dupliziert)
    Hö was isn mit E-HEC :O?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    EHEC ist eine bakterielle Erkrankung. Überträger sind mutierte Stämme bestimmter Darmbakterien (Escherichia coli).
    Grippe ist eine Krankheit, die von Viren übertragen wird.
    Bakterien sind Lebewesen, und können daher abgetötet werden. Viren sind keine Lebewesen, sondern DNA-Pakete mit einer Eiweiß-Hülle. Da sie gar nicht leben kann man sie nicht töten. Viren bleiben in der Regel auch nach Jahrhunderten im Hochvakuum oder auch bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt voll funktionsfähig.
    Daher ist Bekämpfung von Virus-Erkrankungen generell schwieriger. Medikamente, die Viren angreifen, haben oft mehr Nebenwirkungen als andere Medikamente.
  • Antwort von Johann Hackler:
    (von Facebook dupliziert)
    Dankö :*
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    DNA-Pakete, die sich vermehren, ohne zu leben?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann: Fast. Viren sind DNA-Pakete, die sich nicht selbst vermehren, sondern von anderen Lebewesen vermehrt werden.
    Viren haben keinen Stoffwechsel und sind daher auch nicht zur selbstständigen Fortpflanzung fähig.
    Die Zellen anderer Lebewesen interpretieren die DNA der Viren. Da die DNA der Viren den Bauplan der Viren enthält, führt das dazu, dass die Zellen plötzlich nicht mehr eigene Substanzen herstellen, sondern Kopien der Viren.
    Die Viren selbst tun aktiv gar nichts. Sie sind so lebendig wie ein Buch in den steht wie man ein Buch herstellt.
  • Kommentar von Sebastian He:
    (von Facebook dupliziert)
    Jaja, die "gelbe Gefahr"! :D
  • Kommentar von Christoph S. Wugonigg:
    (von Facebook dupliziert)
    Haha dann sollte man die chinesische Mauer etwas höher bauen :) hust hust
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Die chinesische Mauer hatte nur nie den Zweck die Welt vor China zu schützen, sondern China vor der Welt (naja, eigentlich vor kriegerischen Stämmen im Norden)
  • Kommentar von Kevin Lam:
    (von Facebook dupliziert)
    Zufall ? Ich denke nicht.
  • Kommentar von Lukas Max:
    (von Facebook dupliziert)
    Und warum leben dann noch so viele Chinesen?
  • Kommentar von Gericus Lembocari:
    (von Facebook dupliziert)
    Auch alle Chinesen. Was folgert Kant demnach? Mehr ASPRO nach Asien?
  • Kommentar von Manuel Schmidtkunz:
    (von Facebook dupliziert)
    Made in China
  • Kommentar von Philipp Nouschak:
    (von Facebook dupliziert)
    kommt halt nix gescheites raus, bei "Made in China" ...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite