Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Stotterer können fließend singen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (25.04.2005)nachher (27.04.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Rafael Mittelpunkt:
    (per E-Mail eingelangt)
    Ein Beispiel für einen stotternden Sänger ist »Scatman John« (eigentlich John Paul Larkin).
  • Kommentar von Armin Ebner:
    (von Facebook dupliziert)
    Alexander Prader ;)
  • Kommentar von Sabrina Fimm:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist mir seit Tim und Struppi bekannt~ Was man nicht alles lernt.
  • Kommentar von Elias Langer:
    (von Facebook dupliziert)
    mhm ich kann das nicht bestätigen. und ich hab als kind ziemlich doll gestottert
  • Antwort von Julian Wischert:
    (von Facebook dupliziert)
    Es geht um das professionelle Singen. Da wird anders geatmet und deswegen stottert man nicht.
  • Antwort von Christiane Linke:
    (von Facebook dupliziert)
    nein, auch das vor-sich-hin-singen geht. ( wenn niemand zuhört )
    Oder auch mit Anderen zusammen singen klappt sehr oft ! Aber NUR wenn es völlig "krampflos" zu geht ...
  • Antwort von André Hann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich kenne auch paar Stotterer bei denen das Singen völlig stotterfrei funktioniert hat.
  • Kommentar von Marie-Isabel Kaps:
    (von Facebook dupliziert)
    der Graf von Unheilig stottert auch ;-)
  • Kommentar von Jörg Zötsch:
    (von Facebook dupliziert)
    Scatman hat es ja gezeigt ;)
  • Antwort von Thomas Künster:
    (von Facebook dupliziert)
    hat der wirklich gestottert oder war das ein nicht-stotterer der nur beim singen stottert?
  • Kommentar von Ilona L'Homme:
    (von Facebook dupliziert)
    Auch Rap?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Hat Rap was mit Singen zu tun?
  • Antwort von Ismail Zobi:
    (von Facebook dupliziert)
    in gewisser Maßen schon ;)
  • Antwort von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Scatman - oder wie er heißt - ist doch glaube Stotterer oder?..
  • Antwort von Philipp Heinz:
    (von Facebook dupliziert)
    schaut kollegah an, der war als kind stotterer, und kann dadurch doubletme
  • Kommentar von Christiane Linke:
    (von Facebook dupliziert)
    ich weiß das aus eigener Erfahrung ...
  • Kommentar von Carina Jansen:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber sie können ohne zu stottern schreien ...
    So weit ich weiß
  • Kommentar von Ica Schulz:
    (von Facebook dupliziert)
    deshalb gibt es in den niederlanden auch eine gesangstherapie gegen stottern. um richtig zu singen muss man lernen richtig zu atmen und das hilft dann auch beim stotterlosen sprechen.
  • Kommentar von Michael Fritzsche:
    (von Facebook dupliziert)
    sänger von truck stop auch
  • Kommentar von David Husz:
    (von Facebook dupliziert)
    auch rezitative?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Weil hier bereits mehrmals John Scatman angesprochen wurde (Der Mann der im Beitragsbild abgebildet ist):
    Ja, der Jazz-Musiker und Scat-Sänger John Scatman hat sein ganzes Leben lang, also bis zu seinem Tod im Jahr 1999, gestottert.
    Für seine Aufklärungsarbeit zum Thema Stottern erhielt er den Annie Glenn Award der American Speech-Language-Hearing Association und er wurde in die Hall of Fame der National Stuttering Association aufgenomen.
    Scatmans größter Hit auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=y6oXW_YiV6g
  • Kommentar von Holz Peter:
    (von Facebook dupliziert)
    STIMMT !
  • Kommentar von Florian Tomaschek:
    (von Facebook dupliziert)
    Dat wird ja auch zur Behandlung eingesetzt Oo
  • Kommentar von Shane McSkyy:
    (von Facebook dupliziert)
    I'm a Scatman! Beste überhaupt :D
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite