Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Der Mensch atmet immer nur durch ein Nasenloch; etwa alle 15 Minuten findet der Wechsel statt.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (17.03.2005)nachher (19.03.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Volker Grabsch:
    (per E-Mail eingelangt)
    Das ist definitiv Quatsch! Das kannst du ganz leicht selbst feststellen.
  • Kommentar der Redaktion:
    (per E-Mail eingelangt)
    Ich kann bei mir feststellen, dass ich tatsächlich meist (aber nicht immer) nur durch ein Nasenloch atme, und dass es nicht immer das selbe ist. Auch meine Frau hat diese Beobachtung an sich gemacht. Mit welcher Frequenz der Wechsel stattfindet, kann ich aber nicht sagen. Die genannten 15 Minuten halte ich aber für glaubwürdig.
  • Kommentar von Franz Alexander Langer:
    (per E-Mail eingelangt)
    Die Beobachtung, dass man nur durch ein Nasenloch atmet, ist im Prinzip richtig, nur die Begründung dafür ist denkbar einfach: Im Laufe des Tages schwellen die Schleimhäute im Nasen-Inneren unterschiedlich an und ab (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, usw.), wodurch der Kanal, der für den Luftstrom gebraucht wird größer bzw. kleiner wird. Demnach wird immer unterschiedlich gut oder schlecht Luft durch die Nasenlöcher angesaugt oder ausgeatmet, da ein Stau entsteht. Also kein Phänomen, sondern eine simple physikalische Erklärung.
  • Kommentar von Marie Pech:
    (von Facebook dupliziert)
    grad geprüft...Tatsache
  • Kommentar von Rene Zeppenfeldt:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie viele das jetzt wohl an sich testen haha
  • Kommentar von Emanuel Manu Korda:
    (von Facebook dupliziert)
    Momentan durch links :D
  • Kommentar von Hannes Jacobi:
    (von Facebook dupliziert)
    Cooles Selfi...
  • Kommentar von Rike Everaers-Mallon:
    (von Facebook dupliziert)
    Und ich dachte schon ich bin krank😂😎
  • Kommentar von Sven Pfuhl:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie ist das bei Frauen die multitaskingfähig sind? Können die gleichzeitig durch beide atmen?
  • Kommentar von Tina Lee:
    (von Facebook dupliziert)
    Links, links, um de ecke stinks.
  • Antwort von Kasper Alexander:
    (von Facebook dupliziert)
    stinkT's! :P
  • Kommentar von Christoph Haskamp:
    (von Facebook dupliziert)
    ein nasenloch bei mir is dicht :(
  • Kommentar von Nicki Riedl:
    (von Facebook dupliziert)
    Welche Gründe hat das?
  • Kommentar von Stefa Pavesio:
    (von Facebook dupliziert)
    meine Medizin studierende Schwester sagt, dass das Bullshit ist
  • Antwort von Christian Ebenhg:
    (von Facebook dupliziert)
    dann sollte sie den studiengang wechseln .)
  • Antwort von Johannes Bleiel:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie hat sie es getestet?
  • Kommentar von Tassilo BePunkt:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist immer sehr angenehm wenn man Krank ist und die Nase verstopft ist...
  • Kommentar von Stefa Pavesio:
    (von Facebook dupliziert)
    Es gibt keine Art "Klappe", die so etwas regulieren könnte, geschweige denn einen Nerv, der es steuert.
  • Kommentar von Stefa Pavesio:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Nase ist ein einzelner Kanal, der lediglich durch die nasenscheidewand getrennt wird.
  • Kommentar von Esther Dohmen:
    (von Facebook dupliziert)
    Also ich muss zugeben, ich habs auch getestet ... und gemerkt, dass das Quatsch ist. Zwar ist das atmen durch das eine Nasenloch schwieriger, jedoch keinesfalls ausgeschlossen ...
  • Kommentar von Tamara Busch:
    (von Facebook dupliziert)
    Habe ich vor ein paar Jahren selbst rausgefunden =D
    Dabei hab ich auch festgestellt, dass man beim Wechsel kurzzeitig durch beide Nasenlöcher atmet, dann ist wieder ein starker Zug an einem Nasenloch, am anderen nur ein ganz schwacher!
  • Kommentar von Thomas M. E. Schreiner:
    (von Facebook dupliziert)
    das erklärt einiges ;-)
  • Kommentar von Tom Kavelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Dann bin ich wohl anders...
  • Kommentar von Vladislav Lada:
    (von Facebook dupliziert)
    Christian Schuer :D
  • Kommentar von Franz Hose:
    (von Facebook dupliziert)
    Hmm, also ich pfeife gerade so noch aus dem letzten Loch.
  • Kommentar von Esther Dohmen:
    (von Facebook dupliziert)
    "immer nur durch ein Nasenloch" klingt in meinen Ohren sehr nach ausschließlich ...
  • Kommentar von Tina Lee:
    (von Facebook dupliziert)
    Kasper Alexander es heißt auch nich "de" sondern "die" aber so spricht man das nicht aus. 😘
  • Antwort von Kasper Alexander:
    (von Facebook dupliziert)
    jaja... ;)
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    In Berlin heißt es definitiv "de"!
  • Kommentar von David Gausmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Stimmt nicht immer, aber vorwiegend. Wenn man tief durchatmet, dann merkt man, dass durhc beide Löcher Luft kommt, nur halt unterschiedlich viel.
  • Kommentar von Elias Polzer:
    (von Facebook dupliziert)
    :-)
  • Kommentar von Elias Polzer:
    (von Facebook dupliziert)
    ich bin voll der orge atme durch nas und mund
  • Kommentar von Elias Polzer:
    (von Facebook dupliziert)
    Nase
  • Kommentar von Mako Shine:
    (von Facebook dupliziert)
    Dave Petzel
  • Kommentar von Tina Lee:
    (von Facebook dupliziert)
    Igor Gabert, jenau!
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite